Kräftiges Wachstum: Japanische Wirtschaft überwindet Tsunami-Schock

In Japan geht es nach dem Wirtschaftseinbruch infolge der Tsunami-Katastrophe aufwärts. Erstmals seit vier Quartalen ist das Bruttoinlandsprodukt wieder gestiegen. Doch die Erholung könnte nur von kurzer Dauer sein. Experten sagen einen erneuten Abschwung voraus.

Japanische Autos in einem Hafen nahe Tokio: Schock überwunden Zur Großansicht
AP

Japanische Autos in einem Hafen nahe Tokio: Schock überwunden

Tokio - Die japanische Wirtschaft hat den größten Schock nach dem Tsunami-Desaster verdaut. Erstmals seit vier Quartalen vermeldete die Regierung wieder Wachstum. Im Zeitraum von Juli bis September legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum vorangegangenen Vierteljahr um 1,5 Prozent zu. Auf das Jahr bezogen stieg das BIP um sechs Prozent.

Sowohl der Export als auch der überraschend starke private Konsum trugen zum Wachstum bei. Die positiven Nachrichten kann das Land gut gebrauchen. Nach der Tsunami- und Atomkatastrophe im März war die Wirtschaft in eine Rezession gerutscht. In den drei vorangegangenen Quartalen war die Wirtschaftsleistung geschrumpft.

Nach Ansicht von Experten dürfte es sich bei den guten Zahlen im dritten Quartal nur um ein Zwischenhoch handeln. Japan droht demnach wieder ein Abschwung. Analysten begründeten diese negativen Aussichten mit der Abkühlung der Weltwirtschaft infolge der Schuldenkrise und dem starken Yen. Dieser macht Exporte aus Japan teuer, weshalb die Nachfrage aus dem Ausland zurückgeht. Ausfuhren sind für die japanische Wirtschaft ein starker Faktor.

Flut in Thailand trifft auch japanische Firmen

Die Japaner trifft zudem erneut eine Naturkatastrophe - wenn auch nur indirekt. Durch die Überschwemmungen in Thailand stockt dort die Produktion in vielen Fabriken, dadurch fehlen auch japanischen Unternehmen Bauteile.

Der Abschwung scheint sich in der Industrie bereits anzudeuten. Die Industrieproduktion ging im September im Monatsvergleich um 3,3 Prozent zurück. Damit sank sie immerhin nicht ganz so stark wie zunächst gemeldet. In einer ersten Schätzung hatte die Regierung noch ein Minus von 4 Prozent ermittelt. Dennoch war es der erste Rückgang der Produktion seit einem halben Jahr.

Die japanische Börse startete am Montag im Plus. Der Nikkei Chart zeigen-Index legte um mehr als ein Prozent zu. Die positive Stimmung wurde auch mit Nachrichten aus Europa begründet. Die Börsianer zeigten sich erleichtert, dass Italien mit Mario Monti künftig von einem Wirtschaftsexperten regiert werden soll.

mmq/Reuters/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
senf_dazugeber 14.11.2011
Na bitte, da haben wir den Beweis, ein ständiges und kontinuierliches Wachstum kann es nicht geben. Es muß erst kräftig nach unten gehen, befor es wieder aufwärts gehen kann. Doch das wollen leider die wenigsten wahrhaben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Japan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar

Fläche: 377.944 km²

Bevölkerung: 127,298 Mio.

Hauptstadt: Tokio

Staatsoberhaupt: Kaiser Akihito

Regierungschef: Shinzo Abe

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Japan-Reiseseite