Belastung für Arbeitnehmer Beiträge zu Krankenkassen steigen um 0,3 Prozentpunkte

Gesetzlich Versicherte müssen bald mehr Geld für ihre Krankenkasse zahlen. Der Beitragssatz steigt laut Zeitungsbericht im kommenden Jahr auf durchschnittlich 15,8 Prozent - getragen wird das allein von den Arbeitnehmern.

Patient in Arztpraxis: Höhere Beiträge zur Krankenversicherung
Getty Images

Patient in Arztpraxis: Höhere Beiträge zur Krankenversicherung


Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung werden im kommenden Jahr voraussichtlich um durchschnittlich 0,3 Prozentpunkte steigen. Der sogenannte Schätzerkreis des Bundesversicherungsamtes gehe in seinen Berechnungen davon aus, dass den Krankenkassen 2016 rund drei Milliarden Euro fehlen, berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Insider. Damit würde der durchschnittliche Beitragssatz auf 15,8 Prozent steigen.

Getragen wird diese Erhöhung ausschließlich von den Arbeitnehmern. Denn mit der Reform der Krankenkassenfinanzierung zu Beginn des Jahres wurde der Beitrag der Arbeitgeber auf 7,3 Prozent gedeckelt. Gleichzeitig wurde zwar auch der Beitrag der Arbeitnehmer auf 7,3 Prozent gesenkt - allerdings nur in der Theorie. Denn wenn die Kassen mehr Geld benötigen, müssen sie je nach eigener Finanzlage einen zusätzlichen Beitrag selbst bestimmen, was sie auch taten.

Für dieses Jahr hatte der Schätzerkreis einen durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 0,9 Prozentpunkten empfohlen. Das entsprach genau dem zuvor abgesenkten Beitragsumfang. Mit der abermaligen Steigerung zu Beginn des kommenden Jahres dürfte sich der durchschnittliche Zusatzbeitrag also auf 1,2 Prozentpunkte erhöhen.

Die Erhöhung war in dieser Größenordnung erwartet worden. Bereits im Juni hatte der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mitgeteilt, dass der Zusatzbeitrag 2016 bei 1,1 bis 1,2 Prozentpunkten liegen würde. Das Bundesgesundheitsministerium hatte damals auf steigende Kosten durch die älter werdende Gesellschaft und den medizinischen Fortschritt als Ursachen für die Erhöhung verwiesen.

Die Finanzierungsreform sollte den Wettbewerb unter den Kassen erhöhen. Dennoch dürfte die Belastung der Arbeitnehmer in den kommenden Jahren noch weiter steigen. Der GKV rechnet für das Jahr 2019 mit einem Zusatzbeitrag in Höhe von 1,4 bis 1,8 Prozent des Bruttolohns. Die SPD fordert, die Arbeitgeber bei der Finanzierung der Krankenkassen stärker in die Pflicht zu nehmen und sie die Beiträge wieder zur Hälfte bezahlen zu lassen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 351 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
qwertz1234554321 14.10.2015
1. Danke Danke Danke!
Außerdem steigt die Bemessungsgrenze! Die steigenden Kosten - woher kommen die nur??? - tragen mal wieder NUR wir Arbeitnehmer!
imlattig 14.10.2015
2. warum wirde dannn.,,
der beitragssatz erst vor einiger zeit abgesenkt? das ist ein schweinesystem zulasten der arbeitnehmern.
qwertz1234554321 14.10.2015
3. Beitrag der Beamten?
Fehlanzeige! Freue mich schon auf die reposts der Beamten-Lobby.
MarkusH. 14.10.2015
4. top
aber die bösen Arbeitnehmer verdienen eh zu gut. wie kann das sein? gleich mal gegenwirken. gut dass die Unternehmen nicht ihren Teil tragen müssen, man könnte ja vielleicht Standortvorteile vernichten oder gar den Export belasten
Drschlaumeierxy 14.10.2015
5.
"... getragen wird das allein von den " und warum? Weil die Wirtschaft es versteht, Angst und Schrecken zu verbreiten, um ja keiner sozialen Verantwortung nachgehen zu müssen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.