Krankenkassen Zusatzbeiträge sollen im kommenden Jahr deutlich steigen

Gesetzlich Versicherte müssen sich auf zusätzliche Kosten einstellen. Im kommenden Jahr werden sich nach Einschätzung des GKV-Verwaltungsratschefs die Zusatzbeiträge spürbar erhöhen.

Ärzte im OP
imago/ Westend61

Ärzte im OP


Die gesetzlich Krankenversicherten müssen im kommenden Jahr nach Einschätzung des Verwaltungsratschefs des Spitzenverbands der Krankenkassen, Uwe Klemens, einen höheren Zusatzbeitrag zahlen. "Ich gehe von einem Zusatzbeitrag von 1,8 bis zwei Prozent in den nächsten drei Jahren aus", sagte Klemens in Mainz. "Es gibt dafür ganz einfache Gründe. Wir haben ungefähr vier bis fünf Milliarden Euro Zusatzkosten pro Jahr, die durch die Umsetzung des Koalitionsvertrages jetzt schon zum Tragen kommen."

Als Beispiele nannte Klemens die Gesetze zur Pflegestärkung, Veränderungen in der Arzneimittelversorgung und das Krankenhausstrukturgesetz. "Das wird den Druck auf den Zusatzbeitrag stark erhöhen", betonte er.

Der allgemeine Beitragssatz von 14,6 Prozent, der gesetzlich fixiert ist, wird je zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen. Dazu kommt der Zusatzbeitragssatz, den allein die 55 Millionen Kassenmitglieder zahlen. Er soll im Bundestagswahljahr nach einer Schätzung von Oktober 2016 im Schnitt bei 1,1 Prozent stabil bleiben. Einige Kassen - meist kleinere - haben ihn allerdings erhöht.

Reserve reicht offenbar nicht aus

Die gesetzlichen Krankenkassen hatten im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Nach Angaben von Ende Februar stieg das Geldpolster der Kassen damit auf 15,9 Milliarden Euro. Damals hieß es, mit diesem Finanzplus sinke die Wahrscheinlichkeit, dass die Zusatzbeiträge im kommenden Jahr auf breiter Front steigen. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hatte den Kassen im Wahljahr zusätzliche 1,5 Milliarden Euro aus der Reserve des Gesundheitsfonds zukommen lassen.

Der GKV-Verwaltungsratschef hält zudem mehr Anstrengungen für notwendig, um den Hausärztemangel vor allem in ländlichen Gebieten zu lindern. "Aus Kassensicht müssen wir vor allem weiter daran arbeiten, dass der stationäre und ambulante Bereich nicht mehr so strikt voneinander abgegrenzt werden", sagte Klemens mit Blick auf die Schaffung medizinischer Zentren. "Bei einem immer höheren Frauenanteil im Medizinstudium spielt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine immer wichtigere Rolle." Auch für Männer, die Medizin studierten, sei die Familienplanung mit 30 nicht vorbei.

"Ich glaube außerdem, dass wir uns auch ein Stück von dem Bild des Landarztes verabschieden müssen, der rund um die Uhr da ist." Er betonte aber: Wir haben insgesamt in Deutschland keinen Mangel an ärztlicher Versorgung. Es gibt eine stetig wachsende Anzahl an niedergelassenen Fachärzten."

mik/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.