Sinkende Aktienkurse: Griechenlands Politchaos verunsichert Anleger

Regierungschaos in Athen, wankende Banken in Madrid: Die Euro-Krise versetzt die Investoren an den Börsen in Angst und Schrecken. In ganz Europa fallen die Aktienkurse - in Griechenland sogar auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren.

Börsenhändler in Frankfurt am Main: Investoren in Sorge Zur Großansicht
DPA

Börsenhändler in Frankfurt am Main: Investoren in Sorge

Frankfurt am Main - Die Sorge um Griechenland heizt die Euro-Krise wieder an. Am Montag rutschten die Aktienkurse an den europäischen Börsen deutlich nach unten. Gleichzeitig wetteten immer mehr Spekulanten auf Staatspleiten.

Der Deutsche Aktienindex Dax Chart zeigen fiel zeitweise um 2,4 Prozent auf 6424 Punkte - das ist der niedrigste Stand seit Ende Januar. Besonders hart traf es die Bankaktien. Papiere der Deutschen Bank Chart zeigen gaben zeitweise 3,9 Prozent nach, bei der Commerzbank ging es um bis zu 2,8 Prozent nach unten.

Noch tiefer war der Fall beim Euro Stoxx 50 Chart zeigen, er gab um 2,8 Prozent nach. In Athen fiel der nationale Athex-Index um 4,3 Prozent auf den tiefsten Stand seit 1992. Damals war das europäische Währungssystem in eine dramatische Krise geraten. Die schwierige Lage in den Krisenländern drückte auch den Kurs des Euro. Er fiel erstmals seit Ende Januar unter 1,29 US-Dollar.

"Griechenland rennt die Zeit davon", sagte ein Anleihenhändler. "Ein möglicher Austritt Griechenlands aus dem Euro wird immer offener diskutiert."

Tatsächlich scheint diese Variante selbst für die Notenbanker der Euro-Zone, an Schrecken verloren zu haben. "Eine Scheidung funktioniert nie reibungslos", sagte der belgische Zentralbankchef Luc Coene in einem Interview mit der "Financial Times". "Aber ich denke, eine Scheidung auf freundschaftlicher Basis, sollte sie jemals nötig werden, wäre möglich - wenngleich ich sie weiterhin bedauern würde."

Sein irischer Kollege Patrick Honohan wurde sogar noch deutlicher: "Technisch gesehen kann ein Ausstieg Griechenlands abgewickelt werden. Er wäre nicht notwendigerweise tödlich, aber natürlich auch nicht besonders attraktiv", sagte er am Wochenende auf einer Konferenz in der estnischen Hauptstadt Tallinn. "So etwas ist nicht vorgesehen in den Verträgen, in den Gesetzen, aber es können eben Dinge passieren, die nicht in den Verträgen stehen."

Spekulanten wetten auf Pleite Spaniens

Nach der Wahl Anfang Mai haben es die griechischen Parteien bisher nicht geschafft, eine Regierung zu bilden. Damit werden Neuwahlen immer wahrscheinlicher. Staatspräsident Karolos Papoulias will am Montagabend zwar noch einmal versuchen, die wichtigsten Parteien des Landes auf eine gemeinsame Regierung einzuschwören. Die Hoffnung auf ein Gelingen ist allerdings gering.

Hinzu kommt, dass mit Spanien ein weiterer Brandherd in der Euro-Zone lodert. Dort sind vor allem die Banken das Problem. Sie sitzen auf einem gigantischen Berg fauler Immobilienkredite - der nun, wo das Land in die Rezession gerutscht ist, noch größer werden dürfte.

Der spanische Staat konnte sich am Montag nur zu ungünstigeren Bedingungen am Geldmarkt refinanzieren. Die Rendite lag bei 2,985 Prozent im Vergleich zu 2,623 Prozent Mitte April. Auch die Risikoaufschläge für Staatsanleihen und die Prämien für Kreditausfallversicherungen (CDS) legten deutlich zu.

Wer spanische Anleihen im Volumen von zehn Millionen Euro gegen eine Pleite absichern wollte, musste am Montag 540.000 Euro bezahlen. Die Renditen für Staatspapiere mit zehnjähriger Laufzeit stiegen auf 6,3 Prozent - das ist der höchste Stand seit Anfang Dezember. "Das Risiko, dass Griechenland aus dem Euro austritt, besteht. Und sollte das passieren, steigt auch wieder die Ansteckungsgefahr für Länder wie Italien und Spanien", sagte ING-Stratege Alessandro Giansanti.

stk/dpa/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bitte ...
mwroer 14.05.2012
Zitat von sysopDPARegierungschaos in Athen, wankende Banken in Madrid: Die Euro-Krise versetzt die Investoren an den Börsen in Angst und Schrecken. In ganz Europa fallen die Aktienkurse - in Griechenland sogar auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,833075,00.html
... habt Erbarmen und schreibt nicht mehr drüber. Ich male mir die Schlagzeile aus wäre in Griechenland die Regierung trotz Sparkurs im Amt bestätigt worden: Sinkende Aktienkurse: Griecheland weiterhin als Klotz am Bein der EU verunsichert die Anleger. Hat in den Redaktionen denn noch kein Mensch mitbekommen das es völlig gleichgültig ist wer, wo, was wählt? Die großen Finanzverbünde müssen spielen um zu überleben - und das tun sie ungeachtet irgendwelcher politischer Entwicklungen denn die Politik hat schon lange jede Macht diese Konglomerate aus der Hand gegeben. Völlig freiwillig - aber bei der Menge an Ex-Poilitkern mit gut dotierten Aufsichtsratposten und Beraterverträgen kann man sich irgendwie gut vorstellen warum.
2. MAcht nur so weiter, liebe Griechen!
turbofahrer 14.05.2012
Zitat von sysopDPARegierungschaos in Athen, wankende Banken in Madrid: Die Euro-Krise versetzt die Investoren an den Börsen in Angst und Schrecken. In ganz Europa fallen die Aktienkurse - in Griechenland sogar auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,833075,00.html
Ihr habt ja recht. Juncekr hat es schon angedeutet und Schäuble wird als zukünftiger Eurogruppenchef (natürlich wie alle anderen demokratisch legitimert) seiner Karriere nicht dadurch schaden, indem er GR das Geld abreht. Des Vorkes MEinung interessiert mal wieder einen Dreck. Meine Wahl für 2013 steht fest: Wenn schon undemokratisch, dann lieber das Original. Irgendeine extreme, gerne auch durch den Verfassungsschutz beobachtete wird es schon noch geben.
3. turbofahrer
infernoxx 14.05.2012
fahren des öfteren mal gegen eine Wand - manche sogar so heftig, dass anschließend ihr Hirn völlig und dauerhaft vernebelt ist...
4. Ein guter Tag für Griechen und Banken
Palmstroem 14.05.2012
Zitat von turbofahrerIhr habt ja recht. Juncekr hat es schon angedeutet und Schäuble wird als zukünftiger Eurogruppenchef (natürlich wie alle anderen demokratisch legitimert) seiner Karriere nicht dadurch schaden, indem er GR das Geld abreht. Des Vorkes MEinung interessiert mal wieder einen Dreck. Meine Wahl für 2013 steht fest: Wenn schon undemokratisch, dann lieber das Original. Irgendeine extreme, gerne auch durch den Verfassungsschutz beobachtete wird es schon noch geben.
Das VOLK hat doch gerade entschieden - in Griechenland, in Frankreich, in NRW! Und das VOLK hat sich für die Schuldenmacher entschieden! RotGrün in Deutschland und Hollande in Frankreich will die gemeinschaftliche Haftung für die Schulden aller und das VOLK hat sich dafür entschieden. Die Griechen wird es sicher freuen und die Banken auch!
5. Ende in Sicht
galens 14.05.2012
Glaube das das Ende des Euro ist nicht mehr aufzuhalten,was dann weiterführt zu einer globalen Krise.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare

Interaktive Grafik