Krisenfeste Industrie: Wirtschaftsforscher schrauben Prognose nach oben

Atomkatastrophe, Krieg in Nordafrika - die weltweiten Krisenherde können den Boom in Deutschland nicht stoppen. Im Gegenteil: Wirtschaftsforscher heben ihre Prognose für das laufende Jahr deutlich an. Sie sagen ein starkes Wachstum von fast drei Prozent voraus und 300.000 neue Jobs.

Stahlarbeiter in Duisburg: Kein Ende des Booms in Deutschland in Sicht Zur Großansicht
Getty Images

Stahlarbeiter in Duisburg: Kein Ende des Booms in Deutschland in Sicht

Berlin - Die Auswirkungen der Katastrophe in Japan sind längst nicht abzuschätzen und auch die Aufstände in Nordafrika sorgen für Unruhe an den Märkten. Doch die deutsche Wirtschaft kann sich trotzdem auf ein erfolgreiches Jahr einstellen. Führende Ökonomen trauen ihr sogar mehr Wachstum zu als noch vor ein paar Monaten.

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute werden ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr auf deutlich über 2,5 Prozent aufstocken, berichteten mehrere Nachrichtenagenturen unter Berufung auf informierte Personen. Im Gespräch ist demnach eine Zahl um die 2,8 Prozent. Im Herbst hatten die Institute noch zwei Prozent Wachstum vorausgesagt. Das Frühjahrsgutachten werden die Institute offiziell am Donnerstag präsentieren.

Die Experten rechneten auch damit, dass der Boom auf dem Arbeitsmarkt anhalte, hieß es. Sie erwarten, dass im Jahresschnitt über 300.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Die Zahlen der Forschungsinstitute signalisieren, dass die Katastrophe in Japan bislang kaum Auswirkungen auf die deutsche Konjunktur hat. Es dürfte wohl nur vereinzelt zu Engpässen bei den Lieferketten kommen, hieß es im Umfeld der Experten. Größere Produktionsausfälle in deutschen Firmen seien nicht zu erwarten.

Wirtschaftsweiser Bofinger warnt vor Euphorie

Auch die Bundesbank rechnet im Falle einer schweren Rezession in Japan nicht mit größeren Beeinträchtigungen in Europa. Selbst wenn die Wirtschaftsleistung in Japan um drei bis vier Prozent einbreche, werde im Euro-Raum das Bruttoinlandsprodukt nur um 0,2 Prozent sinken, sagte Bundesbank-Vizepräsident Franz-Christoph Zeitler unter Berufung auf eine Modellrechnung des Instituts.

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger sagte im Deutschlandfunk, die größte Gefahr gehe von den steigenden Ölpreisen aus, für die die politischen Turbulenzen in Nordafrika und im Nahen Osten mitverantwortlich seien. Er warnte vor Euphorie: Die Konjunkturaussichten in Deutschland seien zwar positiv, doch die Risiken hätten zugenommen.

An der Frühjahrsprognose sind das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle, das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung in Essen, das Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel und das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung München beteiligt. Sie kooperieren mit Forschern in Zürich, Mannheim und Wien. Die Prognose der Experten bildet eine wichtige Grundlage für die neue Schätzung der Regierung. Mit einem höheren Wachstum würden die Einnahmen bei den Steuern und bei den Sozialkassen stärker steigen als bisher angenommen.

Deutsche Industrie profitiert von Großaufträgen

Auch die deutsche Industrie ist in bester Stimmung. Stahlkocher, Maschinenbauer und Elektroindustrie hoben zu Wochenbeginn ihre Wachstumsvorhersagen an. Aktuelle Daten stützen die guten Prognosen.

Im Februar sammelte die deutsche Industrie deutlich mehr Aufträge ein. Die Bestellungen lagen um 2,4 Prozent über dem Niveau des Vormonats, teilte das Wirtschaftsministerium mit. "Der Anteil an Großaufträgen war stark überdurchschnittlich", erklärte das Ministerium den kräftigen Zuwachs. Die Nachfrage bei den deutschen Kunden zog um 2,6 Prozent an, während die aus dem Ausland um 2,3 Prozent zulegte.

Im Aufwind sind vor allem die Hersteller von Maschinen, Fahrzeugen und anderen Investitionsgütern. Deren Bestellungen stiegen um insgesamt 4,5 Prozent. Die Nachfrage nach Konsumgütern legte lediglich um 0,1 Prozent zu, während die Aufträge für Vorleistungsgüter wie Chemikalien um 0,3 Prozent schrumpfte. Im Januar und Februar lagen die Industrieaufträge zusammen um 18,3 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, das Frühjahrsgutachten sei von den Wirtschaftsweisen erstellt worden. Tatsächlich wurde es von führenden Wirtschaftsinstituten verfasst. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

mmq/Reuters/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weise oder Nachweise
Das Auge des Betrachters 06.04.2011
Alles was diese Weisen da prognostizieren, konnte man schon vor Jahren in diversen Foren lesen. Weil manch Diskutant mit seiner Weitsicht der Weisheit der Theoriefraktion bei weitem überlegen ist. Als sich der Spiegel noch mit Chinabashing und Raubkopien beschäftigte, hätte man den Boom der durch asiatische Völker, allen voran den Chinesen bei uns ausgelöst wurde, längst erkennen können. Schon damals war klar, die Chinesen bauen billig für die Welt, wollen aber für sich selbst nur Originale und sie lieben besonders die aus D. Ganz besonders Weise meinten zu dieser Zeit, unsere Wirtschaft würde vom Zusammenbruch der weltgrößten Volkswirtschaft USA dominiert, was angesichts des zum Entwicklungsland mutierenden Amerika wohl auch eine rasante Überschätzung war, die aber zu gewaltigen Fehlinvestitionen deutscher Unternehmen in den USA führte. Also Jungs hinlegen weiterschlafen.
2. Oh, toll...
fgranna 06.04.2011
Alte Männer schauen in die Glaskugel, rühren im eigenen Saft und losen einen aus der dann "vor Euphorie" warnt, damit der Arbeitnehmer nicht aufmuckt und gerecht bezahlt werden will. Andersrum gibts es immer einen der behauptet das alles doch garnicht so schlecht ist damit das Volk nicht plötzlich den Aufstand probt und den Reichstag stürmt. Dieses ganze Witschaftsweisengesülze ist doch ne Farce!
3. ...
kimba2010 06.04.2011
Wunderbar! Die Schwemme billigen Geldes aus der EZB Giftküche treibt also den "Aufschwung" weiter an. Zum Preis von Inflation und Billiglöhnen. Zudem arbeitet die Bevölkerung in Deutschland immer länger für den Staat oder diverse "Euro Rettungen".
4. Titellos glücklich!
kjartan75 06.04.2011
Cool, da hat die Wirtschafts- und Steuerpolitik der CDU/FDP wahre Wunder bewirkt...was so eine Steuersenkung für Hoteliers alles so bewirkt... wer hätte das gedacht. ;)
5. die 5 Weisen
niepmann 06.04.2011
Dieses Orakel kann vermutlich nicht mal zuverlässig vorhersagen, ob abends mit Dunkelheit zu rechnen ist. Deshalb werde ich dieser Frage selbst nachgehen müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Konjunkturprognosen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare

Fotostrecke
Konzerne: Das sind die 30 Dax-Giganten