Krisen-Manager Dijsselbloem: Fehlstart für den obersten Euro-Retter

Von , London

Euro-Gruppen-Chef Dijsselbloem: Ungeschicktes Agieren? Zur Großansicht
AFP

Euro-Gruppen-Chef Dijsselbloem: Ungeschicktes Agieren?

Er verwirrt die Märkte, er sorgt mit seinem Verhandlungsstil für Ärger. Gerade erst im Amt scheint der neue Euro-Gruppen-Chef Dijsselbloem mit der Krise überfordert. Dabei zeigt sein Lavieren nur die Widersprüche in der Währungsunion.

Die Klarstellung fiel deutlich aus: Jeroen Dijsselbloem habe "etwas Falsches" gesagt, erklärte das französische EZB-Vorstandsmitglied Benoit Coeure dem Radiosender "Europe 1". Kein anderes europäisches Land sei in einer vergleichbaren Lage, Zyperns Probleme seien einzigartig.

Die EU-Kommission beeilte sich zu versichern, dass die Einbeziehung von Großsparern und Gläubigern bei der Rettung der zyprischen Banken keinesfalls ein Modell für die Zukunft sei. "Der Fall Zypern ist einzigartig, und zwar aus vielerlei Gründen", sagte die Sprecherin von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier.

Grund für die besorgten Wortmeldungen waren die Interviewäußerungen des Chefs der Euro-Gruppe. Dijsselbloem hatte die Beteiligung von Anteilseignern, Gläubigern und Großkunden an Zyperns Bankenrettung zum Modellfall erklärt. In Interviews mit der "Financial Times" und der Nachrichtenagentur Reuters hatte der Niederländer verkündet, der Privatsektor müsse sich darauf einstellen, bei künftigen Rettungsaktionen in anderen Ländern ebenfalls herangezogen zu werden. Ganz nebenbei suggerierte er auch noch, ausgerechnet der Stabilitäts-Musterschüler Luxemburg könne wegen seines großen Bankensektors Probleme bekommen.

Zypern war also doch kein Sonderfall, wie die Euro-Gruppe zuvor stets betont hatte? Die Freude der Anleger über das jüngste Euro-Rettungspaket verpuffte, Aktien und Euro gingen auf Talfahrt. Dijsselbloem beeilte sich anschließend, seine Aussagen zurückzunehmen. Er sei falsch interpretiert worden, teilte er mit. Natürlich sei Zypern ein Sonderfall.

Es ist nie ein gutes Zeichen, wenn ein Politiker seine eigenen Aussagen widerrufen muss. Es ist kein Zeichen für Souveränität, wenn sich andere Beteiligte im Anschluss mit Klarstellungen zu Wort melden. Und katastrophal wirkt es, wenn es inmitten einer aufgeheizten Debatte um die Zukunft der Euro-Zone geschieht. Klarheit und Geschlossenheit wären nötig, stattdessen wirkten die Euro-Retter wieder mal uneins.

Kein Wunder, dass Dijsselbloems unabgesprochener Vorstoß unter den Kollegen der Euro-Gruppe für Kopfschütteln sorgte. Allerdings wollte ihn kein Minister angreifen.

Gehört Euro-Land wieder in Juncker-Hand?

Dijsselbloems ungeschicktes Agieren warf umgehend die Frage auf: Ist der 46 Jahre alte Neuling mit dem Job überfordert? Schließlich war der Interview-Fauxpas nicht der erste Patzer in den vergangenen Wochen.

Ihm wird vorgeworfen, dass die Euro-Gruppe unter seiner Führung einen der schwersten Fehler ihrer Geschichte begangen hat. Vor zehn Tagen hatten die 17 Finanzminister beschlossen, Kleinsparer für die Sanierung der zyprischen Banken heranzuziehen. Dies war zwar auf Drängen der zyprischen Regierung geschehen, doch wurde damit die Einlagengarantie der EU für Sparguthaben unter 100.000 Euro in Frage gestellt.

Schuld sind natürlich alle Finanzminister. Insbesondere erfahrene Politiker wie Wolfgang Schäuble hätten die explosive Symbolkraft dieses Schritts erkennen müssen. Doch die Verantwortung blieb an Dijsselbloem hängen. Er musste sich anhören, dass sein erfahrener luxemburgischer Vorgänger Jean-Claude Juncker diesen Beschluss mit Sicherheit verhindert hätte.

Auch Dijsselbloems Verhandlungsstil wird gerügt. Er sei mit den Zyprern zu rüde umgesprungen, heißt es in Brüssel. Die Gespräche seien auch deshalb so schwierig und chaotisch gewesen, weil Zyperns Präsident Nikos Anastasiades sich schlecht behandelt fühlte. Es war ein deutliches Misstrauensvotum, dass EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und IWF-Chefin Christine Lagarde am Wochenende die Verhandlungsführung an sich zogen. Den ganzen Sonntag wurde auf Chefebene verhandelt. Die Finanzminister hingegen mussten bis Mitternacht warten, bevor sie den Kompromiss abnicken durften.

EU-Linie zur Privatsektorbeteiligung nebulös

Doch ist die Kritik an Dijsselbloem berechtigt? Oder müsste sie nicht vielmehr die gesamte Euro-Gruppe treffen? Schließlich ist der Vorsitz nur ein zeremonieller Posten. Dijsselbloem hat keine eigene Entscheidungsbefugnis, er ist nur Primus inter Pares. Einige andere Finanzminister, allen voran Schäuble, waren nicht weniger ruppig im Umgang mit den Zyprern. Und die widersprüchlichen Aussagen zur Beteiligung des Privatsektors reflektieren nur die unklare Strategie der Euro-Gruppe. Erst die Zukunft wird zeigen, ob Zypern wirklich Sonderfall oder doch Modellfall ist.

Die Linie der EU-Kommission ist nicht weniger nebulös. Barniers Sprecherin sagte, Zypern sei kein perfektes Modell, das man in Zukunft wieder nutzen wolle. Grundsätzlich sei es aber schon wünschenswert, dass der Steuerzahler aufhöre, für die Fehler der Banken zu zahlen.

Der Showdown um Zypern wirft ein Schlaglicht auf den größten Nachteil, mit dem Dijsselbloem zu kämpfen hat: Er hat nicht die gleiche Gravitas wie sein Vorgänger Juncker. Nicht nur ist der niederländische Sozialdemokrat zwei Jahrzehnte jünger, er ist auch nicht Regierungschef. Weil Juncker Finanzminister und Premierminister in Personalunion war, konnte er stets mit allen Beteiligten auf Augenhöhe sprechen. Im Umgang mit dem zyprischen Präsidenten hätte das vielleicht geholfen.

Dijsselbloems Problem: Ändern kann er daran nichts. Er wird mit seinem Handicap leben müssen - ebenso wie mit der Widersprüchlichkeit der Euro-Gruppe. Als Vorsitzender wird er noch häufiger zum Blitzableiter gemacht werden.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 205 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Er zeigt die Perspektiven auf...
fixiundpaxi 26.03.2013
...nennt das Kind beim Namen und wird angegriffen, aber kein Finanzminister widerspricht ihm direkt? Dijsselbloem legt keinen "Fehlstart" hin, die Finanzminister halten den Mund zu Recht!
2. Spanien schmiert immer stärker ab,
Baikal 26.03.2013
Griechenland und Zypern sind hin, aber nun wird Kroatien aufgenommen und im Euro-Kandidaten Lettland haben ausländische Fluchtgelder nun schon mehr als die Hälfte aller Einlagen erreicht. Warum? Bei schnellem Abzug darf dann wieder gerettet werden und die Märkte werden wieder jubeln. Der Euro ist eben eine reine Friedenswährung und nach Schäuble ist alles auf einem guten Weg.
3. Dijsselbloem hat sich verquatscht....
spaltpilz 26.03.2013
Zitat von sysopEr verwirrt die Märkte, er sorgt mit seinem Verhandlungsstil für Ärger. Gerade erst im Amt scheint der neue Euro-Gruppen-Chef Dijsselbloem mit der Krise überfordert. Dabei zeigt sein Lavieren nur die Widersprüche in der Währungsunion. Kritik an Zypern-Zitaten von Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kritik-an-zypern-zitaten-von-euro-gruppen-chef-jeroen-dijsselbloem-a-891054.html)
Mit dieser Ehrlichkeit hat er sich für einen verantwortungsvollen Job in der Eurokratie als ungeeignet erwiesen.
4. Liebe Finanzmärkte!
Progressor 26.03.2013
Bitte beruhigt euch, war nur dummes Geschwätz des EU-Gruppenleiters. Selbstverständlich wird künftig, wie in der Vergangenheit, der unbeteiligte Steuerzahler zuerst für Bankenrettungen bürgen und haften. War ne ausnahmsweise dumme Sache mit Zypern, soll nicht mehr vorkommen.
5. Wo jemand Recht hat,
urdemokrat 26.03.2013
da hat er recht. Warum sollen eigentlich die an den Verwerfungen am Kapitalmarkt nicht beteiligten Bürger, für Probleme haften, die durch Geldgier und Maßlosigkeit entstanden sind ? Nach dem Motto, der Kleine ist immer der Dumme.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Jeroen Dijsselbloem
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 205 Kommentare