Kritische Marke: Inflation in Deutschland fällt auf zwei Prozent

Die Preise in Deutschland werden stabiler: Im Januar sank die Teuerung auf 2,0 Prozent. Ökonomen erwarten einen weiteren Rückgang - die Deutschen hätten zum vorerst "letzten Mal eine Zwei vor dem Komma" gesehen.

Reisebüro in Hamburg: Pauschalreisen werden deutlich günstiger Zur Großansicht
dapd

Reisebüro in Hamburg: Pauschalreisen werden deutlich günstiger

Wiesbaden - Das neue Jahr beginnt für Verbraucher mit einer guten Nachricht: Die Teuerungsrate sank im Januar nach vorläufigen Berechnungen zum vierten Mal in Folge und lag erstmals seit Anfang 2011 wieder auf der Marke von 2,0 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Die Europäische Zentralbank geht bei einer Inflation knapp unter zwei Prozent von stabilen Preisen aus.

Im Dezember hatten die Verbraucherpreise noch 2,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahres gelegen. Für das Gesamtjahr 2011 haben die Statistiker eine Inflation von 2,3 Prozent errechnet.

Im Vergleich zum Vormonat Dezember sanken die Preise im Januar um 0,4 Prozent. Zum Jahresbeginn ist ein Preisrückgang üblich, mit dem Ende der Weihnachtsferien verbilligen sich insbesondere Reisen deutlich. Bundesweite Zahlen liegen noch nicht vor, in Sachsen waren Pauschalreisen aber beispielsweise um 16,8 Prozent billiger als im Vormonat.

Der Rückgang der Teuerung sei aber teilweise durch den witterungsbedingten Anstieg von Nahrungsmittelpreisen kompensiert worden, sagte Unicredit-Volkswirt Alexander Koch. Auch wegen der Beitragserhöhungen bei privaten Krankenversicherungen sei der monatliche Rückgang der Verbraucherpreise im Januar geringer ausgefallen als sonst.

Benzin und Heizöl verteuern sich erneut

Überdurchschnittlich stark zogen im Januar die Preise für Haushaltsenergie und Kraftstoffe an. In Nordrhein-Westfalen bezifferten die Statistiker am Montag den Preisauftrieb binnen Jahresfrist bei Heizöl auf 16,9 Prozent, bei Kraftstoffen auf 6,6 Prozent.

Vor allem wegen der abgekühlten Konjunktur sind Ökonomen überzeugt, dass die Inflation in den kommenden Monaten weiter nachlassen wird. Die Commerzbank-Volkswirtin Ulrike Rondorf geht sogar davon aus, dass die Verbraucher im Januar zum vorerst "letzten Mal eine Zwei vor dem Komma" bei der Jahresteuerung gesehen haben.

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken wertete die jüngste Entwicklung der Verbraucherpreise als positives Signal für die Geldpolitik: "Sie bietet Rückendeckung dabei, die großzügige Liquiditätsversorgung mit einem historisch niedrigen Leitzins fortzusetzen."

Erste Ökonomen fordern bereits, dass die EZB den Zins noch unter das aktuelle Rekordtief von 1,0 Prozent senken sollte, um die schwächelnde Konjunktur im Euro-Raum anzukurbeln. Niedrige Zinsen verbilligen tendenziell Kredite für Unternehmen und Verbraucher und können so das Wachstum anschieben. Allerdings drohen sie zugleich die Inflation zu befeuern.

dab/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nun denn
Progressor 30.01.2012
Die Deflation ist am Anrollen. Die Regierungen der EU dürfen/können durch den neuen Sparpakt keine Wachstumsanreize mehr setzen. Unternehmen investieren nur wenn sie Gewinnerwartungen dadurch haben. Die EZB kann also das Geld so billig machen wie sie will, es wird nichts nutzen. Ob dieser Situation sind auch die Privathaushalte vorsichtig damit Kredite aufzunehmen. Es entsteht also derzeit eine klassische Abwärtsspirale.
2. Pfeifen die Spatzen schon lange vom Dach
markh 30.01.2012
Zitat von sysopDie Preise in Deutschland werden stabiler: Im Januar sank die Teuerung auf 2,0 Prozent. Ökonomen erwarten einen weiteren Rückgang - die Deutschen hätten zum vorerst "letzten Mal eine Zwei vor dem Komma" gesehen. Kritische Marke: Inflation in Deutschland fällt auf zwei Prozent - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,812322,00.html)
dass es eine langanhaltende Deflation wird mit extremer Reduktion der Bevölkerung. Wie soll es auch Verteuerung geben, wenn die Bevölkerung ausstirbt ?
3. Ich weiß gar nicht,
nicolo1782 30.01.2012
wann ich zum letzten mal bei Gehaltserhöhungen eine 2 vor dem Komma gesehen habe.
4.
redhead72 30.01.2012
Zitat von ProgressorDie Deflation ist am Anrollen...
Leider verstehen Sie (wie die meisten) nicht, was eine Deflation wirklich ausmacht. Deshalb ist die folgende Aussage für Sie vermutlich auch ein Paradoxon: "Wir bekommen eine deflationäre Preissteigerung. Warum deflationär? Na, dank der Inflation! Verrückt, nicht wahr? Auf der einen Seite wird immer mehr Geld gedruckt, also kräftig inflationiert, auf der anderen Seite fehlt das Geld, mit dem Effekt der Deflation. Die Wirtschaft und die Staaten sind drogenabhängig geworden, am Ende eines Kreditzyklus. Sie gleichen damit einem Alkoholiker, der am Anfang seiner Karriere mit einer Flasche Bier so beschwingt war, wie er es heute nur durch drei Flaschen Wodka wird." Wenn Sie den ganzen Artikel aufmerksam durchlesen, dann werden Sie vielleicht verstehen, dass es in einem reinen Papiergeldsystem niemals eine richtige Deflation geben kann: Inflation oder Deflation? (http://www.michaelwinkler.de/Pranger/260111.html)
5. nene
rabenkrähe 30.01.2012
Zitat von sysopDie Preise in Deutschland werden stabiler: Im Januar sank die Teuerung auf 2,0 Prozent. Ökonomen erwarten einen weiteren Rückgang - die Deutschen hätten zum vorerst "letzten Mal eine Zwei vor dem Komma" gesehen. Kritische Marke: Inflation in Deutschland fällt auf zwei Prozent - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,812322,00.html)
..... Selten so gelacht. Da waren wohl wieder besonders kundige Fachleute am Schätzwerk-:))) Alle Energiekosten sind gerade massiv angehoben worden, Lebensmittelpreise steigen auf breiter Front und Rohstoffpreise erst recht, was sich über kurz oder lang in den Preisen für diverse Waren niederschlagen muß, aber diese Helden der Statistik sehen Preisstabilität. Erstaunlich. rabenkrähe
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Inflation
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Vote
Inflation oder Deflation?

Regierungen und Notenbanken haben Milliarden in die Märkte gepumpt. Droht Deutschland nun Inflation? Oder ist die Wirtschaft so schwach, dass die Verbraucherpreise sogar fallen?


Wie schützt man sich vor Inflation?
Alle Details
DPA
Bei vielen Menschen grassiert die Inflationsangst. Sie überlegen, in Sachwerte oder Gold zu investieren. Die Zeitschrift "Finanztest" hat untersucht, mit welchen Anlageformen man in den vergangenen 40 Jahren am ehesten vor Inflation geschützt war.

Alle Testergebnisse im Überblick.
Tipps
Mix. Der beste Inflationsschutz für Ihre Geldanlage ist ein guter Mix aus Zinsanlagen und chancenreichen Anlagen wie Aktien und Aktienfonds.

Aktien. Wenn Sie einen möglichst guten langfristigen Schutz gegen ­Inflation suchen, kaufen Sie Aktien oder Aktienfonds. Selbst als sicherheitsorientierter Anleger können Sie 15 Prozent Ihres Depots mit Aktienfonds füllen. Gute Fonds finden Sie in den Produktfindern "Aktiv gemanagte Fonds und Indexfonds".

Zinspapiere. Wenn Sie kurzfristig gegen Inflation abgesichert sein wollen, dann legen Sie Ihr Geld auf ein gut verzinstes Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Einjährige sowie inflationsindexierte Bundesanleihen sind im Moment nicht zu empfehlen, weil sie zu teuer sind. Test.de bietet jeweils aktuelle Konditionen für Einmalanlagen mit Festzins sowie Tages- und Festgeld.

Gold. Gold ist riskant. Es sollte in ­Ihrem Depot nicht mehr als zehn Prozent an all Ihren riskanten Anlagen ausmachen. Gold ist zurzeit teuer und notiert außerdem in Dollar. Sie tragen außer dem Goldpreis- auch ein Wechselkursrisiko. Mehr Infos zum Thema Gold finden Sie im Artikel "Gold: Das müssen Anleger wissen" aus April 2009.
Tabelle: Ergebnisse kompakt
Erste Ölkrise, zweite Ölkrise, Wiedervereinigung, Spekulationsblasen am Aktienmarkt und jährliche Inflationsraten von minus 1 bis plus 7,7 Prozent pro Jahr.

Unsere Tabelle zeigt wie hoch die realen Renditen von Aktien, Anleihen und Gold in Deutschland seit 1970 waren.