Kredite China finanziert Hafen auf Kuba

Bei einem Besuch auf Kuba hat der chinesische Staatspräsident dem sozialistischen Land neue Kredite zugesagt. Mit dem Geld soll unter anderem ein Hafen gebaut werden.

Chinas Staatschef Xi beim Treffen mit Fidel Castro: Geld für Kuba im Gepäck
DPA

Chinas Staatschef Xi beim Treffen mit Fidel Castro: Geld für Kuba im Gepäck


Havanna - Chinas Staatschef Xi Jinping hat auf seiner mehrtägigen Lateinamerika-Reise mehreren Ländern Geld zugesagt. Neben Venezuela und Argentinien will die Führung in Peking auch Kuba Kredite gewähren. Eine Kreditlinie in nicht genannter Höhe soll unter anderem dem Bau eines neuen Hafens in Santiago de Cuba im Osten der Insel dienen, wie Staatsmedien berichteten. Die Stadt war im Oktober 2012 von Hurrikan "Sandy" stark beschädigt worden. Xi wird während seines Besuchs auch in Santiago de Cuba erwartet. Dort wird er voraussichtlich Infrastrukturprojekte besichtigen.

Kuba und China unterzeichneten in der Hauptstadt Havanna insgesamt 29 Verträge, unter anderem in den Bereichen erneuerbare Energien und Infrastruktur. Zudem würden chinesische Gelder in den Ausbau des Digitalfernsehnetzes auf der Insel fließen. Damit bekräftige China seine Stellung als wichtigster Handelspartner Kubas nach Venezuela, schrieb die kubanische Staatspresse.

Mit Xis Reise baut Peking seinen Einfluss in der Region aus. Im rohstoffreichen Venezuela sicherte sich die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt mit einem Milliardenkredit Zugriff auf die Erdölreserven. In Argentinien investiert China in Energie- und Verkehrsprojekte.

Xi trifft auch Fidel Castro

Der chinesische Staatspräsident kam am Dienstag mit seinem Amtskollegen Raúl Castro zu offiziellen Gesprächen zusammen. Am Rande des Besuchs war Xi auch bei Kubas Revolutionsführer Fidel Castro in dessen Haus zu Gast. Castro, der das sozialistische Kuba fast 50 Jahre regierte, ist nur noch selten in der Öffentlichkeit zu sehen.

Der 87-Jährige hat sich aber aktuell zu Wort gemeldet. Castro schrieb in einem Gastbeitrag für die kubanische Parteizeitung "Granma", er wünsche sich mehr Aufmerksamkeit für die aufstrebenden Wirtschaftsnationen der Brics-Gruppe. Er habe in den Medien mehr "seriöse Analysen" über die Bedeutung des vergangenen Gipfeltreffens der Brics-Länder erwartet, ließ Castro wissen. Zu den Brics-Staaten zählen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Die Länder vereinbarten vergangene Woche auf einem Gipfel unter anderem die Gründung einer eigenen Entwicklungsbank und eines eigenen Währungsfonds.

mmq/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seneca55 23.07.2014
1. VRCHINA baut nicht nur Häfen auf Cuba
Bei dem BRICS-Treffen in Brasilien vor 10 Tagen übernehmen VRCHINA und Russland entscheidende Positionen in Lateinamerika. VRCHINA wird der größte Investor im ehem. Hinterhof der USA werden. Ein 2. Panama-Kanal wird von China durch Nicaragua gebaut, um die Rohstoffe aus Lateinamerika und VRCHINAs Industrie/Konsumgüter für die Adressaten zu transportieren. VRCHINA plant wie immer langfristig und modelt strategisch den Latino-Kontinent zu seiner strategischen Rohstoff- und absatzbasis um. Die USA werden das Nachsehen haben. Die Monroe-Doktrin ist obsolet und für den Papierkorb - die Zukunft in Südamerika gehört VRCHINA .
krassopoteri 23.07.2014
2.
Zitat von sysopDPABei einem Besuch auf Kuba hat der chinesische Staatspräsident dem sozialistischen Land neue Kredite zugesagt. Mit dem Geld soll unter anderem ein Hafen gebaut werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kuba-bekommt-von-china-kredite-fuer-infrastruktur-a-982435.html
Statt zu kaufen, sollte die mal lieber dafür sorgen, dass die Kredite im eigenen Land bedient werden. Alleine die Unternehmensschulden belaufen sich in China auf mehr als 14 Billionen Dollar. Ein großer Teil davon gehören staatlichen Unternehmen, die nicht nur ineffektiv arbeiten sondern eigentlich schon pleite sind.
robert.haube 23.07.2014
3. Sauber
Während der Westen damit beschäftigt ist, sich mit seinen Sanktionen immer mehr den wirtschaftlichen Ast abzusägen, auf dem er selbst sitzt, bauen Russland und China systematisch ihre Präsenz in Lateinamerika aus. Werden wir im Westen von Dummköpfen regiert ?
Europa! 23.07.2014
4. Bravo!
Zitat von sysopDPABei einem Besuch auf Kuba hat der chinesische Staatspräsident dem sozialistischen Land neue Kredite zugesagt. Mit dem Geld soll unter anderem ein Hafen gebaut werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kuba-bekommt-von-china-kredite-fuer-infrastruktur-a-982435.html
Dieser tapferen, von der arroganten amerikanischen Politik seit Jahrzehnten geschundenen und geschändeten Insel zu helfen, ist eine gute Sache. Friedenspolitik schafft Freunde, wo Sanktionen nur Elend erzeugen.
happy2010 23.07.2014
5.
Zitat von Europa!Dieser tapferen, von der arroganten amerikanischen Politik seit Jahrzehnten geschundenen und geschändeten Insel zu helfen, ist eine gute Sache. Friedenspolitik schafft Freunde, wo Sanktionen nur Elend erzeugen.
Danksagung: Die chinesische KP bedankt sich bei den unreflektierten Beifallsklatschern aufgrund blinder amerikanischer Ablehnung. Zudem bedankt sich die KP bei den Beifallsklatschern für das Nichtwissen der Auswirkungen des Geldimperialismus
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.