Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kuriose Order: Peking verbietet Werbung für Luxusgüter

Das Ziel ist, die Bevölkerung ruhig zu halten: Die Behörden in Peking verbieten Unternehmen für Luxusartikel zu werben. Innerhalb von drei Wochen sollen entsprechende Plakate aus der chinesischen Hauptstadt verschwinden.

Einkaufsstraße in Peking: Wörter wie "königlich", "Luxus" oder "hochwertig" auf dem Index Zur Großansicht
AFP

Einkaufsstraße in Peking: Wörter wie "königlich", "Luxus" oder "hochwertig" auf dem Index

Peking - Drakonisches Werbeverbot in Peking: Unternehmen dürfen in der chinesischen Hauptstadt künftig keine Luxusgüter mehr auf Plakaten anpreisen. Wörter wie "königlich", "Luxus" oder "hochwertig", die häufig in Werbungen für Häuser, Autos oder Weine verwendet würden, seien untersagt, berichtete die "China Daily". Die Zeitung beruft sich auf eine Anordnung der Behörden.

Die Industrie- und Handelskammer der Hauptstadt hatte Firmen demnach in der vergangenen Woche eine Frist bis Mitte April gesetzt, entsprechende Luxuswerbungen sowie Reklamen für "ausländische Kult"-Produkte zu beseitigen. Dem Bericht zufolge drohen im Fall der Missachtung des Verbots Strafen von bis zu 30.000 Yuan (etwa 3300 Euro).

Auch in der südwestchinesischen Metropole Chongqing hatten die Behörden vergangene Woche ein ähnliches Verbot erlassen: Sie untersagten in Immobilienwerbungen Wörter wie "bestes", "einzigartig" oder "unersetzlich".

Ziel der Verbote ist es offenbar, die größer werdende Kluft zwischen Arm und Reich nicht weiter zu vertiefen. China ist bemüht, Kritik an der sich ausweitenden Einkommenskluft zu beruhigen. Die hohe Inflation traf vor allem die hundert Millionen einkommensschwachen Bauern und Industriearbeiter. Ministerpräsident Wen Jiabao hatte erklärt, die "Überwindung der ungerechten Einkommensverteilung" sei ein wichtiges Ziel des neuen Fünfjahresplans.

cte/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kurios?
atzigen 21.03.2011
Zitat von sysopDas Ziel ist, die Bevölkerung ruhig zu halten: Die Behörden in Peking verbieten Unternehmen für Luxusartikel zu werben. Innerhalb von drei Wochen sollen entsprechende Plakate aus der chinesischen Hauptstadt verschwinden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,752153,00.html
Also so Kurios ist das wohl denn doch nicht. Chinas Führung fürchtet offene Soziale Unrast. Ein ausser kontrolle laufendes China entwickelt sich in eine grausige Hölle.
2. Verschrieben?
kaksonen 21.03.2011
---Zitat--- "Die hohe Inflation traf vor allem die hundert Millionen einkommensschwachen Bauern und Industriearbeiter." ---Zitatende--- In einer Bevölkerung von 1,3 Milliarden soll es nur "hundert Millionen einkommensschwache Bauern und Industriearbeiter" geben?
3. .
ixelloise 21.03.2011
Zitat von sysopDas Ziel ist, die Bevölkerung ruhig zu halten: Die Behörden in Peking verbieten Unternehmen für Luxusartikel zu werben. Innerhalb von drei Wochen sollen entsprechende Plakate aus der chinesischen Hauptstadt verschwinden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,752153,00.html
Könnte sich die deutsche Regierung ein Beispiel daran nehmen? Hmm. Und sollte Grün wieder Teil der Regierung stellen, die wollten ja Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen - ungeahnte Bereicherung der Bunterepublik wäre das!
4. Chinesische Bauern
Suppenkoch, 21.03.2011
Die arme Bevölkerung, die sich erhebt, war in der chinesischen Geschichte mehr als einmal für die Beseitigung von Herrschern verantwortlich. Und genau vor dieser Wiederholung der Geschichte haben die Regierenden Angst.
5. Super
flower power 21.03.2011
Das ist die chin. Mentalität die ich schätze. Hier geht es um das Volk und nicht um den Einzelnen. Wer das nicht versteht sollte mal bitte ein paar Jahre in CN leben. Jedenfalls tun die in vielen Bereichen mehr als die BRD. Es werden keine neuen AKW´s gebaut - alte überholt oder stillgelegt. Es werden in CN schon über 50 Städte mit Solarstrom versorgt, zu 100 %. CN hat Tradition und fühlt sich dieser Tradition verpflichtet. Da ist es tabu, dass ein Einzelner sich wie ein König benimmt. Reich sein kann er ja, aber das Benehmen darf das nicht verherrlichen. Die Statussymbole, eine Notwendigkeit im Westen, bringen ja auch keinen inhaltlichen Wert. Bescheidenheit, Respekt vor der Natur, und dem Miteinander, etwas anderes würde diese große Gesellschaft aus der Ordnung bringen. Das wäre doch für alle fatal. Ein Dummer der etwas anderes denkt und möchte...wollen sie 1 Mrd. Wirtschaftsflüchtlinge in der EU aufnehmen...?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: