Reform der Länderfinanzen Schäuble lockt Bundesländer mit Milliardenpaket

Der Länderfinanzausgleich ist ein ewiger Zankapfel. Finanzminister Schäuble will die Steuereinnahmen zwischen Bund und Ländern neu verteilen - und bietet laut einem Zeitungsbericht saftige Anreize. Vor allem arme Bundesländer sollen profitieren.

Bremer Rathaus: Der Stadtstaat könnte 483 pro Einwohner zusätzlich erhalten
DPA

Bremer Rathaus: Der Stadtstaat könnte 483 pro Einwohner zusätzlich erhalten


Mit einer milliardenschweren Finanzspritze will Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Länder zu einer Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen bewegen. Pro Jahr sollen die Länder zusätzlich sieben Milliarden Euro erhalten, wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein Papier aus dem Finanzministerium schreibt.

So biete Schäuble den Ländern einen höheren Anteil an der Umsatzsteuer an. Zudem solle der Bund auch weiterhin einen Teil ihrer Kosten für den Nahverkehr und Straßenbau übernehmen. Trotz der zusätzlichen Ausgaben soll der Solidaritätszuschlag von 2020 an schrittweise sinken. Die meisten Länder möchten den Zuschlag in die Einkommensteuer integrieren und somit an den Milliardeneinnahmen aus dieser Abgabe beteiligt werden. Bisher fließen die "Soli"-Einnahmen - zuletzt 15 Milliarden Euro - allein dem Bund zu.

Bei dem Papier handelt es sich dem Bericht zufolge um die zentrale Verhandlungsgrundlage bei den Gesprächen über den neuen Länderfinanzausgleich, der 2019 ausläuft und deshalb neu geregelt werden muss. Bundesregierung und Ministerpräsidenten wollen bis Mitte Juni Eckpunkte vorlegen.

Von Schäubles Vorschlag würden laut "SZ" nach den Berechnungen seines Hauses alle Länder profitieren, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. So würde Bayern etwa 94 Euro pro Einwohner mehr erhalten als bisher, Baden-Württemberg 71 Euro. Die besonders finanzschwachen Länder Saarland und Bremen erhielten pro Einwohner 226 Euro und 483 Euro mehr. Sie sollten Zinshilfen erhalten, um ihren Haushalt in den Griff zu bekommen. Am schlechtesten schneiden in der Vorlage dem Bericht zufolge Hamburg (plus 63 Euro) und Niedersachsen (plus 42 Euro) ab.

Schäubles Vorschlag gehe auf die unterschiedlichen Interessen der Länder ein, heißt es in dem Bericht. So wolle der Bundesfinanzminister die Einnahmen aus der Umsatzsteuer in einem neuen Verfahren unter den Ländern aufteilen. Damit berücksichtige er eine Forderung Nordrhein-Westfalens. Den Geberländern Hessen, Baden-Württemberg, Hamburg und Bayern komme der Minister entgegen, indem er eine Regelung vorschlage, nach der diese Länder weniger von ihren Steuereinnahmen abgeben müssen als bisher.

Der Vorschlag stoße aber auf Widerspruch aus den ostdeutschen Ländern. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) schrieb der Zeitung zufolge im Auftrag der ostdeutschen Regierungschefs einen Brief an Schäuble, um Einspruch gegen die Reformvorschläge zu erheben. Darin kritisiere er, es sei nicht akzeptabel, dass den Ostländern mit der vorgeschlagenen neuen Verteilung der Umsatzsteuer acht Milliarden Euro dauerhaft entzogen würden. Trotz des versprochenen Zuwachses fürchteten die Ostländer offenbar, dass die Reform bei ihnen zu Haushaltslücken führen würde.

nck/AFP/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chrutchfield 29.04.2015
1. Das klingt alles...
...ziemlich gut, ist aber gar nicht nötig. Die sogenannten öffentlichen Hände sollten lieber mit dem vorhandenen Geld (und davon gibt es genug) sparsamer und vernünftiger umgehen. Wo ist denn das Geld aus Steuern für Verkehr (Auto, Benzin usw) geblieben? 60 Mrd einnehmen und 10 Mrd ausgeben. Da passt doch irgend etwas nicht. Kosten für das Parlament und Co: viel zu hoch. Politikerreisen in ferne Länder müssen nicht sein. Das liesse sich seitenweise verlängern. Wenn Max Maier so wirtschaften würde wie Bund und Länder, müsste er zweimal wöchtentlich Insolvenz anmelden.
Kater Bolle 29.04.2015
2. Nicht nur der Finanzausgleich
sondern eine Reform der Strukturen unserer Bundesländer insgesamt hilft weiter. Aus 16 mach 8. Das würde die Kosten erheblich senken = Man spart 8 Landesregierungen mit Hofstaat ein. Auch der Zuschnitt der Landkreise muss verändert werden = aus 2 mach 1. Auch das spart jede Menge. Wir sind im Internet-Zeitalter. Viele Dinge werden künftig immer mehr über das Internet erledigt. Bei den Banken ist das schon klar zu sehen. Es beginnt ein Filialsterben. Aber den Parteien geht es ja mehr um die Posten und fier Versorgung ihrer Leute. Das hat so keine Zukunft.
Hilfskraft 29.04.2015
3. Wahlkampf?
Schäuble fängt aber früh an, Stimmen für die CDU zu kaufen ...
espet3 29.04.2015
4. Besser
in Deutschland gesteckt, als in Griechenland verloren.
redbayer 29.04.2015
5. Wie nett, die
den Steuereintreibern lockt (angeblich) mit mehr Geld für die Bundesländer. Derweil ist offensichtlich, dass die (angebliche) Reform darauf hinausläuft, mit "neuen Schlüsseln" den Ostländern 8 Milliarden Euro wegzunehmen (was eigentlich gut ist) und dafür den Westländern 7 Milliarden Euro zukommen zu lassen. Die zusätzlich für den Bund gewonnene 1 Milliarde steckt Schäuble (vermutlich) wieder in "schwarze Kassen der Kanzlerin", damit die ihre "neuen Freunde" bedienen kann u.a. Oligarchen in der Ukraine.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.