Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ländervergleich: Ostdeutschland hängt den Westen beim Ökostrom ab

In Sachen Ökostrom lassen die ostdeutschen Bundesländer die westdeutschen weit hinter sich. Laut einem Ländervergleich waren Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen schon 2009 Spitzenreiter bei der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen. Schlusslicht ist die Hauptstadt.

Sonnenblume vor einer Photovoltaik-Anlage in Brandenburg: Ostdeutsche Vorreiter Zur Großansicht
DPA

Sonnenblume vor einer Photovoltaik-Anlage in Brandenburg: Ostdeutsche Vorreiter

Berlin - Die Bundesregierung hat die Energiewende ausgerufen - und die ostdeutschen Bundesländer haben dabei laut der Agentur für Erneuerbare Energien eine Vorreiterrolle. Den Spitzenplatz belegt demnach Mecklenburg-Vorpommern. Dort stammte bereits 2009 rund die Hälfte des dort erzeugten Stroms aus regenerativen Quellen. Der Strom stammte laut den Daten überwiegend aus Wind- und Bioenergieanlagen.

Auf Platz zwei landete der Solar-Standort Thüringen mit einem Anteil von 40 Prozent an der Nettostromerzeugung. Rang drei belegt Sachsen-Anhalt. Dort stammte 2009 ein Drittel des erzeugten Stroms aus regenerativen Quellen. Unter den westdeutschen Bundesländern hatte Rheinland-Pfalz mit 30 Prozent den höchsten Anteil Ökostrom.

Schlusslicht ist Berlin. Dort stammten den Angaben zufolge 2009 nur zwei Prozent des dort erzeugten Stroms aus regenerativen Quellen. Ähnlich schwach war mit Bremen ein weiterer Stadtstaat. Bayern als flächenmäßig größtes Bundesland erreichte 2009 einen Ökostromanteil von fast 22 Prozent.

Anteil der Erneuerbaren Energien an der Nettostromerzeugung (2009)
Bundesland
2009 (Angaben in Prozent)
Mecklenburg-Vorpommern 51,8
Thüringen 40,1
Sachsen-Anhalt 32,2
Rheinland-Pfalz 30,4
Schleswig-Holstein 27,3
Bayern 21,7
Niedersachsen 21,7
Brandenburg 18,8
Baden-Württemberg 14,4
Hessen 13,4
Hamburg 10,6
Sachsen 8,1
Nordrhein-Westfalen 5,3
Saarland 4,9
Bremen 2,4
Berlin 2
(Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien)
Das am Mittwoch freigeschaltete Portal der Agentur für Erneuerbare Energien gibt einen Überblick über die Entwicklung bei Ökostrom, über gesetzliche Rahmenbedingungen und auch Fördermaßnahmen in den jeweiligen Bundesländern. Hinter der Agentur stehen Unternehmen und Verbände der Branche der erneuerbaren Energien sowie das Bundesumweltministerium.

mmq/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verschandelte Landschaften
Braunschweiger77, 06.07.2011
Ja wie toll. Mit tausenden Windrädern verhunzte Landschaften in denen keiner mehr Urlaub machen will sind die Kehrseite der Medaille.
2. Ein...
someone_one, 06.07.2011
JA, ein..."trauriger" Rekord, wenn man an den stinkenden Biogasanlagen und an den die Natur verschandelnden Windparks vorbeifährt!!! ;-)))
3. So oder so ...
physikuss 06.07.2011
Zitat von Braunschweiger77Ja wie toll. Mit tausenden Windrädern verhunzte Landschaften in denen keiner mehr Urlaub machen will sind die Kehrseite der Medaille.
Wenn man die Landschaft nicht mit Windrädern verschandelt, wird eben der steigende Meeresspiegel die Urlaubsregionen an der Küste zerstören. So oder so keine Urlaubsregion mehr! ;) Ich finde solche Windparks eigentlich ganz reizvoll, geben sie doch dem platten Land meiner Heimat eine interessante dritte Dimension.
4. nicht das das was mit dingen wie
anders_denker 06.07.2011
vorhanden nutzbaren und nutzwerten flächen bevölkerungsdichte, besiedlungsform etc. art der landschaft wie bergig oder flach, waldreich oder flaches feld etc. was zu tun hätte. nein, die berlicner zum beispiel sind nur ökomuffel!
5. windräder sind schön
jens_B 06.07.2011
Zitat von Braunschweiger77Ja wie toll. Mit tausenden Windrädern verhunzte Landschaften in denen keiner mehr Urlaub machen will sind die Kehrseite der Medaille.
ich find die Windräder schön - freue mich jedesmal wenn ich welche sehe. Ist für mich ein Zeichen des Fortschritts und haben was grundsätzlich elegantes.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Atom- und Energiepaket
DPA
Es ist eine historische Entscheidung: Der deutsche Bundestag hat für den Atomausstieg bis 2022 und die Energiewende gestimmt. Ein Überblick über die acht verabschiedeten Gesetze.

Was kostet der Atomausstieg?
Zu den Kosten des Atomausstiegs kursieren verschiedene Zahlen. Die wichtigsten Werte im Überblick:
Privatwirtschaftliche Investitionen
Für den Atomausstieg müssen neue Windräder, Solaranlagen, Biomasseanlagen und Gaskraftwerke gebaut werden. Stromleitungen müssen ausgebaut werden. Hinzu kommen Investitionen in Energieeffizienz. Nach SPIEGEL-ONLINE-Berechnungen belaufen sich die Investitionen insgesamt auf rund 170 Milliarden Euro bis 2020. Andere Forschungsinstitute kommen auf ähnliche Werte.
Haushalt
Die Politik streitet vor allem darüber, was die Energiewende für Auswirkungen auf den Haushalt hat. Die im vergangenen Jahr beschlossene Brennelementesteuer etwa sollte der Regierung jährlich 2,3 Milliarden Euro bringen. Jetzt drohen die Energieversorger, gegen die Abgabe zu klagen - ihrer Ansicht nach war sie an die Laufzeitverlängerung gekoppelt. Manche fordern neue Subventionen für Industrien mit besonders hohem Energiebedarf.

Gleichzeitig verknüpft die Regierung Ausgaben mit dem Programm, die für den Atomausstieg gar nicht nötig sind: So will sie die Mittel für die Wärmedämmung alter Gebäude steigern. Generell gilt: Entschieden ist noch nichts - für Kostenberechnungen in puncto Haushalt ist es noch zu früh.
Strompreis
Die Preise für Endverbraucher werden auf absehbare Zeit nur wenig steigen. Denn der Strom, den sie beziehen, wird stets über mehrere Jahre eingekauft. Der aktuelle Preisschub fällt vorerst kaum ins Gewicht.

Bis Ende des Jahrzehnts könnte der Preis indes um mehrere Cent steigen. Allein durch den Netzausbau und die Großhandelspreise wäre ein Anstieg um drei Cent möglich - dazu kämen Milliardenkosten aus der EEG-Umlage.ssu
Fotostrecke
Grafiken: Deutschlands Energiewirtschaft

Wo der Strom herkommt
Übersicht: Wie sich Stromproduktion und -verbrauch entwickeln


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: