Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Längere Lebenserwartung: Rentenzeit hat sich seit 1960 verdoppelt

Rentnerin: Lebenserwartung steigt deutlich Zur Großansicht
picture alliance / dpa

Rentnerin: Lebenserwartung steigt deutlich

Arbeitsministerin Andrea Nahles feiert die Rente mit 63 als wichtigen Beitrag zur Gerechtigkeit. Die jungen Beitragszahler sehen das vermutlich anders - sie müssen ohnehin bereits doppelt so lange für die Alten sorgen wie vor 50 Jahren.

Berlin - Weil die Bundesbürger immer länger leben, bekommen sie auch immer länger Rente. Seit 1960 hat sich die durchschnittliche Rentenbezugsdauer in etwa verdoppelt - für Frauen etwas mehr, für Männer etwas weniger. Und dies, obwohl die Möglichkeiten für einen vorgezogenen Ruhestand in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt eingeschränkt wurden.

2013 gestorbene Frauen bekamen im Durchschnitt 21,5 Jahre lang Rente. 1960 waren es 10,6 Jahre. Männer konnten ihre Rente zuletzt 17,0 Jahre genießen, 1960 waren es erst 9,6 Jahre. Für das Jahr 1980 lauten die Vergleichszahlen 13,8 Jahre (Frauen) und 11,0 Jahre (Männer). Diese Zahlen wurden am Mittwoch bei einem Presseseminar der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin bekannt gegeben.

Nach Einschätzung der Statistiker steigt die Lebenserwartung weiter deutlich: Im Jahr 2060 werden Frauen ihren 65. Geburtstag im Schnitt um 25,5 Jahre überleben. Bei Männern sind es 22,3 Jahre.

Rente mit 63 gefragt

Weil frühere Frühverrentungsmodelle ausgelaufen sind, gehen zunehmend mehr Bürger erst mit 65 in Rente: Nach 29 Prozent im Jahr 1996 waren es nach neuen Zahlen der Rentenversicherung 2013 schon 55 Prozent. Andrea Nahles' abschlagsfreie Rente ab 63 könnte diese Entwicklung aber bremsen. Immerhin 30 Prozent der Neurentner nahmen im vergangenen Jahr Abschläge in Kauf und gingen schon mit 63 oder 64 Jahren in Rente.

Die Zahl der Bürger, die sich in den kommenden Jahren vorzeitig aus dem Erwerbsleben verabschieden, wird demnächst noch deutlich steigen. Schon in der ersten Woche nach Inkrafttreten des Gesetzes haben mehr als 50.000 Bürger einen entsprechenden Antrag gestellt, meldete die Deutsche Rentenversicherung am Dienstag.

Etwa 180.000 Arbeitnehmer wären nach Regierungsprognosen im kommenden Jahr vorzeitig in den Ruhestand gegangen, wenn dafür nach bisherigem Recht Abschläge auf die Rentenhöhe fällig geworden wären. Künftig aber können Arbeitnehmer mit 63 Jahren - wenn sie 45 Jahre versichert waren - aus dem Erwerbsleben ausscheiden, ohne dass sie dafür große finanzielle Einbußen in Kauf nehmen müssen. Entsprechend rechnet die Bundesregierung mit rund 60.000 Anträgen zusätzlich.

mik/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 258 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Newspeak 10.07.2014
Man sollte nicht vergessen, daß sich Deutschland auch überlange Ausbildungszeiten leistet und deutsche Unternehmen nur noch Billigkräfte einstellen wollen. Die Jungen kommen also später in den Job, werden mit Nullbezahlung (Praktika) oder Niedriglöhnen abgespeist, können damit also weder die Rente der heutigen Rentner stemmen, noch selbst eine Familie gründen, noch selbst für ihre Rente vorsorgen. Alles mit direkten oder indirekten Auswirkungen auf die heutige oder zukünftige Rentenkasse. Es ist die Asozialität der Unternehmen, die dieses Land ruiniert.
2. Rente ab 45
seiplanlos 10.07.2014
Warum wird über die Rente mit 63 nach 45 arbeitsjahren diskutiert? - nur beitragsjahre anrechnen - alters unabhängig nach 45 Jahren die abschlagsfreie Rente ermöglichen Hat also jemand bis 25 studiert: Rente bis 70, oder Abzüge von der staatlichen Rente. Die sollte bei einem gut ausgebildeten, mit niedrigem Risiko auf Arbeitslosigkeit dennoch hoch genug sein. Und die Möglichkeit der freiwilligen Vorsorge kam den Rest kompensieren....
3. Auch die jungen...
hobbyleser 10.07.2014
...Beitragszahler freuen sich auf ein erreichbares Rentenalter. Medial befeuerter Sozialneid ist da wohl eher noch ein Randphänomen. Denn auch wenn der Ausgang des Finales noch in den Sternen steht, eines ist klar: Alt werden wir alle mal.
4. Wieder sehr stark simplifizierte Sicht
KuGen 10.07.2014
Ich bin jetzt 59. Auch ich sorge JETZT für die verlängerte Rentenzeit der derzeitigen Rentner . Und nicht nur die jungen Leute. Und wenn ich 63 bin , welchsele ich die Seite. Ist das so schwer zu kapieren ? Oder geht es nur um Schwarz/Weiss und Stimmungsmache ?
5. Milchmädchenrechnung
derandereblick 10.07.2014
Dafür muss man heute für ein Brot auch nur noch halb so lange arbeiten wie damals, weil man doppelt so produktiv ist. Man muss das Ganze ja immer in Relation sehen zur gesamtgesellschaftlichen Produktivität und Wertschöpfung. Deswegen basiert dieser ganze ständige Rentenalarmismus ("Es ist ja schön, dass wir alle älter werden, aber ...") auf Milchmädchenrechnungen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: