Griechische Replik auf Lagarde "Mitleid ist das Letzte, was wir brauchen"

Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen nun rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.

IWF-Chefin Lagarde (im April): Harsche Worte Richtung Griechenland - und harte Replik
DPA

IWF-Chefin Lagarde (im April): Harsche Worte Richtung Griechenland - und harte Replik


Athen - Selten sprechen Spitzenpolitiker so deutlich, selten rufen ihre Worte solch harte Reaktionen hervor. In Griechenland gibt es seit Samstag nur ein Thema: die Äußerungen von IWF-Chefin Christine Lagarde. Politiker fast aller Parteien zeigen sich empört.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds hatte in einem Interview mit dem "Guardian" die Griechen allgemein wegen ihrer Steuermoral kritisiert und dabei gesagt, sie denke mehr an die Kinder im afrikanischen Niger als an die Menschen in Athen.

"Das Letzte was wir brauchen, ist das Mitleid der Frau Lagarde", sagte dazu am Sonntag der Chef des Bündnisses der radikalen Linken (Syriza), Alexis Tsipras. Die große Mehrheit der Griechen zahle Steuern. Warum die Reichen keine Steuern zahlen - dafür solle sich Lagarde an die Sozialisten und Konservativen in Athen wenden, nicht an die Bürger, sagte Tsipras.

"Ich verstehe nicht, was das soll"

Lagarde hatte gesagt: "Ich sorge mich mehr um die Kinder in einem kleinen Dorf in Niger, die nur zwei Stunden Unterricht am Tag haben und sich zu dritt einen Stuhl in der Schule teilen. Sie brennen darauf, Bildung zu bekommen. An diese Kinder denke ich die ganze Zeit. Denn ich glaube, sie brauchen viel mehr unsere Hilfe als die Menschen in Athen."

"Ich verstehe nicht, was das soll", sagte Giannis Michelakis, Sprecher der griechischen konservativen Partei Nea Dimokratia. "Es ist, als ob man den Kranken, dem man die falsche Medizin gegeben hat, zur Verantwortung zieht."

Der Chef der griechischen Sozialisten, Evangelos Venizelos, rief Lagarde auf, sich erneut zu überlegen, was sie denn wirklich sagen wollte. Sie sollte diese Aussagen zurücknehmen.

Lagarde hatte unter anderem ausgeführt, die habe nur begrenzt Mitleid mit den vom Sparzwang gebeutelten Griechen. "Ich finde, sie sollten sich alle zusammen selber helfen, indem sie ihre Steuern zahlen", sagte sie in dem Interview mit dem "Guardian" am Samstag. Der Druck auf Griechenland seitens des IWF werde nicht verringert.

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) sprach sich hingegen dafür aus, den Zeitplan für den von Griechenland verlangten Spar- und Reformkurs zu strecken. Politik sei "immer auch ein dynamischer Prozess", sagte Schulz dem "Tagesspiegel".

In Griechenland wird in drei Wochen ein neues Parlament gewählt. Vier repräsentative Umfragen sehen die konservative Nea Dimokratia als stärkste Kraft. In allen Umfragen wollen mehr als 80 Prozent der Befragten, dass Griechenland in der Euro-Zone bleibt.

wal/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 388 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gruenelinie 28.05.2012
1. Klar, Mitleid wollen sie nicht, das
gewähren sie sich selbst überreichlich. Und dann immer die Masche mit "Schuld waren die vergangenen Regierungen, nicht das Volk". Eine demokratisch gewählte Regierung ist immer auch Ausdruck des Staatsvolks, besonders seiner Mentalität. So lange die Abzockertour lief, haben alle mitgemacht, nur jetzt Verantwortung übernehmen will keiner.
dr.kohl 28.05.2012
2. Lagarde for President!
Endlich haben wir einmal eine maßgebliche Meinung zu dem Verhalten der griechischen Kredit-Betrüger. Wenn es nach unseren rot-grün-linken Politik-Luschen ginge, müsste der deutsche Steuerzahler für alle Schulden der Südstaaten-Pleitegeier mithaften.
pförtner 28.05.2012
3. Die frau hat Recht
Die frau hat doch Recht! Erstaunlich wie viele Griechen sich den Schuh anziehen!
c++ 28.05.2012
4.
Die griechischen Politiker bestätigen eigentlich den Eindruck, dass sich dort niemand verantwortlich fühlt, verantwortlich ist die EU. Ist sie aber nicht. Für die Zustände in Griechenland, die sicherlich dramatisch sind, tragen ausschließlich Griechen die Verantwortung, wenn natürlich auch nicht jeder Einzelne. Weder ist Griechenland ein armes Land noch sind alle Griechen arm, schon gar nicht sind sie hilflos und dumm, es gibt nur keine Solidarität und kein Verantwortungsbewusstsein. Sonst gäbe es z.B. ein soziales Netzwerk. Und dass die Steuereinnahmen des Staates zu gering waren und sind, scheint eher eine banale Feststellung zu sein.
Stelzi 28.05.2012
5. Was die Griechen brauchten
Ist doch gesunder Menschenverstand bzgl. solidem wirtschaften und dazu gehört halt auch das aufgeben alter Traditionen wie Mauschelei und Steuerbetrug. Aber schuld sind ja sowieso nur die Anderen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.