Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Landesbank-Affäre: Sachsen-LB-Chefs setzten auf hochspekulative Anlagen

Die Millionenforderungen des Freistaats Sachsen gegen ehemalige Vorstände der Landesbank stützen sich auf einen besonders krassen Fall der Kapitalvernichtung. Nach SPIEGEL-Informationen investierten die Banker in Fonds, deren Ausfallrisiko bekannt war.

Sachsen Bank (ehemals Sachsen LB): Land fordert Millionen-Schadensersatz Zur Großansicht
DPA

Sachsen Bank (ehemals Sachsen LB): Land fordert Millionen-Schadensersatz

Die Manager der einstigen Sachsen LB haben offenbar bewusst mit hochriskante Anlagen gezockt: In der Klageschrift der vom Land Sachsen beauftragen Kanzlei Latham & Watkins wird exemplarisch die Investition in den Fonds "Synapse High Grade ABS Fund No. 1 plc" angegriffen.

Der Fonds sei bereits im Verkaufsprospekt als "hochspekulatives Produkt" beschrieben worden, stets habe "der Totalverlust des investierten Kapitals gedroht". Das Verlustrisiko, schreiben die Anwälte, sei letztlich höher gewesen, "als wenn die Sachsen LB am Roulettetisch 200 Millionen Euro auf Rot oder Schwarz gesetzt hätte".

Im März 2007 hätten die Staatsbanker trotz Warnung der Bundesbank 200 Millionen Euro in den Fonds investiert, sechs Monate später habe der Markt 190 Millionen vernichtet. Kurz darauf drohte der Staatsbank die Insolvenz.

Den Bankern wird vorgeworfen, keine Zustimmung des Kreditausschusses eingeholt und den Geschäftsbereich Strategic Investment "mangelhaft organisiert" zu haben. Insgesamt fordert Sachsen von acht ehemaligen Vorständen Millionensummen an Schadensersatz.

Noch immer sitzt der Freistaat laut Klageschrift auf 396 toxischen Papieren, das Ausfallrisiko wird von Wirtschaftsprüfern im Moment zwischen 0,9 und 3,2 Milliarden Euro geschätzt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum werden dann nur 60 Mio eingeklagt?
ellereller 23.12.2010
Wenn das Investment von 200 Mio Euro mit dem Risiko eines Totalverlustes knapp über 51,35 Prozent (=Verlustrisiko des Setzens auf Rot beim Roulette) nicht eingegangen werden durfte (mir erscheint das plausibel, aber ich kenne die Vorgaben der SachsenLB nicht), frage ich mich, warum die Bank die Vorstände nur auf 60 Mio verklagt und nicht auf 190 Mio.
2. Bizarr
geroi.truda 23.12.2010
Der Satz mit dem Totalverlust steht in jedem einzelnen der auf der Homepage der BaFin veröffentlichten Wertpapierprospekte - alles andere wäre aus der Sicht der Prospektverantwortlichen ein massiver Kunstfehler, weil man für den Fall der Fälle nicht vorgesagt hätte. Er besagt für die Wahrscheinlichkeit des Verlusteintritts überhaupt nichts.
3. Privat haften.
RaMaDa 23.12.2010
Diese Verbrecher in Nadelstreifen sollten zu 100% privat hafen, genau wie jeder Unternehmern und Bürger diesen Landes, dann würde Vorsicht groß geschrieben und nicht Gier.
4. mehr noch ... !!!
weltbetrachter 23.12.2010
Und solche Leute haben auch noch BONI für besonders gute Arbeit bekommen !!! Da fällt mir nichts mehr zu ein. Die Justiz muß sich derer sehr sehr sehr gründlich annehmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Landesbanken-Probleme: Razzien, Bilanzkürzungen, Milliardenverluste
Die Landesbanken in der Übersicht
BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: