Lebensmittel-Spekulation Agrarökonom warnt vor Hungerkrise

Droht der Welt wieder eine Lebensmittelkrise wie 2008? Agrarökonom Joachim von Braun erwartet stark schwankende und steigende Preise. Die Spekulation mit Nahrung müsse dringend reguliert werden, sagt er im SPIEGEL - und macht konkrete Vorschläge.

Weizenfeld in Australien: "Die Preise werden stark schwanken"
REUTERS

Weizenfeld in Australien: "Die Preise werden stark schwanken"


Bonn - Der Bonner Agrarökonom Joachim von Braun warnt vor einer Wiederholung der weltweiten Hungerkrise 2008 und fordert eine strenge Regulierung von Spekulationen im Nahrungsmittelbereich gefordert: "Wir müssen uns generell darauf einstellen, dass die Preise steigen - und dass sie zugleich stark schwanken werden", sagte der Leiter des Zentrums für Entwicklungsforschung im Gespräch mit dem SPIEGEL. "Wir brauchen dringend eine angemessene Regulierung an den Agrarmärkten, die die Spekulanten zügelt."

Neben mehr Transparenz fordert Braun deshalb die Verteuerung von Spekulationen: "Finanzakteure müssten künftig bei jeder Transaktion im Termingeschäft Kapital hinterlegen, um ernsthaftes Handelsinteresse zu unterstreichen." Das schrecke all jene ab, die im Markt nur kurz rein- und rausspringen, um Gewinne mitzunehmen. Außerdem solle eine unabhängige Clearingstelle künftig den Handel überwachen und bei jeder Transaktion prüfen, ob die Geldhäuser die Geschäfte sauber trennten.

Braun schlägt eine virtuelle Getreidereserve vor. Diese könne aus einem Kapitalfonds im Volumen von 20 bis 30 Milliarden Dollar bestehen, der in Krisensituationen einsetzbar sei: "Spielen die Preise verrückt, deckt sich dieser Club mit Terminkontrakten an allen wichtigen Börsen ein. Mit der Summe kann man etwa die Hälfte der international gehandelten Menge von Weizen, Reis und Mais kaufen." Der Club übernehme also die Rolle einer Zentralbank für Weltgetreide.

Sollten die Spekulationen nicht eingeschränkt werden, drohe sich die fatale Entwicklung der vergangenen Jahre zu wiederholen: "Dann wird es in den Entwicklungsländern zu dramatischen Engpässen kommen", sagt Braun. "Immer mehr Staaten werden ihre Nahrungsmittelproduktion abschotten, statt guter Globalisierung werden wir einen Rückfall zu teurer Autarkie erleben, alles auf Kosten der Ärmsten der Armen. Eine Fehlentwicklung, die sich die Welt nicht leisten darf."

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
angela_merkel 21.08.2010
1. Lebensmittel-Spekulation: Agrarökonom warnt vor Hungerkrise
Zitat von sysopDroht der Welt wieder eine Lebensmittelkrise wie 2008? Agrarökonom Joachim von Braun erwartet stark schwankende und steigende Preise.*Die Spekulation mit Nahrung müsse dringend reguliert werden, sagt er im SPIEGEL - und macht konkrete Vorschläge. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,713090,00.html
Mit seinen Vorschlägen wird der deutsche Beamte Joachim von Braun bei der schwarz-gelben Koalition wohl kaum auf Gegenliebe stoßen. Spekulation verbieten, nur weil sonst ein paar Millionen Menschen irgendwo verhungern ? Das zieht bei Westerwelle & Co. wohl kaum als Argument.
Inuyasha, 21.08.2010
2. ...
Die Spekulation mit Nahrungsmitteln muss nicht reguliert werden. Sie muss generell verboten werden.
Medienkritiker 21.08.2010
3. verbieten...
Zitat von InuyashaDie Spekulation mit Nahrungsmitteln muss nicht reguliert werden. Sie muss generell verboten werden.
so ist es! aber genauso sollte das ungehemmte Wachstum der Welt-Bevölkerung reguliert werden...
sappelkopp 21.08.2010
4. Nachfrage
Habe ich da was falsch verstanden? Wir brauchen keine Regulierung der Spekulation mit Lebensmitteln, sondern deren internationale Ächtung. Auch hier sind es wieder die westlichen Nationen, die auf dem Rücken der armen Länder sehr gut leben.
HeinzJürgen, 21.08.2010
5. Einfalt
Man sollte nur über Dinge reden, von denen man was versteht. Also Politiker sollten darum gänzlich den Mund halten. Der Spekulant: ist einer, der versucht mit dem Einsatz von Geld Gewinne zu machen. Der Spekulant glaubt, daß er klüger ist als andere und somit mit der kollektiven Dummheit der Anderen Gewinne zu machen. Der Spekulant springt ein, wenn eine Getreidemühle Mehl verkaufen soll (Aldi,Kamps usw), aber der Bauer, weil ihm die Preise zu niedrig sind auf bessere Zeiten wartet. Die Mühle kauft an der Börse (vom bösen Spekulanten) und verkauf das Mehtl. Sollte der Bauer, Genossenschaft u.a. dann irgendwann Weizen verkaufen wollen, nimmt die Mühle ihr Börsenengagement wieder zurück (evtl. auch vom Spekulatius) und nimmt das physiche Getreide vom Bauern auf. Der Herr Agrarökonom ist kein Ökonom sondern ein Wichtigtuer, der auf der Stammtischwelle reitet. Gut Holz
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.