Lebensversicherung Kabinett beschließt niedrigeren Garantiezins

Sie ist die liebste Geldanlage der Deutschen: Doch die Lebensversicherung wird weniger rentabel. Die Bundesregierung will den Garantiezins ab 2015 auf 1,25 Prozent senken. Andere Teile der Reform könnten Versicherten mehr Geld bringen.

Versicherungsschein mit Münzen: Garantiezins sinkt
DPA

Versicherungsschein mit Münzen: Garantiezins sinkt


Berlin - Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen hat das Bundeskabinett eine Reform der Lebensversicherungen in die Wege geleitet. Ziel des Gesetzes sei es, dass Kunden die ihnen zugesagten Leistungen aus ihren Versicherungsverträgen auch in Zukunft erhalten und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit der Versicherungskonzerne gesichert wird.

Der Gesetzentwurf sieht zum einen eine Senkung des Garantiezinses für Neuverträge vor: Er soll zum 1. Januar 2015 von 1,75 auf 1,25 Prozent herabgesetzt werden. Es sei "nicht seriös, beim jetzigen Niedrigzinsniveau noch relativ hohe Garantieversprechen abzugeben", erklärte das Ministerium.

Die niedrigen Zinsen stellten die Versicherungsunternehmen vor große Herausforderungen, erklärte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Das Maßnahmenpaket verlange von allen Beteiligten der Branche einen Beitrag - also sowohl von Unternehmen, Versicherungsvermittlern und Aktionären als auch von den Versicherungskunden.

Abstriche müssen einige Versicherte bei den sogenannten Bewertungsreserven hinnehmen, sofern diese aus festverzinslichen Wertpapieren wie Staatsanleihen resultieren.

Fünf Prozent weniger für Versicherte

Bewertungsreserven können entstehen, wenn ein mit Versichertengeldern gekauftes Wertpapier an Wert gewinnt. Solange das Versicherungsunternehmen das Papier nicht verkauft, besteht dieser Wertzuwachs nur in der Bilanz des Lebensversicherers. Lief bislang eine Lebensversicherung aus, wurde die Hälfte einer etwaigen Bewertungsreserve an den Versicherten ausgeschüttet.

Künftig könne die Ausschüttung von Bewertungsreserven an Kunden, deren Verträge auslaufen, "unter bestimmten Umständen" begrenzt werden, um die den Bestandskunden zugesagten Garantien zu sichern, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Bei Versicherten, deren Verträge in den nächsten drei, vier Jahren ausliefen, würden einige weniger bekommen als erhofft, räumte Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesverbraucherministerium, ein. Die geplante geringere Beteiligung an den Bewertungsreserven könne "bis zu drei, vier, fünf Prozent der Summe ausmachen".

Garantien gehen vor Ausschüttung an Aktionäre

Im Gegenzug sollen Versicherungsunternehmen ihre Kunden künftig stärker an den Risikoüberschüssen beteiligen, die vor allem durch die Verwendung von Sterbetafeln entstehen, die sich im Nachhinein als zu vorsichtig herausstellen. Allein 2012 beliefen sich die Risikogewinne aller Versicherer auf 800 Millionen Euro.

Zudem kann eine Ausschüttungssperre für ein Unternehmen verhängt werden, wenn die Gefahr besteht, dass Garantiezusagen an die Kunden nicht eingehalten werden könnten. Auch hohe Abschlusskosten sollen sich für die Unternehmen künftig weniger lohnen - und damit für den Verbraucher sinken.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) soll mit neuen Befugnissen ausgestattet werden. Risiken bei Versicherungsunternehmen sollen in Zukunft sowohl vom Unternehmen als auch von der Aufsicht früher erkannt werden. Dafür sollen die Unternehmen selbstständig Vorsorgemaßnahmen ergreifen und mehrjährige Prognoserechnungen erstellen.

Auf SPIEGEL ONLINE finden sie eine Übersicht, welche Versicherungen Sie wirklich brauchen.

ade/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hilj 04.06.2014
1. Mach die Welt wie sie mir gefällt
"Künftig kann die Ausschüttung von Bewertungsreserven an Kunden, deren Verträge auslaufen, könne "unter bestimmten Umständen" begrenzt werden, um die den Bestandskunden zugesagten Garantien zu sichern,.." Dies bedeutet für mich, das dem einen Kunden zustehende Gewinne zurückbehalten werden um den Bestands-Kunden die Minimalzinsen zu gewähren. Bedeutet aber für das Unternehmen einen Gewinn erzeugt, der auf der Habenseite als Erfolg gebucht werden kann. Die Managerprämie winkt!
dialogischen 04.06.2014
2.
Schon geil. Da möchte die Versicherungswirtschaft bestehende Verträge nicht einhalten - und bestellt bei den Beamtenparteien ein Gesetz, das ihnen erlaubt, den Kunden weniger zu zahlen als vereinbart. Ist halt erpressbar, die Beamtenpartei, weil sie die Völlerei ihrer berufsalimentierten Klientel auf Pump gegenfinanziert - bei den Versicherungen, deren Gewinne per Gesetz geschützt werden.
Monika2014 04.06.2014
3. Sparer werden ein zweites mal enteignet
Und schon wieder sind es die Steuerzahler und die Sparer die Versicherungskonzerne und Banken retten müssen indem die Ihnen zustehenden Renditen gnadenlos geraubt werden. Banker und Manager von Versicherungen haben Millionen an Provisionen verdient, das Sachgeschäft und Immobiliengeschäft brummt auch weiterhin. Es ist eine Enteignung der Sparer die von der Regierung mitgetragen wird.
iamwiesl 04.06.2014
4. Es ist so faszinierend,
dass Kunden der Versicherung, mit deren Geld Wertpapiere gekauft worden sind, jetzt 3,4,5 % weniger bekommen. Hmmmm...wieso kann man hier keine genaue Zahl nennen. Letztenendes wird es noch viel schlimmer kommen! Mal zum Überlegen: Werden Veraicherungsunternehmen in Schieflage gebracht durch neue Versicherungen mit 1,75% Garantiezins oder nicht doch eher durch die Altverträge mit bis zu 4%? Die Garantiezinssenkung hat an dem Problem der Versicherer aber wirklich gar nichts geändert, oder seh ich das falsch? ....1,25% Garantiezins bei einer angestrebten Inflation der EU von 2%...irgendwie kann das nicht passen, ach ja da sind ja noch die Überschüsse...oh ich vergaß nur wenig da wegen den Altverträgen und das was im Vertrag ankommt wird auch noch durch eine horrende Kostenstruktur weniger....vielleicht, aber nur vielleicht ist eine Versicherung doch nicht so gut um Kapital aufzubauen. Ich glaube ich suche mir eine oder mehrere Anlagen wo ich keine Garantieen habe aber doch ein bisschen mehr Prozent Rendite.
Monika2014 04.06.2014
5. Sind wir denn im Tollhaus ??
Der Sparer hat mit dem Versicherer einen Privatvertrag zum Abschluß einer Kapitallebensversicherung geschlossen. Daraus ergeben sich zwischen Sparer und Versicherer entsprechende Verpflichtungen. Jetzt kommt der Staat und streich einseitig meine mir zustehende Rendite zugunsten der Aktionäre.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.