Verursacher, Krisenmanager, Profiteure Die Akteure der Finanzkrise - und was sie heute machen

Am 15. September 2008 erschütterte die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers das Weltfinanzsystem - der Beginn einer beispiellosen Krise. Wer waren die Protagonisten? Was ist aus ihnen geworden?

imago;Reuters;AFP

Von


Fast auf den Tag genau vor zehn Jahren begann das Finanzsystem zu beben. Am 15. September 2008 schickte die amerikanische Regierung die Investmentbank Lehman Brothers in die Pleite - einer der folgenschwersten Fehler der Wirtschaftsgeschichte.

Auch vorher hatten schon Banken gewackelt - im März 2008 etwa die US-Investmentbank Bear Stearns, und schon im Sommer 2007 die deutsche IKB. Doch alle waren sie gerettet worden.

Lehman Brothers war eine Zäsur. Ein Schock, wie ihn die Finanzmärkte kaum je zuvor erlebt hatten. Die Banken liehen sich untereinander kein Geld mehr - weil niemand wusste, wer als nächstes fallen würde. In den USA wurde der Versicherungsriese AIG gerettet, der um ein Vielfaches größer und wichtiger war als Lehman Brothers. In Deutschland kurz darauf die Hypo Real Estate, danach die Commerzbank, die BayernLB, die WestLB und die Landesbank Baden-Württemberg (mehr zur Bankenrettung lesen Sie hier).

REUTERS

Die Folgen der Krise sind noch heute rund um den Globus zu spüren. Allen voran durch die Niedrigzinsen, die die Altersvorsorge der Bürger schmälern, aber auch durch die hohen Schulden der Staaten, die ihren Banken zu Hilfe kommen mussten.

Allein in Deutschland, so hat es der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick auf Basis von Regierungszahlen errechnet, summieren sich die Kosten für die Bankenrettung auf mindestens 68 Milliarden Euro. Damit habe eine vierköpfige Familie im Schnitt "über 3000 Euro für die Pleitebanken bezahlt", so Schick.

Im Video: Anatomie der Finanzkrise - Die große Pleite 2008

SPIEGEL TV

Wie lief die Rettung damals ab, wer war Verursacher, wer Krisenmanager, wer Profiteur? Klicken Sie sich durch die Fotostrecke, um zu erfahren, was die Protagonisten von damals heute machen.

insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
halihalo52 14.09.2018
1.
Das ist ja eine richtig schöne Galerie. Was man mit denen machen müsste, darf man ja hier nicht schreiben. Und die Politik hat auch total versagt. Statt diese Banken alle fallen zu lassen, hat man sie auf Kosten der Allgemeinheit gerettet mit dem Argument der Systemrelevanz und dass dann auch noch das Geld der kleinen Sparer verloren geht. Dabei wäre es ein einfaches für den Staat gewesen den kleinen Sparern ihr Geld zu garantieren und den Rest den Bach runter gehen zu lassen. Das System wäre mit Sicherheit nicht auseinandergefallen. Leider hat die Politik kein Interesse an den kleinen Leuten und diese sind dann noch so dumm immer wieder diese Politik bei den Wahlen zu stützen.
ardbeg17 14.09.2018
2.
"Am 15. September 2008 schickte die amerikanische Regierung die Investmentbank Lehman Brothers in die Pleite - einer der folgenschwersten Fehler der Wirtschaftsgeschichte." Nein, absolut nicht. Die Zäsur und vor allem Individuen wie Fuld zu zeigen, dass Rücksichtslosigkeit und Allmachtsphantasien von demokratischen Systemen eingebremst werden können, war bitter nötig. Der Fehler war, die Banken anschließend nicht stärker zu regulieren. Darüber sollten sich alle intensiv Gedanken machen.
dirk.resuehr 14.09.2018
3. Gefallene
aber weich. Wenn man überlegt, daß Ackermann auch Merkel beraten hat, fallen einem die Schuppen von den Augen. Frau Merkel war involviert in Milliardenlasten der Bürger.. Ob Klima, inkl. Hambacher Forst, Digitalisierung und Energiewende, Dieselkrise, es fällt weiß Gott schwer, irgendetwas Gutes zu finden. Kürzlich wurde sie als "lame duck" bezeichnet, Augstein idt ein Schmeichler. Man muß fürchten,daß die BRD mit dieser Kanzlerin fest in den Händen der Lobbyisten ist.
diorder 14.09.2018
4. Interessant wondie Akteure sich heute tummeln
überwiegend im Big Business der Finanzindustrie. Die von ihnen mitverursachten volkswirtschaftlichen Billionenschäden auf Kosten der Steuerzahlenden haben ihnen augenscheinlich nicht geschadet. Im Gegenteil, sie fahren ihre private Rettungsdividende für die Banken ein. In deren Diensten oder als den Rei htum Genießende. Bis auf wenige Ausnahmen. Moralisch ekelerregend, volkswirtschaftlich höchst kriminell und weitgehend ungestraft - anders als in den USA.
haarer.15 14.09.2018
5. Verursacher, Krisenmanager und Profiteure
Aber da fehlen doch einige Gesichter, vorallem diejenigen an der Spitze der Regierungen, die allesamt für die Versäumnisse Verantwortung tragen. Zum Beispiel George W. Bush, A. Merkel, Gordon Brown ... ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.