Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Lehrstellen-Bewerber: Firmen klagen über Gammel-Azubis

Von

Deutschlands Unternehmer suchen mit Nachdruck Lehrlinge - doch immer öfter erfolglos. Im vergangenen Jahr blieben 17.000 Stellen unbesetzt. Nun entbrennt eine Debatte über die Ausbildungsfähigkeit der Jugendlichen: Sind Schulabgänger zu dumm?

Hamburg - Szene aus einem mittelständischen Familienunternehmen in Berlin: Eine Handvoll Bewerber ist zum Einstellungstest für eine Ausbildung eingeladen worden. Die Vorstellungsrunde beginnt, jeder Kandidat erzählt, für welchen Ausbildungsberuf er sich interessiert. Dann ist der 16-jährige Hans B. (Name geändert) an der Reihe. Er wisse nicht, für welchen Job er sich beworben habe, sagt er. Seine Eltern hätten die Bewerbung für ihn geschrieben.

"Der ist natürlich aus dem Rennen", sagt die Ausbildungsleiterin. Sie berichtet, dass fast ein Viertel der Bewerber gar nicht erst zum Vorstellungsgespräch kommen und nicht einmal vorher absagen. Es sei schwierig, an gute Leute zu kommen.

Im Jahre 2009 blieben laut Bundesinstitut für Berufsbildung bundesweit 17.000 von 583.000 Ausbildungsplätze unbesetzt. Gleichzeitig gab es aber auch 9600 Bewerber, die nicht vermittelt werden konnten. Der Zentralverband des Deutschen Handswerks warnte Ende Februar, dass in diesem Jahr etwa 10.000 Ausbildungsplätze nicht besetzt werden könnten.

"Ein ganz neues Phänomen"

Ein Grund: Schon jetzt macht sich der demografische Wandel bei den Schulabgängern bemerkbar. Nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) ist die Zahl der Jugendlichen in den vergangenen fünf Jahren um etwa 100.000 gesunken. "Das gilt besonders für den Osten", sagt Thilo Pahl, Referatsleiter Ausbildungspakt beim DIHK. "Dort hat sich die Zahl der Jugendlichen seit 2003 nahezu halbiert."

Das betrifft nicht nur Betriebe, die qualifizierte Lehrlinge suchen. Selbst Firmen, die bewusst Kandidaten für weniger anspruchsvolle Stellen rekrutieren wollen, klagen über einen Bewerbermangel. "Das ist ein neues Phänomen", sagt Christoph von Knobelsdorff, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung an der IHK Berlin. "Viele Schulabgänger werden nach der Schule in das Übergangssystem geschleust, obwohl sie auch direkt einen Ausbildungsplatz bekommen könnten. Viele haben noch nicht realisiert, dass es keinen Mangel mehr an Lehrstellen gibt."

Ein weiterer Grund für diese Entwicklung ist, dass etwa 20 Prozent der Schulabgänger gängigen Studien zufolge "nicht ausbildungsfähig" sind, also nicht die mathematischen, sprachlichen und sozialen Kompetenzen besitzen, die sie zu einem erfolgreichen Abschluss einer Ausbildung befähigen.

Am Mittwochmorgen hatte die Nachrichtenagentur dpa Zahlen aus dem Entwurf des "Berufsbildungsbericht 2010" veröffentlicht. Demnach sei mit 47,3 Prozent sogar fast jeder zweite Schulabgänger "nicht ausbildungsreif".Auch SPIEGEL ONLINE übernahm diese Nachricht. Inzwischen korrigierte das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Agenturmeldung. Die Schlussfolgerung, dass jeder zweite Schulabgänger nicht ausbildungsreif ist, sei falsch.

"Die Firmen müssen sich der Bewerbersituation anpassen"

Dass den Betrieben nicht genügend Bewerber zur Verfügung stehen, liegt nach Meinung von Gregor Berghausen, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung an der Industrie- und Handelskammer zu Köln, auch daran, dass Lehrstellen an Attraktivität verlieren. "Wir verzeichnen einen Rückgang der Schulabgänger an Haupt- und Realschulen und einen Zuwachs bei den Abiturienten", sagt er. Und die würden lieber an den Universitäten studieren. "Dadurch entsteht der Eindruck, die Kandidaten seien schlechter geworden."

Das merken selbst Unternehmen, die für Azubis attraktiv sind. So verzeichnet etwa Siemens einen Rückgang der Bewerberzahlen für eine Lehrstelle. Am größten Ausbildungsstandort des Konzern in Berlin bewerben sich aktuell nach Angaben von Ausbildungsleiter Martin Stöckmann bis zu 20 Prozent weniger Kandidaten als noch vor zwei oder drei Jahren. Das bedeutet, dass sich auf die 250 Plätze in Berlin nur noch 3500 Interessenten bewerben und nicht mehr über 4000, wie das früher einmal war. Und auch hier stellt Stöckmann fest: "Die Qualität der Schulabgänger nimmt ab. Manche können keine drei zusammenhängenden Sätze sprechen oder schreiben. Die Durchfallquote bei unserem Einstellungstest ist signifikant gestiegen."

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sieht das Problem vor allem in der Rekrutierungsstrategie der Unternehmen. "Die Firmen müssen sich der neuen Bewerbersituation anpassen", sagt Hermann Nehls, Referatsleiter für Bildung und Qualifizierung beim DGB. "Die Kompetenzen der Jugendlichen haben sich verändert, sie haben einen viel selbstverständlicheren Umgang mit dem Internet und Computern." Das werde jedoch in den Auswahlverfahren überhaupt nicht berücksichtigt, kritisiert er. "Die Ausbildung ist dafür da, dass junge Menschen qualifiziert werden, sie ist Teil des öffentlichen Bildungswesens", so Nehls. "Die Firmen haben auch einen gesellschaftlichen Auftrag."

Diesen Artikel...
Forum - Ist Deutschlands Jugend zu dumm?
insgesamt 623 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Achras, 03.03.2010
Zitat von sysopViele Schulabgänger seien nicht ausbildungsfähig, klagen Wirtschaftsverbände immer wieder. Was läuft schief in Deutschlands Schulen? Oder sind die Ansprüche der Unternehmen zu groß? Diskutieren Sie mit!
Eigentlich gehört der Themenkomplex "Dummheit" eher in Unterforum wie "Bildung" oder meinethalben "Gesellschaft". Daß jetzt Bildung allein wirtschaftlich nutzungsfähig sein muß, zeigt, daß es eben nicht um Bildung, Klugheit, Kritikfähigkeit geht... Ja, in den meisten Alltagsszenarien wird man Augenzeuge, daß es in diesem unsern Lande an vielem fehlt - an der Fähigkeit, Situationen objektiv einzuschätzen, es fehlt an Geistesgegenwart, an zivilisationskonformem Sozialverhalten, an Allgemeinbildung, an Charakter... Aber das ist längst kein Privileg der Jugend mehr; es gibt ebenso Bildungsmängel bei den Alpha-Tieren innerhalb betrieblicher oder politischer Hierarchien.
2. Nicht zu hoch
Hardliner 1, 03.03.2010
Zitat von sysopViele Schulabgänger seien nicht ausbildungsfähig, klagen Wirtschaftsverbände immer wieder. Was läuft schief in Deutschlands Schulen? Oder sind die Ansprüche der Unternehmen zu groß? Diskutieren Sie mit!
Die Ansprüche der Unternehmen sind nicht zu hoch: Es hapert bei vielen jungen Leuten an Leistungsbereitschaft, Durchstehvermögen, an Disziplin und Einschätzung der persönlichen Fähigkeiten. Es hapert aber auch an einer konsequenten Benotung durch die Lehrer. Dieses Gefälligkeitsnoten, die heute vielfach vergeben werden, haben nichts, ja gar nichts mit dem zu tun, was viele Schüler tatsächlich "auf der Pfanne" haben. Statt Nivellierung nach unten wäre eine Differenzierung nach oben angebracht. Aber in Merkels Gleichmacherland ist das wohl nicht mehr möglich. Daher wird es mit dem Wirtschaftsstandort Deutschland weiter abwärts gehen. Leider!
3.
Achras, 03.03.2010
Zitat von sysopViele Schulabgänger seien nicht ausbildungsfähig, klagen Wirtschaftsverbände immer wieder. Was läuft schief in Deutschlands Schulen? Oder sind die Ansprüche der Unternehmen zu groß? Diskutieren Sie mit!
Das Schieflaufen beginnt im Elternhaus: "Mein Kind ist sowieso besser" denken die stolzen Kindergeldbezieher ja, und dann wäre es ja zumutbar, daß ein Lehrer verlangte, daß ihr Stolz dem Unterricht folgte, statt "die Wahrheit" via Fernsehprogramm oder Twitter-Lektüre bereits gepachtet zu haben. Unsere GESAMTGESELLSCHAFT ist überwiegend gedankenlos und rücksichtslos zudem. Und wer im Leben vorankommen will, muß diese beiden Eigenschaften noch besser beherrschen als der Rest des sozialen Umfeldes... Rechthaberische Beschränktheit findet man auch im Kneipengespräche unter älteren Herren; jüngere Leute weisen ein Verhalten auf, das schon eher an Autismus erinnert.
4.
grauer kater 03.03.2010
Zitat von sysopViele Schulabgänger seien nicht ausbildungsfähig, klagen Wirtschaftsverbände immer wieder. Was läuft schief in Deutschlands Schulen? Oder sind die Ansprüche der Unternehmen zu groß? Diskutieren Sie mit!
Deutschlands Kinder und Jugendliche sind nicht schlechter und auch nicht besser als die anderer vergleichbarer Staaten. Das Bildungssystem ist desolat, die Ausbildung spätestens vom Kindergarten an fehlt oder ist unzureichend, die Einkindfamilien ermöglichen oft von der Kleinkindphase bis zum Bildungsabschluß leistungsfreien Wohlstand, getragen durch Eltern und Großeltern, die soziale Prägung findet nicht oder nur spontan statt, vielfach fehlt die Motivation zur Leistung, entweder weil erkennbare Perspektiven kaum vorhanden sind oder bei im Wohlstand aufwachsenden Kindern auch ohne Anstrengungen alle Wünsche realisierbar sind.
5.
penille111 03.03.2010
Zitat von AchrasDas Schieflaufen beginnt im Elternhaus: "Mein Kind ist sowieso besser" denken die stolzen Kindergeldbezieher ja, und dann wäre es ja zumutbar, daß ein Lehrer verlangte, daß ihr Stolz dem Unterricht folgte, statt "die Wahrheit" via Fernsehprogramm oder Twitter-Lektüre bereits gepachtet zu haben. Unsere GESAMTGESELLSCHAFT ist überwiegend gedankenlos und rücksichtslos zudem. Und wer im Leben vorankommen will, muß diese beiden Eigenschaften noch besser beherrschen als der Rest des sozialen Umfeldes... Rechthaberische Beschränktheit findet man auch im Kneipengespräche unter älteren Herren; jüngere Leute weisen ein Verhalten auf, das schon eher an Autismus erinnert.
Seh ich genau so. Und deshalb sollte man die Bildung von Kindern so früh wie möglich Experten überlassen. Eine Einführung der allgemeinen KindergartenPFLICHT wäre für mich ein Schritt in die richtige Richtung...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Wer hat Schuld an der Ausbildungsmisere?

In Deutschland gelten viele Jugendliche als nicht ausbildungsfähig. Wer ist schuld?


Fotostrecke
Lehrstellen-Bewerber: Firmen klagen über Gammel-Azubis

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: