Altersversorgung EU-Beamte bekommen im Schnitt 4300 Euro Pension

Deutsche Senioren müssen sich im kommenden Jahr wohl mit einer bescheidenen Rentenerhöhung begnügen. EU-Beamte dagegen können kaum klagen. Sie sind mit einer durchschnittlichen Pension von 4300 Euro im Alter gut abgesichert. Doch künftigen Ruheständlern in Brüssel könnten Kürzungen bevorstehen.

Senioren beim Kartenspielen: Hohe Pensionen für EU-Beamte
EC/Alain Schroeder

Senioren beim Kartenspielen: Hohe Pensionen für EU-Beamte


Brüssel - Der Etat für den EU-Haushalt sorgt derzeit für Zoff in Brüssel. Die Regierungen der Mitgliedstaaten wollen die Ausgaben drücken, während die Parlamentarier das Budget deutlich aufstocken wollen. Bei den Streitpunkten geht es unter anderem um mögliche Einschränkungen der Gehälter und Pensionen.

Die EU-Kommission lieferte nun neue Zahlen. Beamte der Europäischen Union dürfen sich über eine satte Pension freuen. Im Ruhestand bekommen sie durchschnittlich 4300 Euro pro Monat, teilte die EU-Kommission mit. Dieser Betrag werde allerdings in den kommenden Jahren sinken, weil eine Reihe von Reformen und Sparmaßnahmen dann wirksam werde.

Der Pensionsanspruch sei dann, wenn er entstehe, durch die vorherigen Beiträge der Beamten bereits finanziert, hieß es. Die derzeit rund 50.000 EU-Diener steuern monatlich 11,6 Prozent des Grundgehalts für ihre spätere Pension bei. Im Gegensatz dazu zahlen die meisten Beamten in den EU-Staaten überhaupt keine Beiträge zur Altersversorgung.

Auch beim Rentenalter, den jährlichen Rentensteigerungen und den prozentualen Höchstsätzen der Rente seien die Regelungen beispielsweise für Beamte in Großbritannien und Frankreich deutlich günstiger als für jene der EU, teilte die Kommission mit.

Staatsdiener in Deutschland dürften angesichts der Pension ihrer Brüsseler Kollegen neidisch werden. Denn Beamte des Bundes bekommen laut dem jüngsten Versorgungsbericht der Regierung im Ruhestand durchschnittlich 2520 Euro. Für Beamte im höheren Dienst liegt die Summe bei 3870 Euro, im gehobenen Dienst bei 2590 Euro sowie im mittleren und einfachen Dienst bei 1750 Euro. Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2007.

Ost-Rentner sollen kräftigeres Plus bekommen

Für Rentner in Deutschland dürfte 2013 in Sachen Bezüge eher ein maues Jahr werden. Ihr Ruhegehalt wird im kommenden Jahr voraussichtlich nur leicht steigen. Dabei können ostdeutsche Rentner mit einem dreimal höheren Plus als die westdeutschen rechnen. In den alten Bundesländern wird die Rentenerhöhung "in einer Größenordnung von etwa einem Prozent" liegen, im Osten könnte es "mit allen Vorbehalten" auf eine Anhebung von drei Prozent hinauslaufen, sagte die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Bund, Annelie Buntenbach.

Da die Inflation derzeit bei rund zwei Prozent liegt, können sich westdeutsche Rentner am Ende weniger leisten. Endgültig festgelegt wird die Rentenanpassung im Frühjahr von der Bundesregierung.

Im laufenden Jahr waren die Renten für rund vier Millionen ältere Menschen im Osten um 2,26 Prozent, für rund 16 Millionen Menschen im Westen um 2,18 Prozent angehoben worden.

Mit der geplanten Erhöhung würde sich das Rentenniveau im Osten weiter an das im Westen angleichen: Derzeit liegt es bei 88,8 Prozent, nach der Anpassung bei 91 Prozent des Westwertes.

Die unterschiedliche Anhebung in West und Ost ergibt sich den Angaben der Rentenexperten zufolge aus "technischen Faktoren" bei der Rentenberechnung, etwa durch die unterschiedliche Entwicklung der Versicherteneinkommen. Hinzu kommt im Westen die noch ausstehende Verrechnung mit einer unterlassenen Rentenkürzung in der Wirtschaftskrise 2009.

mmq/dpa/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
berniejosefkoch 13.11.2012
1. Beiträge der Beamten zur Altersversorgung in Deutschland
Die Renten müssen versteuert werden obwohl das Geld bereits versteuert ist. Es wäre Recht und billig, wenn die Beamten für ihre Pensionen ebenfalls Beiträge zahlen müssten, so wie jeder bichtbeamtete Bürger auch. Da aber das Parlament bei uns in der großen Mehrheit als Volksvertreter (!) beamtet ist, wird sich hier nie was ändern. Es war meines Wissens ein Beamter, der in Karlsruhe die Versteuerung der Rente eingeklagt hat, weil es angeblich so ungerecht ist, wenn die Pension versteuert wird und die Rente nicht. Dochhier steht man leider als nichtverbeamteter normaler Bürger auf verlorenem Posten. Eine Klage bringt ja auch nichts, weil die Herren Richter ja selbst beamtet sind und somit auf jeden Fall befangen! Wenn das stimmt, dass die EU Beamten wenigsten 11,6 % ihres Verdienstes für die eigene Pension ansparen müssen, dann hat man hier ja schon mal den richtigen Ansatz gemacht. Wobei wenn ich meine Beiträge zur gesetzl. Rentenversicherung ansehe, da komm ich auf eine wesentlich höhere Zahl als die 11,6% !
pierrotlalune 13.11.2012
2.
und hier bekommst du nach 40 Jahren vollerwerb, vielleicht 800 Euro. Als normaler Arbeitnehmer. Die Beamten in DE sollten deshalb nicht neidisch sein auf die Beamten der EU, vielmehr dürfen die AN von DE stinkwütend sein, das Beamte der DE den Rententopf andesweitig verwendet haben und den zukünfitgen rein gar nichts hinterlässt.
herr_kowalski 13.11.2012
3. Na das ist doch mal ne gute Nachricht.
Zitat von sysopEC/Alain SchroederDeutsche Senioren müssen sich im kommenden Jahr wohl mit einer bescheidenen Rentenerhöhung begnügen. EU-Beamte dagegen können kaum klagen. Sie sind mit einer durchschnittlichen Pension von 4300 Euro im Alter gut abgesichert. Doch künftigen Ruheständlern in Brüssel könnten Kürzungen bevorstehen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/leichte-erhoehung-der-rente-in-deutschland-hohe-pension-in-eu-a-867030.html
Während der deutsche Michel wenn er 45 Jahr geklebt hat mit höchstens 1500 Bruttorente heimlatschen darf ( da gehen aber noch anteilige KV und voller Pflegevers.-Beitrag ab ) nagen die EU-Pensionäre glatt am Hungertuch. Nein, das gibt kein böses Blut. Die haben das verdient.
linlaluna 13.11.2012
4. es kommt noch besser
Ärzte haben ihre eigenen Rentenkassen - ein Arzt bekommt 2400€ Rente bei Bezahlung des Höchstbetrags - ein Angestellter nur 1200€. Woran liegt das wir futtern alle Nichteinzahler durch. Noch schlimmer ist, dass eine Friseurin gerade mal die Mindestrente bekommt - genauso wie ein Hartz4 Empfänger.
derandersdenkende 13.11.2012
5. Können wir
Zitat von sysopEC/Alain SchroederDeutsche Senioren müssen sich im kommenden Jahr wohl mit einer bescheidenen Rentenerhöhung begnügen. EU-Beamte dagegen können kaum klagen. Sie sind mit einer durchschnittlichen Pension von 4300 Euro im Alter gut abgesichert. Doch künftigen Ruheständlern in Brüssel könnten Kürzungen bevorstehen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/leichte-erhoehung-der-rente-in-deutschland-hohe-pension-in-eu-a-867030.html
für etwas, was uns so wenig nutzt, soviel Geld ausgeben? Eigentlich nicht! Aber "Europa" ist eh ein Faß ohne Boden und die, die sich darum verdient machen, müssen auch entlohnt werden. Ob das Geld durch das Loch verschwindet oder den Konsum in Brüssel oder Straßbourg hebt, ist dann eh egal. Starke Länder zeichnen sich besonders dadurch aus, daß sie sich eine reiche Elite leisten können auch wenn es vielen Bewohnern reichlich dreckig geht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.