Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Studie: Firmen nutzen Leiharbeiter als Billigkräfte

Firmen nutzen Leiharbeiter laut einer Studie für Lohndumping: Zeitarbeiter bekommen in Unternehmen bei vergleichbaren Tätigkeiten teils nur die Hälfte des Lohns von Stammkräften, berichtet die "FAZ". Die Aushilfen seien aber keine Gefahr für die Festangestellten.

Protestschild bei einer Demo der IG Metall: Weniger Geld für gleiche Arbeit Zur Großansicht
dapd

Protestschild bei einer Demo der IG Metall: Weniger Geld für gleiche Arbeit

Frankfurt am Main - In vielen deutschen Firmen gibt es offenbar eine Zweiklassengesellschaft aus Leiharbeitern und Stammbelegschaft. Eine Studie stützt den Vorwurf von Gewerkschaftern, dass Zeitarbeiter auch bei gleicher Qualifikation deutlich weniger verdienen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ). Demnach geht aus einer Untersuchung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung hervor, dass Leiharbeiter bis zu 50 Prozent weniger für vergleichbare Tätigkeiten als Stammkräfte von Unternehmen bekommen.

Laut der Studie verdient eine Leihkraft mit Berufsausbildung in Westdeutschland 47 Prozent und im Osten 36 Prozent weniger als ein Stammarbeiter mit gleichem Bildungsniveau. Als Grund nennen die Autoren laut dem Bericht neben den generell niedrigeren Zeitarbeitslöhnen vor allem individuelle Merkmale wie längere Phasen von Arbeitslosigkeit.

Zwar gilt seit Januar 2012 für alle Beschäftigten der Leiharbeitsbranche eine gemeinsame Lohnuntergrenze - sie liegt bei 7,01 Euro in den fünf ostdeutschen Bundesländern und Berlin sowie 7,89 Euro in den übrigen Bundesländern - dennoch ist diese Art der Beschäftigung nach wie vor höchst umstritten.

Zeitarbeiter verdrängen Stammbelegschaft nicht

Allerdings widerspricht die Untersuchung den Vorwürfen von Gewerkschaftern, wonach durch Zeitarbeit Festangestellte zurückgedrängt werden. Der Studie zufolge verdrängen Zeitarbeiter Stammbelegschaften nicht: "Vielmehr dienen sie vornehmlich als Arbeitskräftereserven und Antwort auf notwendige Flexibilisierung", zitiert die Zeitung aus der Studie. Ein Aufbau von Zeitarbeit bei gleichzeitigem Abbau der Stammbelegschaft sei "nur sehr selten zu beobachten".

Selbst während der Wirtschaftskrise in den Jahren 2008 und 2009 sei dies nur in drei Prozent der Kundenunternehmen der Fall gewesen. In jedem vierten Fall sei sogar ein positiver Job-Effekt eingetreten: Wurde Zeitarbeit abgebaut, wuchs die Zahl der Stammkräfte. Das könne auf die Übernahme von Leiharbeiter hindeuten.

Die Autoren der Studie schlagen laut "FAZ" vor, nach einer Einarbeitungszeit von drei Monaten Zeitarbeiter und Stammkräfte gleich zu bezahlen. Damit könnten Unternehmen weiterhin flexibel Arbeitskräfte einsetzen, die Beschäftigten müssten aber nicht dauerhaft die Kosten tragen. In Deutschland gibt es rund 900.000 Leih- oder Zeitarbeiter.

mmq/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
inci2 26.03.2012
Zitat von sysopdapdFirmen nutzen Leiharbeiter laut einer Studie für Lohndumping: Zeitarbeiter bekommen in Unternehmen bei vergleichbaren Tätigkeiten teils nur die Hälfte des Lohns von Stammkräften, berichtet die "FAZ". Die Aushilfen seien aber keine Gefahr für die Festangestellten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,823662,00.html
also das sind ja bahnbrechende erkenntnisse. das hätte ich jetzt niemals gedacht.................. nein, auf gar keinen fall. bis zur nächsten studie, die nachweist, daß es eben doch eine gefahr für die festangestellen kommt, weil deren gehälter auch sinken......
2. Studie?!
ginnungagap 26.03.2012
Zitat von sysopdapdFirmen nutzen Leiharbeiter laut einer Studie für Lohndumping: Zeitarbeiter bekommen in Unternehmen bei vergleichbaren Tätigkeiten teils nur die Hälfte des Lohns von Stammkräften, berichtet die "FAZ". Die Aushilfen seien aber keine Gefahr für die Festangestellten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,823662,00.html
Um zu dieser Erkenntnis zu kommen bedarf es wirklich keiner Studie.^^
3. keine Gefaht für Festangestellte?
Augustusrex 26.03.2012
Zitat von sysopdapdFirmen nutzen Leiharbeiter laut einer Studie für Lohndumping: Zeitarbeiter bekommen in Unternehmen bei vergleichbaren Tätigkeiten teils nur die Hälfte des Lohns von Stammkräften, berichtet die "FAZ". Die Aushilfen seien aber keine Gefahr für die Festangestellten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,823662,00.html
Selbstverständlich sind Zeitarbeiter eine Gefahr für Festangestellte. In meiner letzten Firma wurden 80 Leute von ca. 400 ausgesondert, zwar mit Übergangsregelung und Abfindung, aber trotzdem. Fakt ist, dass nach kurzer Zeit praktisch alle Stellen wieder besetzt waren und zwar mit Zeitarbeitern und befristet Beschäftigten.
4.
XRay23 26.03.2012
Zitat von sysopdapdFirmen nutzen Leiharbeiter laut einer Studie für Lohndumping: Zeitarbeiter bekommen in Unternehmen bei vergleichbaren Tätigkeiten teils nur die Hälfte des Lohns von Stammkräften, berichtet die "FAZ". Die Aushilfen seien aber keine Gefahr für die Festangestellten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,823662,00.html
Ist ja eine tolle Neuigkeit. Würde man noch ein wenig weiter recherchieren, würde man leicht feststellen das diese ganze Leiharbeitssache einzig und allein dem Zweck der Ausbeutung dient. :-(
5. Leiharbeiter sind Billigkräfte
L.Werner 26.03.2012
Zitat von sysopdapdFirmen nutzen Leiharbeiter laut einer Studie für Lohndumping: Zeitarbeiter bekommen in Unternehmen bei vergleichbaren Tätigkeiten teils nur die Hälfte des Lohns von Stammkräften, berichtet die "FAZ". Die Aushilfen seien aber keine Gefahr für die Festangestellten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,823662,00.html
Die Billig-Lohnkräfte haben leider leidvoll dazu beitragen müssen um den Großkopperten, wie Winterkorn und Zetsche, ihren Riesenlohn noch zu vergolden. Vielen Dank sei den Schwarzen dafür, dass sie dazu beigetragen haben, dass eine riesen Umverteilung von unten nach oben erfolgte. Diese Regierung ist für das gemeine Volk das allerschlechteste was es je gegebe hat. Wir haben alle unseren eigenen Metzger gewählt. Oder ?????????
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Mindestlohn: Welche Branchen Niedriglöhne zahlen

EU-Beschluss
Arbeitszeit-Richtlinie
Die Höchstarbeitszeit pro Woche beträgt 48 Stunden, durch individuelle Vereinbarung kann es aber auch mehr sein.
Allerdings kann die Bereitschaftszeit in aktive und inaktive Phasen gesplittet werden. Aktive Bereitschaftszeit gilt als Arbeitszeit, inaktive Bereitschaftszeit nicht.
Inaktive Bereitschaftszeit kann als Arbeitszeit berechnet werden, wenn nationale Gesetze dies vorsehen oder die Sozialpartner das vereinbaren.
Eine Arbeitszeit von mehr als 60 Wochenstunden ist nur ausnahmsweise und durch Vereinbarung der Tarifparteien möglich.
Für Beschäftigte, bei denen durch Ausnahmeregelungen die inaktive Bereitschaftszeit als Arbeitszeit gerechnet wird, gilt eine neue Obergrenze von 65 Stunden pro Woche.
Leiharbeitsrichtlinie
Zeitarbeiter sollen grundsätzlich vom ersten Tag an die gleichen Rechte im Betrieb bekommen wie ihre festangestellten Kollegen. Das gilt für Bezahlung, Urlaub und Elternzeit.
Zeitarbeiter müssen auch Kantine, Kindergarten oder Transportmittel der Firma nutzen dürfen. Ausnahmen sind möglich, wenn die Gewerkschaften und Arbeitgeber dies vereinbaren.
In Deutschland gilt bereits der Grundsatz der gleichen Bezahlung und Behandlung von Zeitarbeitern (equal pay). Davon kann aber abgewichen werden, wenn durch Tarifvertrag andere Regelungen vereinbart sind, etwa für die Zeit der Einarbeitung.
Legal Tribune Online
Die Missachtung verbindlicher Mindestlöhne birgt mehr Risiken als manche meinen. Manchmal interessiert sich sogar die Staatsanwaltschaft dafür. Juristische Erläuterungen zu dem Thema lesen Sie bei Legal Tribune ONLINE.


Fotostrecke
Job-Markt: Wer alles einen Mindestlohn fordert

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: