Politiker in der Wirtschaft: Vom Regieren zum Paktieren

Von

Das skandalöse EnBW-Geschäft mit Stefan Mappus hat den Investmentbanker Dirk Notheis nun endgültig den Job gekostet. Bleibt die Frage: Wie nahe dürfen sich Politik und Wirtschaft kommen? Ein Überblick über pikante Wechsel zwischen den beiden Welten.

Undatiertes Foto aus der Broschüre "Chronik 40 Jahre Junge Union (JU) Baden-Württemberg": Parteifreunde Mappus, Teufel und Notheis (v.l.) Zur Großansicht
dapd

Undatiertes Foto aus der Broschüre "Chronik 40 Jahre Junge Union (JU) Baden-Württemberg": Parteifreunde Mappus, Teufel und Notheis (v.l.)

Hamburg - "Für Dich mach ich doch alles", stand in einer E-Mail des Morgan-Stanley-Bankers Dirk Notheis an den damaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus. Die beiden Freunde kungelten den folgenschweren Rückkauf des Energiekonzerns EnBW durch das Land Baden-Württemberg offenbar weitgehend alleine aus. Der Kontakt bestand seit Jahren, aber erst jetzt machte er sich für den Investmentbanker so richtig bezahlt. Sein Freund aus alten Junge-Union-Tagen hatte ihm einen richtig großen Deal verschafft - über den Notheis jetzt stürzte. Nach einem Bericht der "Stuttgarter Zeitung" ist er bereits vor einigen Tagen aus dem Vorstand von Morgan Stanley Deutschland ausgeschieden.

Ganz so eng wie bei Mappus und Notheis geht es zwischen Politik und Wirtschaft selten zu. Doch der Austausch ist intensiv. Allein in Berlin arbeiten Schätzungen zufolge rund 5000 Lobbyisten von Unternehmen und Verbänden, die die Nähe der Politiker suchen - und oft auch finden.

Dabei sind die Grenzen fließend zwischen hilfreicher Expertise und intransparenter Kungelei. Bei der Gesetzgebung etwa greifen die Parlamentarier im Bundestag gerne auf das Fachwissen der Verbände zurück - und laden deren Vertreter etwa zu Anhörungen in Ausschüsse ein. So weit, so legitim.

Regelmäßig führt der Weg von Ex-Politikern und amtsmüden Spitzenbeamten von der Politik in die Verbände, zum Beispiel in den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Im vergangenen Jahr quittierte Markus Kerber seinen Job als Abteilungsleiter des Bundesfinanzministeriums um als Hauptgeschäftsführer des BDI anzufangen. Sein Vorgänger dort war ehemaliger bayerischer Landesminister, der wiederum einen Staatssekretär der Ära Kohl abgelöst hatte.

Als Verbandsvertreter ist die Rolle der Ex-Politiker klar definiert: Kontakte nutzen, Einfluss ausüben. Das ist für sich genommen noch kein Problem. Schwieriger wird es bei einem Wechsel zu Unternehmen. Dann nämlich kann zu den Aufgaben noch die Auftragsakquise hinzukommen - nach dem Motto: Ich hab Dir doch damals geholfen, nun hilf Du mir!

In den vergangenen Jahren wählten trotzdem - oder gerade deshalb - viele Politiker den Weg in die Unternehmen. Einige haben zudem Beratungsfirmen gegründet, die ihre Dienste wechselnden Unternehmen anbieten. Auch Stefan Mappus war übrigens ein Seitenwechsler: Kurz nach seiner Abwahl als Ministerpräsident im März 2011 heuerte er beim Pharmakonzern Merck an. Nach wenigen Monaten war dort allerdings wieder Schluss - die EnBW-Affäre holte Mappus ein.

Sehen Sie spektakuläre Seitenwechsel in dieser Fotostrecke:

Fotostrecke

16  Bilder
Seitenwechsler: Von der Politik in die Unternehmen

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
zynik 17.07.2012
Zitat von sysopDas skandalöse EnBW-Geschäft mit Stefan Mappus hat den Investmentbanker Dirk Notheis nun endgültig den Job gekostet. Bleibt die Frage: Wie nah dürfen sich Politik und Wirtschaft kommen? Ein Überblick über pikante Wechsel zwischen den beiden Welten. Mappus und Notheis: Enge Bande zwischen Politik und Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,844702,00.html)
Ist das alles was SPON zur Steilvorlage Mappus/Notheis einfällt? Vielleicht müsste die Frage eher lauten: Wie nah dürfen sich Politik, Wirtschaft und Journalismus kommen?
2. Was soll man dazu sagen?
broadcaststurm 17.07.2012
Zitat von sysopDas skandalöse EnBW-Geschäft mit Stefan Mappus hat den Investmentbanker Dirk Notheis nun endgültig den Job gekostet. Bleibt die Frage: Wie nah dürfen sich Politik und Wirtschaft kommen? Ein Überblick über pikante Wechsel zwischen den beiden Welten. Mappus und Notheis: Enge Bande zwischen Politik und Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,844702,00.html)
"Unsere ELITEN" - man könnte auch sagen: Absahner, rückgratloser Mitnehmer, eben Pestfressen allenthalben.
3. Bitte
Tikal69 17.07.2012
Zitat von sysopDas skandalöse EnBW-Geschäft mit Stefan Mappus hat den Investmentbanker Dirk Notheis nun endgültig den Job gekostet. Bleibt die Frage: Wie nah dürfen sich Politik und Wirtschaft kommen? Ein Überblick über pikante Wechsel zwischen den beiden Welten. Mappus und Notheis: Enge Bande zwischen Politik und Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,844702,00.html)
Lieber Spiegel Wann erscheint eigentlich endlich mal eine große Titelstory über die Verflechtung zwischen Politik und Wirtschaft und dem daraus resultierenden Schaden für die Gesellschaft? Irgendwie gewinnt man den Eindruck als trauten sie sich nicht so richtig und belassen es eher bei Andeutungen.
4. wozu die Aufregung?
spon-facebook-10000371368 17.07.2012
Das ist eine ehrenwerte Gesellschaft
5.
herrdörr 17.07.2012
Nach meinen Kenntnissen über Unternehmenstransaktionen, war der Deal preislich im Rahmen. Kann sich jemand mit KnowHow im M&A Geschäft mal dazu äußern?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Lobbyismus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 29/2012 Samuel Koch und Philippe Pozzo di Borgo über Einsamkeit, Lebensmut und Behindertenwitze SPIEGEL-Apps: