Panzerwagen voller Cash Wohin mit der Kifferkohle?

Ab 2018 ist Marihuana in Kalifornien legal, es werden gigantische Steuereinnahmen erwartet. Doch Banken wollen die Dollars nicht annehmen - aus Angst vor US-Bundesgesetzen. Die Lösung: riesige Bargeldtransporte.

Cannabis-Pflanze in Orange County, Kalifornien
DPA

Cannabis-Pflanze in Orange County, Kalifornien


Kalifornien soll gepanzerte Fahrzeuge einsetzen, um Steuereinnahmen aus dem Marihuanaverkauf sicher zu transportieren. Das hat eine Expertengruppe empfohlen, die der kalifornische Schatzmeister John Chiang einberufen hatte.

Hintergrund des Vorschlags: Ab Anfang kommenden Jahres ist der Verkauf von Cannabis in Kalifornien auch zu nicht-medizinischen Zwecken erlaubt. Am Verkauf verdient der Staat durch eine 15-prozentige Steuer mit, die erwarteten Einnahmen liegen in dreistelliger Millionenhöhe.

Allerdings ist Marihuana nach US-Bundesgesetzen weiterhin illegal. Aus Sorge vor Sanktionen lehnen die meisten Banken deshalb Geschäfte mit Produzenten oder Verkäufern ab. Die gewaltige Steuerschuld dürfte somit vor allem in Bargeld beglichen werden, wodurch das Risiko von Überfällen steigt.

Die Expertengruppe empfiehlt deshalb, der Bundesstaat solle gemeinsam mit Banken einen gepanzerten Kurierservice einrichten. Dieser könnte das Bargeld zunächst zu sicheren Zähleinrichtungen befördern, bevor es anschließend auf staatlichen Konten deponiert wird. Aus dem Bericht geht nicht klar hervor, wer für diese Dienste aufkommen soll.

Die Experten machten noch weitere Vorschläge, darunter die Gründung einer "Cannabis Bank" für die wachsende Branche. In einem Begleitbrief zu den Empfehlungen warnte Chiang, die gegensätzlichen Gesetzgebungen von Einzelstaaten und Bundesstaat drohten "legale kalifornische Cannabis-Unternehmen kaputtzumachen, bevor sie überhaupt ins Laufen kommen".

dab/AP

Mehr zum Thema


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Markus Frei 07.11.2017
1. Lösung
Also wenn die nicht wissen wohin mit dem Geld. Einfach zu mir, hab zwar keine Bank, aber ich würde mir sofort eine ParkBANK in den Garten stellen. Sollte doch auch reichen. Ich wüsste jetzt auf Anhieb zwar auch nicht was ich mit ein paar hundert Millionen soll, aber ich habe Frau und Tochter, und die zwei haben es noch immer geschafft jeden Betrag in kürzester Zeit beim Shoppen zu verjubeln.
rstevens 07.11.2017
2.
Zitat von Markus FreiAlso wenn die nicht wissen wohin mit dem Geld. Einfach zu mir, hab zwar keine Bank, aber ich würde mir sofort eine ParkBANK in den Garten stellen. Sollte doch auch reichen. Ich wüsste jetzt auf Anhieb zwar auch nicht was ich mit ein paar hundert Millionen soll, aber ich habe Frau und Tochter, und die zwei haben es noch immer geschafft jeden Betrag in kürzester Zeit beim Shoppen zu verjubeln.
Wenn noch was übrig bleibt, können Sie damit ja die Schulen in ihrem Ort sanieren lassen, ein paar zusätzliche Lehrer, Polizisten und etwas Pflegepersonal in Krankenhäusern und Altenheimen sponsorn. Die haben es sicher nötig und die Menschen in Ihrem Ort werden es Ihnen sicher danken...
nerohatgeschludert 07.11.2017
3. Was für ein Irrsinn
Der lange Arm der Prohibition reicht sogar bis Uruguay. Die dort erfolgreich angelaufene Regulierung des Cannabismarktes wird auch dort von den Banken torpediert. Das Gras darf dort nur in Apotheken an Inländer ausgegeben werden. Die Banken drohen den Apothekern sämtliche Konten zu kündigen, wenn sie Cannabis verkaufen. Begründung der uruguayischen Banken ist, dass sie ein Boykott der amerikanischen Banken fürchten. Aber so sieht man die Geldmengen, die man dem Schwarzmarkt und der OK entzogen hat sehr eindrücklich. - Immerhin.
BeatDaddy 08.11.2017
4. Einfach eine
Briefkastenfirma in Delaware gründen und die Kohle darüber laufen lassen, selbstverständlich nur mit Karte...Wenn man will, ist das ziemlich einfach!
ronald1952 08.11.2017
5. Das wäre ja das erste mal
das Banken kein Geld nehmen würden. völlig undenkbar das sich diese Herrschafgten das Geschäft entgehen lassen. Im übrigen ist es wirklich an der Zeit diese Zeug freizugeben. Dadurch wird es Billiger und es passiert nicht mehr so viel Beschaffungskriminalität.Außerdem wenn es Legal ist kann man das Zeug wohl auch mit der Chekkarte bezahlen, also Bargeldlos. schönen Tag noch,
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.