Merkel auf EU-Gipfel: Die Spielverderberin

Aus Brüssel berichtet

Es sollte ein Signal des Aufbruchs werden, beim EU-Gipfel in Brüssel wollten die Staatenlenker die wirtschaftlichen Sorgen hinter sich lassen. Doch Kanzlerin Angela Merkel will von Euphorie nichts wissen - und warnt vor einem Rückfall in die Krise.

AFP

15 Seiten umfasst das Abschlussdokument des EU-Gipfels, das die 27 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am Freitag verabschiedet haben. 24-mal ist darin von Wachstum die Rede. Nur einmal kommt das Wort "Krise" im Zusammenhang mit den Problemen der Euro-Zone vor. Das zeigt, in welche Richtung Europas Politiker eigentlich gehen wollten. "Wir müssen jetzt umstellen von Krise auf Wachstum", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso gleich am ersten Abend - und gab damit die Richtung vor. Am Freitag folgte ihm Nicolas Sarkozy: "Wir sind dabei, die Krise hinter uns zu lassen", jubelte Frankreichs wahlkämpfender Staatspräsident. Europa könne ein neues Kapitel aufschlagen.

Nur eine wollte sich nicht so recht auf die Aufbruchrhetorik einlassen: Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zum Abschluss des Gipfels vor allem warnende Worte parat: "Die Krise ist mitnichten schon überwunden", sagte sie. Die Lage habe sich zwar etwas beruhigt, "aber zu sagen, es ist jetzt Entwarnung, das wäre jetzt viel zu früh", mahnte die Kanzlerin. "Wir sind nach wie vor in einer fragilen Situation."

Merkel tritt auf die Euphoriebremse. Das Kalkül dahinter ist klar: Die Krisenstaaten in der europäischen Peripherie sollen sich nicht zu sicher fühlen und die von der EU aufgebürdeten Reformen schleifen lassen. "Die nächsten zwei Jahre sind genauso entscheidend wie die letzten zwei Jahre", mahnt Merkel.

Dass sich die Lage gerade entspannt hat, ist für die Kanzlerin vor allem auf die Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückzuführen. Diese hat die Finanzmärkte innerhalb weniger Wochen schon zum zweiten Mal mit rund einer halben Billion Euro geflutet. Das billige Geld, das die EZB für drei Jahre an die Banken verliehen hat, soll einerseits die Versorgung der Institute sichern und sie andererseits zum Kauf von Staatsanleihen animieren.

"Zwei bis drei Jahre Zeit", um wettbewerbsfähiger zu werden

Doch dieser Effekt hält nicht ewig. Laut Merkel habe die Euro-Zone nun "zwei bis drei Jahre" Zeit, um wettbewerbsfähiger zu werden und neues Vertrauen zu gewinnen. Dass diese Flut des billigen Geldes auch gefährlich werden kann, hat die Kanzlerin zwar erkannt, aber erst einmal hintan gestellt. Man müsse aufpassen, dass keine Spekulationsblase entstehe, sagte sie auf Nachfrage. Und kündigte im Namen der eigentlich unabhängigen Zentralbank auch gleich schon mal das Ende der Geldflut an. "Wir werden anschließend sicherlich auch keine weiteren solchen Maßnahmen ergreifen."

Auf Disziplin pocht Merkel auch beim Fiskalpakt, den 25 EU-Staaten am Freitag unterzeichneten - nicht dabei sind wie erwartet Großbritannien und Tschechien. Der Pakt sei ein Zeichen, dass die EU die richtigen Lehren aus der Krise ziehe und politisch zusammenrücken wolle, sagte Merkel. Das sei ein wichtiger Schritt. Der Pakt müsse aber auch eingehalten werden.

Beim letzten Vertrag dieser Art, dem Stabilitäts- und Wachstumspakt, hat dies kaum funktioniert. Spätestens als Deutschland und Frankreich die vorgesehenen Verschuldungshürden mehrmals hintereinander rissen und die Sanktionsmechanismen außer Kraft setzten, war es mit der Glaubwürdigkeit vorbei.

Diesmal soll es besser werden. Die EU-Kommission soll die Einhaltung der Regeln stärker kontrollieren. Sanktionen sollen bei Verstößen automatischer greifen - und der Europäische Gerichtshof soll gegen Defizitsünder klagen können. Merkel indes traut dem von ihr vorangetriebenen Pakt offenbar noch nicht hundertprozentig. "Wir werden beweisen müssen, dass wir die Überwachung auch wirklich ernst nehmen."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
snafu-d 02.03.2012
Zitat von sysopEs sollte ein Signal des Aufbruchs werden, beim EU-Gipfel in Brüssel wollten die Staatenlenker die wirtschaftlichen Sorgen hinter sich lassen. Doch Kanzlerin Angela Merkel will von Euphorie nichts wissen - und warnt vor einem Rückfall in die Krise. Merkel auf EU-Gipfel: Die Deutsche ist der Spielverderber - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,818900,00.html)
Und das ist gut so! Mediziner beschreiben auch subjektives Wohlbefinden Schwerkranker als Euphorie. Und Schwerkranke sind die meiste EU-Länder, also überhaupt kei Grund zu feiern.
2. EZB flutet mit "einer Milliarde"
schmitz-maier 02.03.2012
Spiegel: "Diese (Anm: Die EZB....) hat die Finanzmärkte innerhalb weniger Wochen schon zum zweiten mit einer Milliarde Euro geflutet. Waren es nicht ein bisserl mehr?
3. Danke, Merkel!
TangoGolf 02.03.2012
Zitat von sysopEs sollte ein Signal des Aufbruchs werden, beim EU-Gipfel in Brüssel wollten die Staatenlenker die wirtschaftlichen Sorgen hinter sich lassen. Doch Kanzlerin Angela Merkel will von Euphorie nichts wissen - und warnt vor einem Rückfall in die Krise. Merkel auf EU-Gipfel: Die Deutsche ist der Spielverderber - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,818900,00.html)
Auch wenn´s hier im Forum unpopulär ist: ich fühle mich ind er Frage der Eurokrise von Merkel gut vertreten. Ich bin froh, dass die SPD und die Grünen nicht an der macht sind. Sehr. Und ein Schröder hätte sich garantiert ganz Putinlike als Europaretter inszeniert und sich mit breiter Brust vor die Kamreas gestellt getreu dem Motto: alles ist gut, alles bleibt gut - dank mir!
4. Dank sei
lukapp 02.03.2012
Merkel, Spielverderber ist das beste, was wir uns wünschen können. Meine Stimme hat sie -- Früher war sie (die Stimme) Rot oder Grün. Aber Eurobonds -- nein Danke.
5. Billionen € nicht Milliarden
goldi53 02.03.2012
Zitat von sysopEs sollte ein Signal des Aufbruchs werden, beim EU-Gipfel in Brüssel wollten die Staatenlenker die wirtschaftlichen Sorgen hinter sich lassen. Doch Kanzlerin Angela Merkel will von Euphorie nichts wissen - und warnt vor einem Rückfall in die Krise. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,818900,00.html
An die Redaktion: Nicht 1 Mrd. € sondern in 2 Tranchen jeweils ca. 500 Mrd. € = 1. Billionen €!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Euro-Krise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 120 Kommentare
  • Zur Startseite
Interaktive Grafik

Fotostrecke
Fotostrecke: So funktioniert eine Umschuldung
Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise