Lob für Reformen: Merkel umschmeichelt Portugiesen

Kurz vor ihrem Besuch in Portugal bemüht sich Angela Merkel um Fingerspitzengefühl. Sie lobte die Reformbemühungen des Landes und sprach den Portugiesen ihre Hochachtung aus. Die Behörden stellen sich auf Proteste während der Visite der Kanzlerin ein.

Merkel-Graffiti in Lissabon: Viele Portugiesen sehen sich als Marionetten der Kanzlerin Zur Großansicht
AFP

Merkel-Graffiti in Lissabon: Viele Portugiesen sehen sich als Marionetten der Kanzlerin

Lissabon - Die Bürger in Portugal werden Kanzlerin Angela Merkel angesichts strenger Sicherheitsvorkehrungen kaum zu Gesicht bekommen, wenn sie am Montag nach Lissabon kommt. Dennoch sorgt ihr Besuch bei vielen Bürgern für Aufregung. Es wird mit Protesten gerechnet. Merkel bemühte sich bereits im Vorfeld, die Wogen zu glätten. Sie lobte die Reformbemühungen des Landes.

Sie habe allergrößte Hochachtung vor dem, "was im Augenblick in dem Land geleistet wird", sagte Merkel dem staatlichen portugiesischen Fernsehsender RTP. Portugal habe die Verpflichtungen gegenüber den Geldgebern eingehalten und "die notwendigen Veränderungen mutig umgesetzt". Sie sei sich darüber im Klaren, dass von den Portugiesen große Opfer verlangt würden. Das Ergebnis der "schmerzhaften" Veränderungen" werde eines Tages jedoch positiv sein.

Auch in Deutschland habe es Zeit gebraucht, bis man die Ergebnisse "einschneidender Reformen" habe sehen können, sagte die Kanzlerin. Ihr Besuch in Portugal sei ein Beitrag, dass "wir hilfreich sein wollen auf deutscher Seite".

Derzeit sehe sie keine Notwendigkeit für ein zweites Hilfspaket für Portugal, sagte Merkel. "Davon gehe ich nicht aus. Im Augenblick sind die Maßnahmen gut umgesetzt, und wir hoffen auf den Erfolg dieses Programms." Portugal hatte 2011 von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ein 78-Milliarden-Euro-Hilfspaket erhalten.

Auch Manager schimpfen auf Merkel

Die Kanzlerin wird am Montag zu einem eintägigen Besuch in Lissabon erwartet. Dort wollte sie sich mit Präsident Aníbal Cavaco Silva und Ministerpräsident Pedro Passos Coelho treffen. Außerdem wollte sie am späten Nachmittag an einem Unternehmertreffen teilnehmen. Merkel helfe Portugal und müsse gut empfangen werden, fordert Ministerpräsident Passos.

Die Sicherheitsbehörden in Portugal rechnen aber angesichts von Merkels Besuch mit großen Protesten und warnten, diese könnten auch gewalttätig verlaufen. Die Bürger müssen ein hartes Sparprogramm verkraften. Zu Protesten aufgerufen haben der Gewerkschaftsverband CGTP und die einflussreiche Facebook-Initiative "Zum Teufel mit der (Geldgeber-)Troika". Sie hatte am 15. September eine Million Menschen - jeden zehnten Bewohner Portugals also - bei der größten Demo seit Jahrzehnten zum Protest gegen die Sparpolitik bewegt. An diesem Montag sollen die Menschen in Büros, Schulen und Fabriken schwarze "Trauerkleidung" tragen.

Auch Manager in Portugal machen Stimmung gegen Merkel. Henrique Granadeiro, Präsident des Konzerns Portugal Telecom, sagte, Europa werde von einer Frau angeführt, "die alles allein entscheidet". Deutschland habe bereits zwei Weltkriege verursacht und dürfe nicht der "Versuchung der Eitelkeit und der Herrschaft erliegen" und "eine weitere Gemeinheit begehen". Der sozialistische Oppositionsführer António Seguro prangerte "Merkels Sparwahn" als "Blödsinn" an. Der Besuch der CDU-Chefin mache nur Sinn, wenn sie Investitionspläne ankündigen wolle.

Eine Gruppe von über hundert in Portugal zum Teil sehr bekannten Intellektuellen und Künstlern erklärte die Kanzlerin zur "unerwünschten Person". Sie sei, so heißt es in ihrem offenen Brief, die "Hauptförderin der neoliberalen Doktrin, die Europa ruiniert".

Portugiesen leiden unter Sparmaßnahmen

Die Wut auf die Kanzlerin hat ihren Grund in der angespannten Lage Portugals. Die dortige Wirtschaft schrumpft in diesem Jahr voraussichtlich um drei Prozent, und nächstes Jahr um weitere 0,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote steigt gegenüber dem Vorjahr von 13 auf 15,5 Prozent. Im kommenden Jahr soll es weitere Steuererhöhungen geben, die selbst die Regierung als "enorm" bezeichnete. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat das Land zu weiteren Maßnahmen beim Abbau seiner Schuldenlast aufgerufen.

Kirchenvertreter schlagen aber angesichts der drastisch gestiegenen Armut Alarm. "Es geht für viele nicht mehr nur darum, ein menschenwürdiges Leben zu führen, sondern darum, wie man überlebt, den Hunger bekämpft", sagte der Sprecher der Portugiesischen Bischofskonferenz, Manuel Morujao.

Der Nationale Elternverband Confap prangerte an, Tausende Kinder litten in den Schulen unter Hunger. Ärzte klagten, der Konsum von Heroin und anderen Drogen nehme aufgrund der Krise zu.

mmq/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Fingerspitzengefühl für Portugiesen"
derweise 12.11.2012
Zitat von sysopKurz vor ihrem Besuch in Portugal bemüht sich Angela Merkel um Fingerspitzengefühl. Sie lobte die Reformbemühungen des Landes und sprach den Portugiesen ihre Hochachtung aus. Die Behörden stellen sich auf Proteste während der Visite der Kanzlerin ein. Merkel in Portugal: Behörden rechnen mit Protesten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/merkel-in-portugal-behoerden-rechnen-mit-protesten-a-866635.html)
"Fingerspitzengefühl für Portugiesen": wenn ich so etwas lese, kann ich nur noch lachen. Die Formulierung zeigt schon, dass Europa sich mit dem Euro in eine Sackgasse manövriert hat. Anstatt das Völkische für Europa zu haben, haben wir es nun gegen uns. Bravo, Helmut Kohl!
2. 14. November
Deutscher__Michel 12.11.2012
Am 14. ist Generalstreik in Portugal, Spanien, Griechenland, Belgien etc. ..es soll gestreikt werden bis die Regierung zurück tritt.. warum lese ich in SPON noch gar nichts darüber? Ursprünglich war er nur für Portugal geplant die anderen Ländern haben sich angeschlossen..
3.
cipo 12.11.2012
Zitat von sysopSie habe allergrößte Hochachtung vor dem, "was im Augenblick in dem Land geleistet wird", sagte Merkel dem staatlichen portugiesischen Fernsehsender RTP. Portugal habe die Verpflichtungen gegenüber den Geldgebern eingehalten und "die notwendigen Veränderungen mutig umgesetzt".
Dieses verlogene Geseier könnte sich Merkel gleich sparen. Die wirklich "notwendigen Veränderungen" hat die Regierung Passos Coelho genauso wenig angegangen wie alle vorherigen Regierungen. Blind und brutal gerade den kleinen Leuten, die ohnehin kaum etwas haben, noch die letzten Cents mit immer neuen, immer höheren Steuern und Gebühren aus der Tasche zu ziehen... das ist nicht mutig, sondern schlichtweg asozial. Was für Hanswurste in Portugal momentan am Steuer sitzen, zeigt sich erst letzte Woche wieder: Da meldete die Firma, die Passos Coelho bis 2007 geleitet hatte und die in dieser Zeit u.a. eine halbe Million Steuerschulden anhäufte, Konkurs an. Jetzt führt er das ganze Land mit seinem Talent in den Abgrund.
4.
cemi 12.11.2012
Merkel hat ja zweifellos recht: Die „Reformbemühungen“ der Portugiesen sind tatsächlich beachtlich, und die erwartbaren Erfolge bleiben ja demgemäß nicht aus: - Exportvolumen innerhalb eines Jahres: -6,5 % - Wirtschaft: -3 % - hungernde Schulkinder - Heroinkonsum gestiegen. Alles klar, Frau Merkel. Die „Maßnahmen“ sind gut umgesetzt, und jetzt hoffen wir auf den Erfolg des Programms. So wie wir in Griechenland hoffen, Oder Irland. Hoffnung auf Erfolge in Spanien? Von wegen Hoffen, das neoliberale Abwälzen jeglicher Lasten auf die Schultern der kleinen Leute ist komplett in die Hose gegangen. Es geht immer und überall nur bergab. Demnächst auch in diesem Land. Wann begreift endlich auch die deutsche Öffentlichkeit das totale Scheitern dieser Regierung. Ich „hoffe“ jedenfalls, dass wenigstens begriffen wird, wer für den jetzt auf uns zukommenden Schaden der deutschen Wirtschaft verantwortlich ist.
5. Fingerspitzengefühl nur für die Hochfinanz
xehris 12.11.2012
Ich habe selten das Gefühl, dass bei Merkel ein Fingerspitzengefühl für die Probleme der Bevölkerung vorhanden ist. Merkel einzige Devise scheint zu sein: der Hochfinanz und den Konzernen, denen sie sich anscheinend verpflichtet fühlt, hinten rein zu kriechen. Dazu zählt Merkel alternativlose neoliberale Austeritätspolitik, die nicht nur Südeuropa, sondern zunehmend auch Merkels eigenes Land in die Verarmung und ins Chaos treibt. Den Protest gegen Merkel halte ich deswegen für gerechtfertigt, auch in Deutschland sollten sich die Bürger endlich auf die Straße trauen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Portugal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare
  • Zur Startseite