Plus von 2,5 Prozent In Berlin steigen die Mietpreise am schnellsten

Zur Miete wohnen wird teurer - vor allem in Berlin. In der Hauptstadt lagen die Preise im Dezember 2,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Bundesweit wirken die Nettokaltmieten laut dem Statistischen Bundesamt sogar dämpfend auf die Inflation.

Wohnungen in Prenzlauer Berg: Deutschland gilt als Land der Mieter
DPA

Wohnungen in Prenzlauer Berg: Deutschland gilt als Land der Mieter


Wiesbaden - In keinem anderen Bundesland sind die Mieten 2013 so kräftig gestiegen wie in Berlin - vor allem am Jahresende. Die Nettokaltmieten erhöhten sich in der Hauptstadt im Dezember mit 2,5 Prozent deutlich stärker als im Gesamtdurchschnitt Deutschlands, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Deutschlandweit zogen die Mieten im Dezember auf Jahressicht um 1,6 Prozent an - und damit immer noch etwas schneller als die Verbraucherpreise insgesamt. Diese erhöhten sich um 1,4 Prozent.

Deutliche Mietsteigerungen treten jedoch nur regional begrenzt auf und sind in erster Linie ein Problem der Neuvermietungen in Ballungszentren und in Groß- und Hochschulstädten, schreiben die Statistiker. In den meisten anderen Regionen Deutschlands lag die Erhöhung der Mieten im Dezember weit unter dem Durchschnitt. Das gilt vor allem für die östlichen Bundesländer.

Im Gesamtjahr 2013 war der Anstieg der Nettokaltmieten - trotz der etwas höheren Zahlen zum Jahresende hin - mit einem Plus von 1,3 Prozent allerdings niedriger als die Gesamtteuerung. Diese lag bei 1,5 Prozent. "Auch längerfristig betrachtet, wirken die Nettokaltmieten preisdämpfend auf die Entwicklung der Verbraucherpreise", so das Bundesamt. Sie hätten sich von 2005 bis 2013 um 9,8 Prozent erhöht, die Verbraucherpreise insgesamt aber um 14,3 Prozent.

Deutschland gilt als Land der Mieter. Die Eigentümerquote lag 2011 - aktuellere Daten liegen noch nicht vor - bei 45,6 Prozent. In den beiden größten Städten Berlin und Hamburg habe sie nur 15,6 Prozent beziehungsweise 24,1 Prozent betragen.

yes/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Steuerzahler0815 21.01.2014
1.
Ich sehe 1,3% Mietsteigerung durchschnittlich pro Jahr nicht als Grund sich zu beschweren und ich hoffe dass die Berliner noch mehr zahlen müssen da die immer noch wesentlich billiger als wir Münchener leben. Es gibt Leute in 100 qm Wohnungen in guten Gegenden für 500 Euro dort und die wagen es sich zu beschweren weil es letztes Jahr 480 Euro waren
thomas.b 21.01.2014
2. optional
Das kommt davon, wenn der Senat die Objekte an Investoren verscherbelt. In Berlin muss man ja ohnehin zusehen, dass nicht plötzlich alles Eigentumswohnungen sind. Das ist dann nämlich die Alternative zur Miete zu Luxuspreisen.
michibln 21.01.2014
3. Als Immobilienbesitzer freut man sich
Obwohl das Thema total überbewertet ist. Gerade in der "Hauptstadt" sind die Mieten noch immer so niedrig, dass den Bewohnern anderer Städte die Tränen kommen.
nahrungskette 21.01.2014
4. Landlose nicht nur in Brasilien...
...auch in der angeblich so reichen BRD: 85% Landlose, die in Berlin zur Miete wohnen und die bei Arbeitsplatzverlust von Obdachlosigkeit bedroht sind... und 90% des Eigentums in der Hand von 1% der Bevölkerung...
Steuerzahler0815 21.01.2014
5.
Zitat von thomas.bDas kommt davon, wenn der Senat die Objekte an Investoren verscherbelt. In Berlin muss man ja ohnehin zusehen, dass nicht plötzlich alles Eigentumswohnungen sind. Das ist dann nämlich die Alternative zur Miete zu Luxuspreisen.
Als Berliner sollten sie einfach mal schweigen Ihre "Luxuspreise" der "gierigen Investoren" kosten weniger als die Hälfte wie hier in München Aber hören sie jemanden aus München jammern?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.