Koalitionsvertrag Mindestlohn könnte auch für Azubis und Praktikanten gelten

Eine Änderung in letzter Minute macht es möglich: Der Mindestlohn gilt laut Koalitionsvertrag auch für Auszubildende und Praktikanten. Die Arbeitgeber sind besorgt.

Azubi im Einzelhandel (Archivbild): Nachträgliche Korrektur?
DPA

Azubi im Einzelhandel (Archivbild): Nachträgliche Korrektur?


Hamburg - Selbst im Entwurf zum Koalitionsvertrag vom Dienstag ist die Ausnahmeklausel noch enthalten: Der Mindestlohn gilt nicht für Auszubildende, für Praktikanten, die ihr Praktikum im Rahmen einer Schul- oder Studienordnung absolvieren, sowie für Schüler bis zum Ende der Schulpflicht, heißt es in dem Papier. Doch im Abschlusstext ist alles anders. Kein Satz zu Praktikanten, kein Satz zum Mindestlohn für Auszubildende mehr. Stattdessen lediglich eine wachsweiche Formulierung, derzufolge Probleme bei der Umsetzung des Mindestlohns "im Dialog mit Arbeitnehmern und -gebern" berücksichtigt werden sollen.

Der Mindestlohn könnte damit für eine deutlich größere Arbeitnehmergruppe gelten als es bislang schien: Ab 2015 soll die gesetzliche Lohnuntergrenze von 8,50 Euro gelten. Die Tarifpartner können in einer Übergangszeit bis 2017 auch Abschlüsse vereinbaren, die darunter liegen. Doch danach soll auch damit Schluss sein.

In Arbeitgeberkreisen herrscht bereits große Besorgnis über die verschwundene Ausnahmeklausel. Die Hoffnung sei groß, dass der Koalitionsvertrag nicht das letzte Wort sei und es im entsprechenden Mindestlohngesetz noch zu einer Korrektur komme, heißt es.

Interessant allerdings ist die Ausnahme für den Mindestlohn, die es in den Vertrag vom Mittwoch geschafft hat: Für ehrenamtliche Tätigkeiten, die im Rahmen der Minijobregelung vergütet werden, soll die Mindestlohnregelung nicht gelten.

yes



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 268 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
afxtwin 27.11.2013
1. Arbeitgeber besorgt?
Warum? Weil sie skandalöserweise für Arbeit einen (Hunger)Lohn zahlen sollen?
spon-facebook-10000067898 27.11.2013
2. Keine Regel ohne Umgehung
Is ja eigentlich egal was vereinbart wird. Ich kenne es unter anderem so, daß Reinigungskräfte als Servicekräfte eingestellt werden um den Lohn auf 6,50 Euro zu drücken. Und nach 2017 wird halt vermehrt ehrenamtlich gearbeitet ;-)
roostercockburn 27.11.2013
3. Eigentlich
hatte ich die Einstelllung von 2 Auszubildenden ( 1x Kfm. i.EH, 1x Kfm. f. Bürok.) für den 1.8.2014 geplant. Das hat sich nun offensichtlich erledigt.
gaiusbonus 27.11.2013
4. ...Die Arbeitgeber sind besorgt...
Oh mein Gott ... sie werden geleistete Arbeit entlohnen müssen. Tja, das ist natürlich ein harter Schlag für diejenigen Firmen dessen einziges Geschäftsmodell darauf basiert seine Mitarbeiter vom Staat entlohnen zu lassen und die Gewinne schön selbst einzustreichen. Praktikum das heisst heute überwiegend unbezahlte Facharbeit unter unter vorspiegelung falscher Tatsachen was einen Folgevertrag mit Festanstellung betrifft. Praktikum nur noch mit bindenden Vorvertrag. Das wäre die nächste Maßnahme.
TangoGolf 27.11.2013
5. Unfassbar.
Zitat von sysopDPAEine Änderung in letzter Minute macht es möglich: Der Mindestlohn gilt laut Koalitionsvertrag auch für Auszubildende und Praktikanten. Die Arbeitgeber sind besorgt. Mindestlohn: Azubis und Praktikanten bekommen doch Mindestlohn - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/mindestlohn-azubis-und-praktikanten-bekommen-doch-mindestlohn-a-935917.html)
Unfassbar! Damit sollten sich Ausbildungsplätze bald weiter verringern, das duale System steht zu Disposition. Danke SPD - und danke CDU, dass ihr euch von dem deutlich kleineren Partner am Nasenring durch die Arena ziehen lassen. Liebe SPD, bitte stimmt für Neuwahlen, denn eigentlich hatten "eure" Ideen keine Mehrheit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.