Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Internationaler Vergleich: Deutscher Mindestlohn ist nur Mittelmaß

Kellnerin: Seit Januar gilt der Mindestlohn in Deutschland Zur Großansicht
AP

Kellnerin: Seit Januar gilt der Mindestlohn in Deutschland

Deutsche Unternehmer schimpfen auf den gesetzlichen Mindestlohn. Doch eine Studie zeigt: Mit 8,50 Euro liegt die Bundesrepublik international nur im Mittelfeld. Viele EU-Staaten haben die Lohnuntergrenze kürzlich angehoben.

Berlin - Seit Jahresbeginn gilt in Deutschland der Mindestlohn. Die Union mäkelt am Gesetz und den entsprechenden Verordnungen herum, Unternehmen beklagen Bürokratie, und Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) setzt darauf, dass sich schon noch alles zurechtruckelt.

Ein Blick auf andere EU-Länder zeigt: Deutschland ist in Sachen Mindestlohn ein Nachzügler. Insgesamt gilt in 22 der 28 EU-Staaten ein gesetzlicher Mindestlohn. Deutschland ist jetzt erst hinzugestoßen - mit 8,50 Euro pro Stunde.

Eine Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zeigt: Die meisten EU-Länder haben ihren gesetzlichen Mindestlohn zuletzt sogar angehoben. In 16 Staaten sei die gesetzliche Lohnuntergrenze zum 1. Januar gestiegen, schreibt das WSI.

Der höchste Mindestlohn wird demnach in Luxemburg bezahlt, wo er zu Jahresbeginn um 0,2 Prozent auf 11,12 Euro kletterte. Den zweithöchsten Mindestlohn gibt es mit 9,61 Euro in Frankreich, was einem Zuwachs von 0,8 Prozent entspricht. Auch andere deutsche Nachbarn hoben ihre Lohnuntergrenze an, darunter die Niederlande auf 9,21 Euro und Belgien auf 9,10 Euro.

"Die Erhöhungen fielen überwiegend etwas stärker aus als in den Vorjahren", sagte WSI-Tarifexperte Thorsten Schulten. "Da gleichzeitig die Inflation sehr niedrig war, legten die Mindestlöhne in den meisten EU-Ländern auch real zu."

In Deutschland soll die sogenannte Mindestlohn-Kommission alle zwei Jahre Vorschläge machen, in welchem Umfang der Mindestlohn angehoben werden soll. Das neunköpfige Gremium, in dem Arbeitgeber und Gewerkschaften vertreten sind, hat Ende Februar seine Arbeit aufgenommen.

Im internationalen Vergleich liegt der deutsche Mindestlohn von derzeit 8,50 Euro pro Stunde im Mittelfeld. Die WSI-Forscher zogen zum Vergleich den sogenannten Medianlohn, den Vollzeitbeschäftigte verdienen, heran.

Der Medianlohn teilt das Lohnspektrum in zwei Hälften - 50 Prozent der Beschäftigten verdienen mehr, die anderen 50 Prozent weniger als den Medianlohn. Deutlich höher im Vergleich zum Medianlohn in Deutschland liegen dem Bericht zufolge die Mindestlöhne unter anderem in Frankreich, Slowenien, Neuseeland oder der Türkei; deutlich niedriger sind sie unter anderem in Japan, den USA oder Tschechien.

Allerdings profitieren deutsche Mindestlohnbezieher laut dem Bericht von den relativ günstigen Lebenshaltungskosten. Ihre Kaufkraft ist etwas höher als die von Beschäftigten, die in den Niederlanden, Belgien oder Irland für den Mindestlohn arbeiten müssen.

Sechs EU-Staaten haben keinen nationalen Mindestlohn: Dänemark, Finnland, Schweden, Österreich, Italien und Zypern. In diesen Ländern existieren aber laut dem WSI Lohnuntergrenzen für bestimmte Bereiche, die in der Regel durch Tarifverträge festgelegt werden.

mmq/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
richardson-dutch 02.03.2015
Ich würde mich als Unternehmer in Grund und Boden schämen, mich über den Mindestlohn aufzuregen, und öffentlich hinauszuposaunen: "Mein Unternehmen zahlt Hungerlöhne"
2. Modernes Sklaventum
karlsiegfried 02.03.2015
Zum Wohle des Volkes sollte der Mindestlohn zumindest so hoch oder so niedrig sein, dass ein Mensch davon ohne Zuschüsse leben kann. Alles andere ist Sklaventum der Neuzeit.
3. Die nächste
chilipalmer1911 02.03.2015
Stufe kommt spätestens in 2 Jahren und wird zwischen 9,-- und 9,30 liegen! Und das ist auch gut so.
4. Ohne Strafen und Kontrollen
stefan.martens.75 02.03.2015
haben wir überhaupt keinen Mindestlohn. Und das muss wirklich weh tun und höchstwahrscheinlich sein erwischt zu werden. Deutschland hat da noch mindestens 1-2 Jahre ohne wirklichen Mindestlohn vor sich!
5. Deutschland ...
Hilfskraft 02.03.2015
... frickelt sich an kleinem Mist zu Tode! "Deutsche Unternehmer" ? Wer soll das sein? Friseure, Postagenturen, Frittenbuden? Die deutschen Unternehmer sollten sich zurückhalten, falls es "diese" permanenten Meckerer überhaupt gibt. Je mehr Cash in der Täsch, desto größer die Nachfrage an Waren, Dienstleistungen und Personal, desto größer das Wachstum für diese Unternehmer-Kaste. Desto größer deren Luxusjachten z.B. ... Marktwirtschaft! Binnennachfrage! Von sowas schon gehört? Export-Mutti sind diese Begriffe naturgemäß fremd ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: