Wirtschaft

Illegale Lohndrückerei

Zoll meldet mehr Verstöße gegen Mindestlohn

Wird der Mindestlohn von 8,84 Euro auch tatsächlich von allen Firmen gezahlt? Der Zoll hat im ersten Halbjahr 2017 die Zahl der unangekündigten Kontrollen deutlich erhöht - und deutlich mehr Lohndrücker ertappt.

DPA

Bauarbeiter in Baden-Württemberg

Donnerstag, 21.09.2017   07:19 Uhr

Kontrolleure des Zolls haben im ersten Halbjahr 2017 deutlich mehr Verstöße von Firmen gegen den Mindestlohn registriert als im Vorjahreszeitraum. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" belief sich die Zahl der Verstöße demnach auf 2433 Fälle. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 waren es hingegen nur 1711 gewesen. Der Anstieg beträgt also gut 40 Prozent.

Die sogenannte "Finanzkontrolle Schwarzarbeit" des Zoll geht gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung vor. Die Kontrolleure überprüfen aber auch, ob der gesetzliche Mindestlohn von derzeit 8,84 Euro tatsächlich gezahlt wird. Die Kontrollen erfolgen unangemeldet, etwa auf Baustellen, in Gaststätten und Pflegeheimen.

Ein Grund für die höhere Zahl an festgestellten Verstößen ist, dass der Zoll deutlich mehr Kontrollen durchgeführt hat, als 2016. Im ersten Halbjahr 2017 wurden insgesamt 27.323 Arbeitgeber kontrolliert, im Vorjahreszeitraum dagegen nur 19.564. Damit liegt der Anstieg der Überprüfungen ebenfalls bei knapp 40 Prozent.

Der Zoll war in die Kritik geraten, weil die Zahl der Kontrollen in den vergangenen Jahren zurück gegangen war. Im gesamten Jahresverlauf 2016 waren 40.400 Arbeitgeber überprüft worden. 2014 waren es noch 63.000 gewesen.

beb/dpa

Weitere Artikel
© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH