Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Minijobs: NRW startet Initiative gegen Billiglöhne

Von Andrea Brandt

Der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) startet eine Bundesratsinitiative gegen Billiglöhne für Minijobber. Wer einen 400-Euro-Job hat, soll demnach künftig nur noch rund zwölf Stunden pro Woche arbeiten dürfen. Das entspricht einem Lohn von etwa 8,50 Euro pro Stunde.

Hotellobby: Minijobber stark in der Tourismusbranche vertreten Zur Großansicht
DDP

Hotellobby: Minijobber stark in der Tourismusbranche vertreten

"Wir müssen verhindern, dass Minijobber zu Dumpinglöhnen von teils nur drei Euro pro Stunde arbeiten", begründet Schneider seinen Vorstoß, den er noch vor der Sommerpause im Bundesrat einbringen will. Zugleich solle es Arbeitgebern erschwert werden, sozialversicherungspflichtige Stellen in mehrere Minijobs umzuwandeln.

Schneider betont, er wolle 400-Euro-Jobs "nicht abschaffen, sondern deutlich stärker reglementieren". Damit solle "Missbrauch auf dem Rücken der Beschäftigten und zu Lasten der öffentlichen Kassen eingedämmt werden". Bislang gibt es keine Arbeitszeit-Begrenzungen für 400-Euro-Jobs. Die Zahl der Minijobber in Deutschland ist bis Ende September 2010 auf 7,3 Millionen angewachsen. Das sind rund 1,6 Millionen mehr als im Jahr 2003.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hübsche Idee aus dem Elfenbeinturm
Kontrastprogramm 09.05.2011
Zitat von sysopDer nordrhein-westfälische Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) startet eine Bundesratsinitiative gegen Billiglöhne für Minijobber. Wer einen 400-Euro-Job hat, soll demnach künftig nur noch rund*zwölf Stunden pro Woche arbeiten dürfen. Das entspricht einem Lohn von etwa 8,50 Euro pro Stunde. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,761545,00.html
Und wer soll das und vor allem wie überprüfen? (Erinnert an Schilda ´pur) Warum nicht einfacher. 400-Euro-Jobs nur noch für Leute, die nicht mehr der Sozialversicherungspflicht unterliegen. Dann spielt die Lohnhöhe keine Rolle.
2. wer soll das überprüfen?
Medienkritiker 09.05.2011
Zitat von KontrastprogrammUnd wer soll das und vor allem wie überprüfen? (Erinnert an Schilda ´pur) Warum nicht einfacher. 400-Euro-Jobs nur noch für Leute, die nicht mehr der Sozialversicherungspflicht unterliegen. Dann spielt die Lohnhöhe keine Rolle.
ganz einfach, der Jobber natürlich! und falls er bemerkt, dass der Arbeitgeber ihn ausbeuten will, geht ganz flink zum Richter...
3. Der richtige Schritt !!
sagmalwasdazu 09.05.2011
Zitat von sysopDer nordrhein-westfälische Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) startet eine Bundesratsinitiative gegen Billiglöhne für Minijobber. Wer einen 400-Euro-Job hat, soll demnach künftig nur noch rund*zwölf Stunden pro Woche arbeiten dürfen. Das entspricht einem Lohn von etwa 8,50 Euro pro Stunde. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,761545,00.html
und ich hoffe sehr , das es auch geschieht . Der nächste wäre dann , einen reellen Mindestlohn , ohne in fulltime austocken zu müssen . Die Wirtschaft beginnt doch derzeit zu boomen . Es muss mal etwas ankommen . Auch in das Sozialsystem .
4. Hört
Schweijk 09.05.2011
Zitat von Medienkritikerganz einfach, der Jobber natürlich! und falls er bemerkt, dass der Arbeitgeber ihn ausbeuten will, geht ganz flink zum Richter...
sich ja einfach an, aber dann hat er auch keinen job. Manche nehmen dann lieber weniger geld haben aber dafür n job. Damit sie einfach überhaupt einen haben. Der Arbeitgeber muss in der Pflicht stehen das zu melden, damit es eben dazu einfach gar nicht kommen kann.
5. Sollte sich die " Soziale Partei Deutschlands"
sagmalwasdazu 09.05.2011
Zitat von sysopDer nordrhein-westfälische Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) startet eine Bundesratsinitiative gegen Billiglöhne für Minijobber. Wer einen 400-Euro-Job hat, soll demnach künftig nur noch rund*zwölf Stunden pro Woche arbeiten dürfen. Das entspricht einem Lohn von etwa 8,50 Euro pro Stunde. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,761545,00.html
doch wieder Ihrer Wurzeln erinnern ?? Na dann mal los !! Die Gewerkschafen könnten zugleich auch mal aus dem Koma erwachen , oder durch Private Tarifvertreter der Arbeitnehmer ersetzt werden .Da besteht sehr viel Bedarf und Nachfrage ! Let`s go !!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Minijobs - Fluch oder Segen?

Die Zahl der Minijobs ist stark gestiegen. Wie finden Sie das?


Fotostrecke
Mächtige Standesvertreter: Diese Berufsgewerkschaften setzen Arbeitgebern zu
PDF-Download

Mindestlöhne in der EU
Land Mindestlohn in Euro pro Stunde zuletzt geändert
Luxemburg 11,1 01.10.2013
Frankreich 9,43 01.01.2013
Belgien 9,10 01.12.2012
Niederlande 9,07 01.07.2013
Irland 8,65 01.07.2011
Großbritannien 7,78 01.10.2013
Slowenien 4,53 01.01.2013
Malta 4,06 01.01.2013
Spanien 3,91 01.01.2013
Griechenland 3,35 01.03.2012
Portugal 2,92 01.01.2011
Kroatien 2,29 01.06.2013
Polen 2,21 01.01.2013
Tschechien 2,01 01.08.2013
Ungarn 1,97 01.01.2013
Slowakei 1,94 01.01.2013
Estland 1,90 01.01.2013
Litauen 1,76 01.01.2013
Lettland 1,71 01.01.2011
Rumänien 1,06 01.07.2013
Bulgarien 0,95 01.01.2012
Quelle: WSI (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut)
Stand Oktober 2013
Der Deutsche Gewerkschaftsbund
Die Dachorganisation
Der 1949 gegründete Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ist Dachverband von heute acht Einzelgewerkschaften mit rund 6,2 Millionen Mitgliedern. Vorsitzender ist Reiner Hoffmann.

Der DGB versteht sich als politisches Sprachrohr der Mitgliedsverbände. Das Sagen haben die Großgewerkschaften IG Metall und Ver.di, auf die zusammen gut 70 Prozent der DGB-Mitglieder entfallen. Weitere Gewerkschaften sind die IG Bau, IG Chemie, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft,Polizeigewerkschaft, Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten und Transnet.


Obwohl sich die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder seit 1991 fast halbiert hat, ist ihre Zahl um ein Vielfaches größer als bei den politischen Parteien.
Der Bundeskongress
Der DGB-Bundeskongress findet alle vier Jahre statt. Er ist das höchste Beschlussorgan und legt die Richtlinien der Gewerkschaftspolitik fest.


Die Delegierten werden von den DGB-Gewerkschaften gemäß ihrer Stärke entsandt: IG Metall und Ver.di stellen demnach die meisten Delegierten, die Polizeigewerkschaft die wenigsten. dpa


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: