US-Ratingagentur: Moody's entzieht Euro-Rettungsschirm Bestnote

Die Ratingagentur Moody's zieht die Konsequenzen aus der Herabstufung Frankreichs: Sie senkt die Note für den europäischen Rettungsschirm ESM und für die EFSF um eine Stufe. Damit verlieren die Hilfsinstrumente ihr Spitzenrating. Eine weitere Abwertung droht.

Vor der EZB in Frankfurt: Der europäischen Rettungsschirm wurde abgestuft Zur Großansicht
REUTERS

Vor der EZB in Frankfurt: Der europäischen Rettungsschirm wurde abgestuft

Frankfurt am Main - Die US-Agentur Moody's senkte die Bonitätsnoten von Europäischem Stabilitätsmechanismus (ESM) und der zeitlich begrenzten Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) am Freitag von Aaa um eine Stufe auf Aa1. Der Ausblick für beide Hilfsinstrumente bleibt negativ - damit droht eine weitere Herunterstufung.

Moody's begründete die Abwertung vor allem mit der Bedeutung Frankreichs bei den Euro-Rettungsmaßnahmen. "Frankreich ist der zweitgrößte Unterstützer der beiden Finanzinstrumente", erklärte Moody's. Die Kreditwürdigkeit von ESM und EFSF hänge nun einmal von der Kreditwürdigkeit seiner wichtigsten Unterstützer ab. Neben Frankreich gilt Deutschland als wichtiges Land für die Instrumente. Es führt weiter die Bestnote Aaa.

Moody's hatte Frankreich Anfang vergangener Woche ebenfalls die Bestnote für seine Kreditwürdigkeit entzogen. Die Ratingagentur senkte die Note für Paris wie für ESM und EFSF auf Aa1 und begründete dies unter anderem mit der mangelnden französischen Wettbewerbsfähigkeit. Es gebe ein "Risiko" für Frankreichs Wirtschaftswachstum und "zahlreiche Strukturdefizite" wie einen "rigiden Arbeitsmarkt", hatte Moody's Mitte November erklärt. Im Januar hatte die US-Ratingagentur Standard & Poor's die Bonität der EFSF abgestuft - nur drei Tage vorher hatte es die Kreditwürdigkeit von Frankreich von AAA auf AA+ herabgesetzt.

Der Europäische Stabilitätsmechanismus ist der Nachfolger der EFSF. Der Krisenfonds gibt im Notfall an den Finanzmärkten Anleihen heraus, für welche die Euro-Länder garantieren. Diese Gelder werden dann als Kredite an bedürftige Staaten verzinst weitergegeben.

Ein schlechteres Rating kann die Aufnahme von frischem Geld am Kapitalmarkt verteuern und erschweren. Eine Note von Aa1 ist allerdings immer noch sehr gut. Bei Fitch besitzt der Rettungsschirm weiterhin das begehrte Triple-A. Darauf verwies auch der ESM in einer Stellungnahme in der Nacht.

"Moody's Rating-Entscheidung ist schwer zu verstehen", erklärte der Chef des Euro-Rettungsfonds, Klaus Regling. Moody's verkenne den außergewöhnlich festen institutionellen Rahmen, die politische Rückendeckung sowie die starke Kapitalstruktur. Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker stellte sich stellvertretend für die 17 Euro-Länder hinter ESM und EFSF - "politisch und finanziell".

Die Abstufung kommt in einer Zeit, in der Europa einen Etappenerfolg beim Kampf gegen die Schuldenkrise feiern konnte: Anfang der Woche hatten sich die internationalen Geldgeber nach wochenlangem Streit auf die Auszahlung neuer Milliardenkredite für Griechenland verständigt. Der Bundestag hatte am Freitag dem Maßnahmenbündel zugestimmt.

kha/dpa/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 192 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
flaschenöffner 30.11.2012
Warum zum Geier werden Retungsschirme von Moodys bewertet? Ich fühle mich verhöhnt! Keine Steuergeld-zum-Fenster-raus-Organisation ist zuverlässiger im Geldrauswerfen als die Rettungsschirme. Was gibt es da noch zu bewerten?
2. und das geht so weiter.
cirus27 30.11.2012
mit den niedrigen zinsen, die sich merkel & co. von der linken in die rechte tasche - oder umgekehrt - rechnen, wird es bald vorbei sein. es sei denn, m. hollande stellt sich den realitäten und vergißt seine wahlversprechen, die ansonsten WIR auf diese weise mitbezahlen dürfen.
3.
steelseries 30.11.2012
Das ist dann wohl die Revanche für die Regulierungspläne der EU. Und dennoch wird die Kaffeesatzleserei munter weiter gehen und einige Wenige verdienen sich an den taktisch gut plazierten Rating eine goldene Nase.
4.
prqc 30.11.2012
Zitat von sysopREUTERSDie Ratingagentur Moody's zieht die Konsequenzen aus der Abwertung Frankreichs: Sie stuft die europäischen Rettungsschirme ESM und EFSF um eine Stufe herunter. Damit verlieren sie ihr Spitzenrating. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/moodys-wertet-eu-rettungsschirme-ab-a-870372.html
Ich finde es gemeinhin bedenklich, dass eine Ratingagentur aus einem direkten Konkurrenzland zur Eurozone solche Herabstufungen vornehmen kann, ohne sich gegenüber irgendeiner legislativen Autorität (hüben wie drüben) rechtfertigen zu müssen...
5.
Atheist_Crusader 30.11.2012
Unternehmen haben ihre eigenen Interessen warum sie Dinge tun die sie tun. Und zuweilen dienen sie auch noch Interessen die nicht ihre eigenen sind, etwa staatlichen oder denen privater Organisationen. Je mehr wir uns von den USA reinreden lassen, desto mehr haben wir auch verdient was uns zustößt. Wir haben genug Spitzenkräfte, um alles gegen die Wand zu fahren, da brauchen wir kein Reingerede von den Crash Test Dummies auf der anderen Seite des Atlantiks.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Ratingagenturen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 192 Kommentare
Wie Rating-Agenturen arbeiten
Geschichte
Die Geschichte der Rating-Agenturen reicht ins 19. Jahrhundert zurück, als das US-Eisenbahnnetz sich über den Kontinent ausdehnte. Das erforderte Kredite, die die Banken nicht alleine schultern konnten. Industrieunternehmen begannen, Anleihen auszugeben, um an Geld zu kommen. Heute dominieren drei Agenturen den Markt: Standard & Poor's, Moody's und Fitch.
Standard & Poor's
Standard & Poor's (S&P): Henry Varnum Poor veröffentlichte 1868 das "Manual of the Railroads of the United States", in dem die Anleger Informationen über die Eisenbahngesellschaften erhielten. 1941 verschmolzen die Poor's Publishing Company und die Standard Statistics Company zur Rating-Agentur Standard & Poor's. Das Rating reicht von AAA ("Triple A", exzellente Bonität, praktisch kein Ausfallsrisiko) über BBB (befriedigend) bis D (in Zahlungsverzug, keine Bonität).
Moody's
Moody's: John Moody gründete 1909 die Agentur Moody's Investors Service, die seit 1975 von der US-Börsenaufsicht SEC anerkannt ist. Die Bewertungen reichen von Aaa über Baa1 bis C.
Fitch
Fitch Ratings: 1924 entstand in New York aus der Fitch Publishing Company von John Fitch das Unternehmen Fitch Ratings. Alle drei Unternehmen haben ihren Sitz in New York, Fitch Ratings zudem in London; sie betreiben Büros in aller Welt. Das Rating reicht von AAA bis D.
Wie die Agenturen arbeiten
Rating-Agenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, Banken und Staaten und vergeben dazu verschiedene Bonitätsnoten. Dabei fließen veröffentlichte Zahlen ebenso ein wie Brancheneinschätzungen oder eine Beurteilung des Managements.
Die Noten der Rating-Agenturen
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall
Bedeutung der Noten
Je schlechter sie die Bonität eines Marktteilnehmers beurteilen, umso teurer und schwieriger wird es für diesen, sich Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, schlimmstenfalls ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. Am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern zum Beispiel auch institutionelle Investoren.

Hochspekulative Anleihen (Moody's: Ba1, S&P: BB+, Fitch: BB+) gelten als "Ramsch". Wird eine Anleihe als spekulativ eingestuft, müssen beispielsweise Zentralbanken sie verkaufen.
Kritik
Kritiker bemängeln, es bleibe oft unklar, welcher Anteil der Bonitätseinstufungen (Ratings) Mathematik und welcher Meinung ist. In der Finanzkrise wurden Rating-Agenturen an den Pranger gestellt: Weil sie Ramschpapiere als sichere Geldanlage anpriesen, wurde ihnen eine Mitschuld an der Krise gegeben.

Rating
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall