Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Die Spur des Geldes: Nur noch eine Ehe auf dem Papier

Eine Kolumne von

Der Streit mit dem britischen Premier Cameron über den neuen EU-Kommissionschef erklärt alles: Die Trennung Großbritanniens von der Europäischen Union ist längst vollzogen. Jetzt geht es nur noch um Vertragliches.

Es gibt wenige Spitzenpolitiker, die sich so oft verkalkulieren wie David Cameron. So sollte etwa das vom britischen Premierminister angekündigte Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union ein Befreiungsschlag für seine Partei sein. Doch Cameron hat damit genau das Gegenteil erreicht. Die britischen Konservativen haben jetzt auch noch die AfD in ihre Gruppe im EU-Parlament aufgenommen. Oder die Sache mit Jean-Claude Juncker. Ich bin selbst kein Befürworter des Luxemburgers für das Amt des Kommissionspräsidenten. Cameron hatmit seiner übermäßig aggressiven Kritik an Juncker aber bewirkt, was er explizit verhindern wollte: Juncker ist jetzt klarer Favorit für das Amt.

Was sich vor unseren Augen abspielt, ist die nächste Eskalationsstufe der britischen Entfremdung von der EU. Cameron ist da kein Einzelfall. Die Regierung, die Opposition, die Medien, die Intellektuellen, die Wirtschaft - auch die, die sich proeuropäisch nennen -, sind sich alle weitgehend einig. So wie Cameron gegen Juncker wettert, hetzte die Labour-Partei gegen Martin Schulz, Junckers deutschem Gegenkandidaten. Es geht in der britischen Debatte nicht um links und rechts. Es geht nicht um Inhalte. Die jeweiligen Spitzenkandidaten waren den Briten schlicht zu europäisch. Britische Journalisten berichten seit Wochen, Juncker sei chancenlos. Das ist wie mit Morgensterns unmöglicher Tatsache: "Weil, so schließt er messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf."

Der Grad britischer Entfremdung wurde mir erneut vergangene Woche bewusst während der Jahrestagung des European Council on Foreign Relations in Rom. Fast alle dort anwesenden Briten waren gegen Juncker, fast alle anderen waren für Juncker oder wie ich zumindest für das System der Spitzenkandidaten. Mich schockierte, dass sich von den Briten kaum einer für die europäischen Verträge interessierte.

Dort ist die Wahl des Kommissionspräsidenten eindeutig beschrieben: Danach ernennt der Europäische Rat den Kommissionspräsidenten, und das Parlament wählt. Vorher muss der Rat das Parlament konsultieren. Das ist ähnlich wie mit der Ernennung des Bundeskanzlers durch den Bundespräsidenten. Im Verfassungsrecht haben Ausdrücke wie "ernennen", "wählen" und "konsultieren" präzise Bedeutungen, die man in England entweder nicht kennt oder nicht wahrhaben will. Mir sagte ein Vertreter der britischen Regierung, dass er die Klausel so interpretiert: Der Rat wählt, das Parlament bestätigt. Für ihn ist es also genau andersrum.

Woher kommt diese Entfremdung von Europa? Die Ursachen liegen tief. Für mich war der Auslöser der Rausschmiss aus dem europäischen Währungsmechanismus 1992. Da war klar, dass Großbritannien dem Euro nicht beitreten würde. Ein Jahr zuvor hatten sich die Briten schon in den Maastrichter Verhandlungen ausbedungen, nicht automatisch beitreten zu müssen.

Langwieriger Scheidungsprozess

Man muss den Briten eines zugute halten. Sie haben verstanden, dass eine Währungsunion einen tiefen Grad der Integration braucht. Genau deswegen wollten sie nicht mitmachen. Was sie falsch einschätzten, waren die Auswirkungen auf Länder wie sie selbst. Ein Kollege von mir sprach mal vom Euroraum als einem Klub in einem Klub. Ich sagte ihm damals, dass das Bild hinkt. Denn der innere Klub werde gezwungen sein, Macht an sich zu reißen und den äußeren Klub vor vollendete Tatsachen zu stellen. Und genauso kam es. Während die Briten immer noch auf dem europäischen Binnenmarkt herumpochten, hat die Integration für die anderen schon eine neue Phase erreicht. Sie wollen die wirtschaftspolitische Koordination. Die Briten träumen von einem liberalen Markt für ihre City of London. Die anderen beschlossen eine Bankenunion mit starken Kontrollen.

Kommt es jetzt zum offenen Bruch? Auch eine unglückliche Mitgliedschaft in der EU bringt materielle Vorteile, zum Beispiel die Freizügigkeit der Bürger bei der Wahl des Wohnsitzes und natürlich der unbehinderte Marktzugang. Ein Austritt würde nicht unbedingt alle Errungenschaften der Integration in Frage stellen. Laut dem Lissabonner Vertrag sind die Bedingungen für einen Austritt frei verhandelbar. Das wiederum stellt die proeuropäischen Briten vor ein Dilemma. Alle Rechnungen über die Kosten eines Austritts sind per Definition hypothetisch und daher angreifbar.

Ein besseres Bild als der "Klub im Klub" ist das eines langwierigen Scheidungsprozesses. Die Trennung ist aufgrund unüberbrückbarer Differenzen längst vollzogen. Man ist formell noch verheiratet. Es geht jetzt nur um Vertragliches. Ob die Briten im Fegefeuer der EU verharren oder formell den Ort wechseln, ist am Ende nicht wirklich wichtig.

Newsletter
Alle Kolumnisten
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 155 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Juncker und Schultze sind Figuren aus der Vergangenheit
gisela.schwan 16.06.2014
Sie stehen für Kungelei, Demokratiedefizit, Zynismus und Arroganz der EU-Macht. Ein guter Europäer kann diese Personalien nicht gutheißen. Cameron ist leider einer der Wenigen, die sich für Europa stark machen. Der Rest engagiert sich für die EU als Selbstbedienungsinstitution der "Eliten".
2. ...weil die briten vergessen haben, warum die eu gegründet wurde...
rst2010 16.06.2014
nämlich um die deutschen unter kontrolle zu halten, damit wir nicht wieder blödsinn machen, wichtiger denn je seit ende der besatzung im jahr 1989/90. na... wir sind harmloser denn je, dann haben wohl vorerst andere diese rolle übernommen, allen voran cameron;-))
3. Großbritannien sei Dank!
Steve Holmes 16.06.2014
Egal ob sie austreten oder weiter dabei bleiben hat sich Großbritannien großen Dank verdient. Sollten sie austreten wären sie ein Vorbild für viele die ihnen nachstreben. Bleiben sie dabei, werden sie die Mächte blockieren die aus einem Staatenbund einen Bundesstaat machen wollen.
4. Der Nächste bitte!
unixv 16.06.2014
Das gesamte EU-Konstrukt war und ist von Anfang an, ein ganz übler Pfusch! Weder Sozialsysteme noch irgendetwas würde angepasst. Alle Protagonisten waren und sind schlicht und einfach total überfordert, die Denken Max. bis zur eigen Haustür, wie soll das funktionieren? Dilettanten nah und fern, das wird so nichts! Ach ja, der Markt will es so!
5.
tomymind 16.06.2014
Zitat von sysopDer Streit mit dem britischen Premier Cameron um den neuen EU-Kommissionschef erklärt alles: Die Trennung Großbritanniens von der Europäischen Union ist längst vollzogen. Jetzt geht es nur noch um Vertragliches. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/muenchau-grossbritannien-und-die-eu-passen-nicht-mehr-zusammen-a-975402.html
Sollte GB die EU verlassen wäre das eine sehr gute Nachricht und zwar für die Bevölkerung von GB. Hoffe das meine Heimat die EU auch bald verlässt. Einfuhren aus der EU gestiegen, Ausfuhren in die EU gefallen, einheimische Wirtschaft zerstört. Seit dem Beitritt wird Milch aus der Deutschland importiert obwohl die "armen" deutschen Milchbauern ca das 4-fache für den Liter erhalten wie die einheimischen Produzenten. Gruss an die Lobbyisten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Wolfgang Münchau

Wolfgang Münchau ist Associate Editor und Kolumnist der "Financial Times" und Mitbegründer von www.eurointelligence.com, einem Informationsdienst über den Euro-Raum. Er gründete die "Financial Times Deutschland" mit und war deren Co-Chefredakteur. Zuvor arbeitete Münchau als Korrespondent englischer Zeitungen in Washington, Brüssel und Frankfurt am Main. Er lebt und wohnt in Großbritannien und hat mehrere Bücher zur internationalen Finanzkrise veröffentlicht.

Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: