Münchner Flughafen: Behörden genehmigen trotz Protest dritte Startbahn

Es ist eine wichtige Entscheidung in einem Mammut-Verfahren: Die Regierung von Oberbayern hat den Bau einer dritten Start- und Landebahn am Münchner Flughafen genehmigt. Doch das Projekt könnte noch scheitern. Denn die Gegner können klagen.

Flughafen München: Anwohner wehren sich gegen dritte Startbahn Zur Großansicht
DPA

Flughafen München: Anwohner wehren sich gegen dritte Startbahn

München - Die Behörden machen den Weg für den Ausbau des Münchner Flughafens frei. Die Regierung von Oberbayern hat den Bau einer dritten Start- und Landebahn genehmigt. Mehrere Gutachten hätten den Bedarf für das rund eine Milliarde Euro teure Projekt bestätigt, teilte die Behörde mit. Die neue Piste soll 30 zusätzliche Starts und Landungen pro Stunde ermöglichen und langfristig den Standort als Drehkreuz erhalten.

Seit Jahren streiten die Betreiber mit Anwohnern und Naturschützern über das Projekt. Seit dem Antrag zum Ausbau des zweitgrößten deutschen Flughafens im Sommer 2007 gingen rund 85.000 Einwendungen bei der Regierung von Oberbayern ein. Die Gegner können nun noch versuchen, den Ausbau per Klage zu stoppen.

Der Flughafen-Betreiber FMG rechnet mit dem Baubeginn der neuen Landebahn frühestens im Herbst 2012. Das Unternehmen werde zunächst das Ende der Einspruchsfrist und die ersten Urteile der Gerichte über zu erwartende Klagen gegen den "Sofort-Vollzug der Entscheidung" abwarten, sagte ein Sprecher.

Die Behörde machte dem Betreiber bereits mit der Genehmigung Auflagen. So soll der Flugbetrieb auf der dritten Bahn nur von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr zulässig sein. Rund 100 Grundstückseigentümer im besonders betroffenen Freisinger Ortsteil Attaching können zudem statt Schallschutz oder Entschädigungen auch verlangen, dass ihr Grundstück von der Flughafengesellschaft zum Verkehrswert aus dem Jahr 2007 gekauft wird. Das gehe weit über die Grundsätze der Rechtsprechung hinaus, erklärte die Behörde.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat angekündigt, er wolle das Gespräch mit den betroffenen Anwohnern suchen. Das Aktionsbündnis "AufgeMUCkt" kritisierte, seine Gegenargumente würden nicht berücksichtigt. Die Ausbaugegner kündigten für Freitag eine Pressekonferenz und eine Demonstration vor der CSU-Zentrale in München an.

mmq/dpa-AFX/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
sosonaja 26.07.2011
"Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat angekündigt, er wolle das Gespräch mit den betroffenen Anwohnern suchen." Aber ändern wird sich nichts - muahahahahahahaha!
2. Und eines Tages....
jim_nihilist 26.07.2011
Zitat von sosonaja"Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat angekündigt, er wolle das Gespräch mit den betroffenen Anwohnern suchen." Aber ändern wird sich nichts - muahahahahahahaha!
...hat die CSU in Bayern nur noch 30% (aber auch nur, weil es in den Bergdörfern kein Internet gibt und dort die Wahlbeteiligung sagenhafte 100% erreicht).
3. In der Nürberger Zeitung
Katzebextra 26.07.2011
Textpassage und große Drehkreuze wie der Münchner Flughafen müssen dem gewachsen sein, um weiter angeflogen zu werden. Ach so ohne dritte Startbahn kommt kein Flugzeug mehr nach München. Aus die Maus. Klopft man hier nun auch schon die hohlen Sprüche, wie bei S21. Bei uns behaupten sie, wir werden vom Fernverkehr abgehängt. Dabei passt in den Stresstestfahrplan für S21 nicht einmal der TGV von Straßburg nach Ulm. Ach Gott, jetzt ist die Magistrale durch S21 in Gefahr. Na, dann fliegen wir halt von München nach Bratislava
4. 3.Landebahn
kerstin andrea 26.07.2011
30 Starts-Landungen pro Stunde zusätzlich! Zur Zeit müssen wir hier, in der Einflugschneise, oft alle zwei oder drei Minuten einen Flieger dulden, der direkt über die eigentlich ruhigen Dörfer donnert. Wir brauchen diese Flieger nicht, die Leute die am Starnberger-See wohnen brauchen sie, wir nicht! Aus unserer Gegend werden jede Menge nur junge Billigarbeitskräfte über Sklavenhändler für den Flughafen rekrutiert, unsere Luft wird verpestet durch die sinnlose Vergeudung von Kerosin in den Warteschleifen. Ich hab noch nie was gehört von Warteschleifen über dem nordwestlichen Chiemseegebiet.Aber bei uns fängt es in der früh um fünf schon an, direkt über dem Dach im Tiefflug.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Flughäfen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare