Nach Milliardenpleite: Landesbank-Debakel kommt Bayern teuer zu stehen

Bittere Pille: 810 Millionen Euro neue Schulden will die bayerische Regierung aufnehmen, denn das Debakel der BayernLB wird den Haushalt stärker belasten als gedacht. Neuverschuldung allein reicht aber nicht - ein harter Sparkurs kommt auf den Freistaat zu. Das Nachsehen haben die Kommunen.

Bayerische Landesbank: Pleite hat weitreichende Folgen Zur Großansicht
ddp

Bayerische Landesbank: Pleite hat weitreichende Folgen

Nach dem Milliardenverlusten beim Bankgeschäft mit der österreichischen Hypo Group Alpe Adria zeichnet sich das Ausmaß der Folgen immer konkreter ab. Zwar will der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer die Banken stärker in die Pflicht nehmen: "Es geht nicht, dass allein der Staat dafür Schulden macht", erklärte Seehofer dem SPIEGEL. Doch bluten muss die Landesregierung trotzdem.

Und zwar nicht zu knapp: Weit stärker als bisher bekannt wird das Debakel der BayernLB den Freistaat belasten. Im Jahr 2011 will die Staatsregierung deshalb neue Schulden in Höhe von 810 Millionen Euro aufnehmen, um die Verlustrisiken der faulen Wertpapiere im Portfolio der Landesbank abzudecken.

Weil es um den Haushalt nicht gerade zum besten steht, plant die schwarz-gelbe Staatsregierung nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur zudem einen harten Sparkurs. Das geht aus der Kurzfassung der Finanzplanung bis 2013 hervor.

Der Sparkurs wird voraussichtlich sowohl Bayerns Kommunen als auch die 300.000 Beschäftigten des Freistaats treffen: Der kommunale Finanzausgleich soll stark gekürzt werden, auf die Beschäftigten kommt 2011 eine Nullrunde zu. "Für das Jahr 2011 wurde keine lineare Tariferhöhung angesetzt", heißt es in dem bisher internen Papier des Finanzministeriums.

Vorbeugend erklärte der Bayerische Beamtenbund (BBB), die Beschäftigten seien an der schlechten Haushaltslage nicht schuld. "Deswegen dürfen sie auch nicht zur Kasse gebeten werden", sagte BBB-Chef Rolf Habermann. Er sei aber "auch für die Zeit nach 2010 optimistisch."

"Katastrophenhaushalt"

Der Sparkurs betrifft auch die Investitionen: 2012 will die Staatsregierung über eine Milliarde Euro weniger investieren. Das ist ein Minus von 18 Prozent innerhalb von zwei Jahren. Das liege daran, dass das Konjunkturpaket II und Sonderprogramme wie "Zukunft Bayern 2020" ersatzlos auslaufen. Auch der kommunale Finanzausgleich würde 2011 "stark zurückgehen", schreiben die Ministerialen. Das Haushaltsloch im nächsten Jahr summiert sich nach derzeitigen Prognosen auf 3,3 Milliarden Euro fehlende Einnahmen.

"Das kann nach heutiger Lage der Dinge nur ein Katastrophenhaushalt werden", sagte dazu der SPD-Haushaltsexperte Volkmar Halbleib. Die Grünen sehen das genauso: "Der ausgeglichene Haushalt ist Makulatur. Ohne neue Schulden geht es nicht", sagte der Grünen-Haushaltsexperte Thomas Mütze. Ein Sprecher des Finanzministeriums meinte dagegen: "Das ist eine Momentaufnahme, die gibt nur eine Prognose ab." Die FDP ist besorgt: "Wir dürfen uns die Investitionen nicht kaputt sparen", sagte der Haushaltsexperte Karsten Klein. Deswegen müssten zuerst Umschichtungen bei den Ministerien geprüft werden, bevor Fahrenschon die Investitionen kürzt.

Die geplanten 810 Millionen Euro neuer Schulden hängen mit der Bürgschaft über 4,8 Milliarden Euro zusammen, die die Staatsregierung für die ausfallgefährdeten Wertpapiere der BayernLB übernommen hat. Von dieser Bürgschaft wird nun ein Teil in Anspruch genommen. Dazu heißt es in dem Papier des Ministeriums: "Dieser außerordentliche Bedarf soll - wie bereits im Finanzplan 2008 bis 2012 ausgewiesen - durch Nettokreditaufnahme finanziert werden." Das bedeutet zwar nicht, dass diese Risiken auf jeden Fall eintreten. "Das ist eine Vorsichtsmaßnahme", sagte der Sprecher des Finanzministeriums dazu. Doch die Opposition ist pessimistisch: "Wahrscheinlich wird das auch fällig. Sonst würde Fahrenschon es ja nicht in die Finanzplanung schreiben", sagte der SPD-Haushaltssprecher Halbleib.

cib/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja schau mal da ...
aschu0959 24.01.2010
Politiker- und Bankiersfilz haben die Karre wieder mal in den Dreck gefahren, der Bürger darf sie daraus befreien. Wie lange wird das noch so weitergehen, bis der "Michel" endlich aufwacht und die ganze Mischpoke in die Wüste jagd!
2. NO Title
Silverhair 24.01.2010
Zitat von aschu0959Politiker- und Bankiersfilz haben die Karre wieder mal in den Dreck gefahren, der Bürger darf sie daraus befreien. Wie lange wird das noch so weitergehen, bis der "Michel" endlich aufwacht und die ganze Mischpoke in die Wüste jagd!
Bis ein guter Rechtsanwalt Verfassungsklage erhebt? Immerhin ist weder im GG noch in der Bayrischen Verfassung irgendwas davon erwähnt das der Staat überhaupt für "Banken" und "Zocken" einstehen muss. Im Gegenteil , die Ministerpräsidenten haben ja ein "Anti-Zocker" Gesetz erlassen - zwar fürs Internet - aber Banken arbeiten ja auch mit dem Internet! Alternativ - Politikern die Macht einfach wieder abnehmen mit dem Geld und der Zukunft der Bürger beliebig rumzuspielen - Besser ein Staat ohne Politiker als ein Staat wo die Bürger langsam aber sicher zu Sklaven werden!
3. Und wie soll das gehen?
bürgerschreck 24.01.2010
Zitat von SilverhairBis ein guter Rechtsanwalt Verfassungsklage erhebt? Immerhin ist weder im GG noch in der Bayrischen Verfassung irgendwas davon erwähnt das der Staat überhaupt für "Banken" und "Zocken" einstehen muss. Im Gegenteil , die Ministerpräsidenten haben ja ein "Anti-Zocker" Gesetz erlassen - zwar fürs Internet - aber Banken arbeiten ja auch mit dem Internet! Alternativ - Politikern die Macht einfach wieder abnehmen mit dem Geld und der Zukunft der Bürger beliebig rumzuspielen - Besser ein Staat ohne Politiker als ein Staat wo die Bürger langsam aber sicher zu Sklaven werden!
Wie wollen Sie den Politikern die Macht abnehmen? In einer Deomkratie wird immer irgendwer gewählt und ich kann niemaden erkennen, der von der grundsätlichen Linie im Land abweicht. Sklaven sind wir dagegen sicher nicht, sie können ja abhauen, wenn Ihnen danach ist. Ein Sklave kann das nicht.
4. Tja
Hovac 24.01.2010
Wer hat den Staatsorganen eigentlich die Erlaubnis erteilt mit Staatsfernen Geschäften zu zocken. Sagen nicht gerade die CSU/FDP/CDU Anhänger immer schlanker Staat, weniger Staat etc. warum darf der Staat denn zocken, bzw sicih auch nur von seinen festgelegten Grundaufgaben in Bankenspekulationen verlieren. Doppelmoral und Lüge selbst in den einfachsten Forderungen dieser Parteien.
5. ....
sweetyboy 25.01.2010
Kann nicht ein Bürger, der ein Handwerksberuf, ausübt nicht auch Klage einreichen und die Landesbank anzeigen und ebenso die politischen Vertreter im Aufsichtsrat? Da uns Bürgern die Landesbank und sämtliche Landesinstitutionen eigentlich gehören, da wir sie finanzieren. Es kann nicht sein, das Landesbanken sich finanziell ruinieren, die Landesregierungen die finanziellen Verluste ausgleichen und die Landesbankchefs und politischen Vertreter straffrei davon kommen, und einfache Bürger werden wegen hinz und kunz strafrechtlich verfolgt. Und den Landesbanken werden milliarden hohe Bürgschaften gewährt ohne das die Politik danach fragt, wie das Geld zurück gezahlt werden muss, und dann kommen solche Aussgane des Herrn MP Koch, das es eine arbeitspflicht für faule Hartz4 Empfänger geben soll. Warum gibt es keine Arbeitspflicht für Bankvorstände, den Landesbankchefs und den politischen Vertretern im Aufsichtsrat der Landesbank? 1-2 Jahre Arbeitslager im Gulag in Sibirien für Herrn Kemmer, Nonnenmacher und Co und Herrn Wiegard ( Finanzminister in Schleswig-Holstein usw) und einfrieren/ beschlagnahmung sämtlichen Vermögens dieser Herrschaften. Aber sowas wird leider nicht passieren....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Bayern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Die Landesbanken in der Übersicht
BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...