Ausnahme für Zeitungsboten Nahles will Verleger beim Mindestlohn entlasten

Der Mindestlohn sollte ohne Sonderregelungen für einzelne Branchen auskommen. Nun will Arbeitsministerin Nahles doch den Zeitungsverlegern entgegenkommen. Für ihre Zusteller sollen sie geringere Sozialabgaben zahlen müssen.

Arbeitsministerin Nahles: Verleger sollen beim Mindestlohn bevorzugt werden
DPA

Arbeitsministerin Nahles: Verleger sollen beim Mindestlohn bevorzugt werden


Berlin - Die Zeitungsbranche soll die Mehrkosten durch den gesetzlichen Mindestlohn über einen Rabatt bei den Sozialbeiträgen für Zeitungsboten zum Teil ausgeglichen bekommen. Dies bestätigte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) in einer internen Sitzung von Arbeits- und Sozialpolitikern der Unionsfraktion, wie die Nachrichtenagentur Reuters von Teilnehmern erfuhr.

Koalitionskreise bestätigten SPIEGEL ONLINE, dass eine solche Lösung im Gespräch ist und nun in den Fraktionen diskutiert werden müsse. Begünstigungen für weitere Branchen seien aber nicht geplant. Das Geschäftsmodell der Zeitungsbranche sei durch die im Grundgesetz garantierte Pressefreiheit besonders geschützt, daher sei hier eine Sonderregelung notwendig. Dieser Begründung hatten Experten in der Vergangenheit aber auch widersprochen.

Den Zeitungsverlegern würden für fünf Jahre befristet geringere Sozialabgaben für Minijobber unter den Zeitungsboten eingeräumt. Dadurch würden nach Nahles' Worten etwa 60 Prozent der Mindestlohn-Mehrkosten für die Zeitungsverleger ausgeglichen. Diese hatten argumentiert, durch die Umstellung auf einen Mindestlohn von 8,50 Euro in der Stunde entstünden ihnen Mehrkosten von 225 Millionen Euro.

Verleger sollen Minijobber günstiger anstellen können

Die Zeitungsbranche wäre damit bisher die einzige Branche, für die es eine Sonderregelung gibt. Für andere Bereiche wie Saisonarbeiter in der Landwirtschaft werden Übergangslösungen zwischen den Tarifpartnern ausgehandelt. Die Regierungskoalition bietet den Zeitungsverlegern den Angaben nach an, dass sie für fünf Jahre für Minijobber nur die geringeren Sozialabgaben wie in Privathaushalten zahlen.

Das macht einen Unterschied von rund 18 Prozentpunkten aus: Für Minijobs im privaten Bereich fallen inklusive der Pauschalbesteuerung für Arbeitgeber 12,5 Prozent des Lohns an Abgaben an. Im gewerblichen Bereich sind es 30 Prozent. Vom Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

In der Branche gibt es nach BDZV-Angaben etwa 160.000 Zeitungsausträger. Die Mehrzahl davon seien Minijobber. Der gesetzliche Mindestlohn soll in der kommenden Woche vom Bundestag verabschiedet werden. Er soll ab 2015 gelten.

ade/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Palmstroem 24.06.2014
1. Friede kann sich Mindestlohn nicht leisten
"Friede Springer ist neben der Friede Springer Stiftung Vorstandsvorsitzende der Axel Springer Stiftung und sowohl Stifterin als auch Alleinvorstand der Friede Springer Herz Stiftung. Laut Forbes Magazine besitzt sie ein geschätztes Privatvermögen von umgerechnet 2,5 Milliarden US-Dollar und landet damit 2010 auf Platz 29 der reichsten Menschen Deutschlands.[5]" Nö, solche Leute können sich keinen Mindestlohn leisten - der kostet doch!
uezegei 24.06.2014
2. Was für eine Freude
Zitat von sysopDPADer Mindestlohn sollte ohne Sonderregelungen für einzelne Branchen auskommen. Nun will Arbeitsministerin Nahles doch den Zeitungsverlegern entgegenkommen. Für ihre Zusteller sollen sie geringere Sozialabgaben zahlen müssen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/nahles-will-verleger-beim-mindestlohn-fuer-zeitungsboten-entlasten-a-977178.html
Dann werden für das Zustellen meiner Zeitung offiziell 10 Zusteller zuständig sein. Freilich, die Zeitung bringt davon nur einer, der Rest wird nur Zusteller heißen.
mhoereth 24.06.2014
3. SPD als Verleger?
War da nicht die eine oder andere Verlagsbeteiligung der SPD?
Mercutio Srida 24.06.2014
4. SPD Klientel-Politik
Da staune ich dann schon: Frau Nahles ist eben nicht nur eine Sozialdemokratin, sondern auch ein Parteimitglied, das Parteiinteressen vor Gerechtigkeit stellt. Die SPD ist alleiniger Besitzer der Deutschen Druck- und Verlagsgesellschaft mbH, einem wichtigen Zeitungsverlagshauses. Die Ausnahme bei der höchst problematischen Einführung des Mindestlohnes, betrifft dann gerade eben auch die Mini-Jober der SPD...
torstenschäfer 24.06.2014
5. Ende der Zeitungs-Kommentare
Wie schön, dann kann ja auch das Dauerfeuer gegen den Mindestlohn in den Kommentarspalten unserer ach so unabhängigen und überparteilichen Zeitungslandschaft endlich beendet werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.