Neue Amtszeit Sommer regiert DGB für weitere vier Jahre

Michael Sommer bleibt Boss des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Der DGB-Bundeskongress hat den 58-jährigen ehemaligen Postgewerkschafter mit eindrucksvoller Mehrheit im Amt bestätigt.

DGB-Chef Sommer: Kämpfer für soziale Gerechtigkeit
ddp

DGB-Chef Sommer: Kämpfer für soziale Gerechtigkeit


Berlin - Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, ist für vier weitere Jahre im Amt bestätigt worden. Sommer erhielt auf dem DGB-Bundeskongress in Berlin am Montag 94,1 Prozent der Stimmen. Der 58-Jährige führt den Gewerkschaftsbund seit Mai 2002. Bei seiner Wiederwahl 2006 hatte er nur 78,4 Prozent erhalten.

Sommer will anschließend vor den rund 400 Delegierten des Kongresses ein Grundsatzreferat halten, bei dem die Zukunft der Arbeit in der Krise im Mittelpunkt stehen soll. Anträge unter anderem zur Forderung nach einem gesetzlichen, flächendeckenden Mindestlohn sowie zur Satzungsänderung sollen ebenfalls ab Montag beraten werden. Der Kongress, der am Sonntag von Sommer und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet worden war, endet am Donnerstag.

Der 58-jährige ehemalige Postgewerkschafter ist ein unermüdlicher Kämpfer für soziale Gerechtigkeit. Er ficht für gesetzlichen Mindestlohn, macht sich für Mitbestimmung stark, wettert gegen Lohndumping und Casino-Kapitalismus. Schwierig ist seine Aufgabe, im Bund der Gewerkschaften die unterschiedlichen Interessen von acht Organisationen - darunter Schwergewichte wie IG Metall und Verdi - auszubalancieren.

"Verhandeln und Kämpfen", gilt als einer der wichtigsten Leitsätze Sommers. Der DGB-Boss mit dem SPD-Parteibuch achtet im Amt sehr auf parteipolitische Unabhängigkeit, und hat auch einen guten Draht zur Kanzlerin und CDU-Vorsitzenden. Mit der FDP und Guido Westerwelle nahm er nach Jahren der Zerwürfnisse den Gesprächsfaden wieder auf. Das Verhältnis zur SPD-Führung hat sich seit dem Abgang von Basta-Kanzler Gerhard Schröder normalisiert.

Auf internationaler Bühne bereitet sich der DGB-Chef auf den Sprung nach ganz oben vor: Ende Juni kandidiert er im kanadischen Vancouver als Präsident des Internationalen Gewerkschaftsbundes. Dort wird Sommer 176 Millionen Gewerkschaftsmitglieder aus 155 Ländern repräsentieren.

mik/AFP/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
reinhard_m, 17.05.2010
1. Es ist lange vorbei
Zitat von sysopMichael Sommer bleibt Boss des Deutschen Gewerkschaftsbunds. Der DGB-Bundeskongress hat den 58-jährigen ehemalige Postgewerkschafter mit eindrucksvoller Mehrheit im Amt bestätigt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,695109,00.html
Als junger naiver Mensch in den 60-er/70-er Jahren hielt ich Gewerkschaften für etwas ganz besonders Wichtiges. Heute sehe ich keinen großen Unterschied mehr zwischen Gewerkschafts-, Polit- und Wirtschaftsbonzen. Ich und meine Familie sind schon lange keine Gewerkschaftsmitglieder mehr.
23-Shepard 17.05.2010
2. Super
Das wird dem DGB sicherlich die jungen Mitglider in Scharen zutreiben!
Oskar ist der Beste 17.05.2010
3. Fruehling Sommer Herbst und Winter
Zitat von reinhard_mAls junger naiver Mensch in den 60-er/70-er Jahren hielt ich Gewerkschaften für etwas ganz besonders Wichtiges. Heute sehe ich keinen großen Unterschied mehr zwischen Gewerkschafts-, Polit- und Wirtschaftsbonzen. Ich und meine Familie sind schon lange keine Gewerkschaftsmitglieder mehr.
ja schrecklich, der Sommer hat ja damals den Widerstand gegen die Einfuehrung von H4 das Genick mitgebrochen als er verkuendete, dass der Kampf dagegen "nunmehr ein Ende haben muess". Was waren dagegen seine Vorgaenger fuer Kaempfer und Charakteure. und dagegen Sommer : nicht einmal als intelligenter (von intellektueller ganz zu schweigen) Charakter kann man ihn gelten lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.