Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue Konjunkturprognose: IWF sagt weltweiten Wachstumsschub voraus

Die globale Wirtschaft kommt wieder auf Touren. Nach einer Prognose des Weltwährungsfonds wird sie 2010 um fast vier Prozent wachsen - weit mehr als bisher geschätzt. Auch für Deutschland heben die Experten ihre Erwartungen an.

Containerschiff der chinesischen Staatsreederei Cosco: Starkes Wachstum 2010 Zur Großansicht
ddp

Containerschiff der chinesischen Staatsreederei Cosco: Starkes Wachstum 2010

Washington - Die Welt und vor allem Deutschland lassen die schwerste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten deutlich schneller hinter sich als erwartet. Für dieses Jahr korrigierte der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wachstumsprognose für Deutschland kräftig um 1,2 Punkte auf 1,5 Prozent nach oben.

Weltweit sei dank massiver staatlicher Hilfen ein Zuwachs von 3,9 Prozent zu erwarten - 0,8 Punkte mehr als zunächst vorausberechnet. Das geht aus dem aktualisierten Weltwirtschaftsausblick des Weltwährungsfonds hervor, der am Dienstag in Washington vorgelegt wurde. Für 2011 geht der IWF von 4,3 Prozent Wachstum weltweit aus (siehe Tabelle linke Spalte).

Besonders stark wird nach Ansicht der Experten Chinas Wirtschaft wachsen. Für 2010 rechnen sie mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um zehn Prozent. Im vergangenen Jahr lag der Zuwachs nur bei 8,7 Prozent.

Damit fällt die Prognose des IWF deutlich positiver aus als die der Weltbank, die vergangene Woche veröffentlicht wurde. Für das laufende Jahr prognostiziert sie in ihrem Bericht ein globales Wirtschaftswachstum von lediglich 2,7 Prozent und für 2011 eines von 3,2 Prozent.

Die Vereinten Nationen gehen in ihrem Bericht von einer noch geringeren globalen Wirtschaftsleistung aus. Sie rechnen mit einem "sanften" Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 2,4 Prozent für das Jahr 2010.

Etwa zeitgleich mit den positiven IWF-Vorhersagen korrigiert auch die Bundesregierung ihre Prognose für 2010 nach oben. Diese liegt nach Angabe des "Handelsblatt" nun bei 1,4 Prozent statt bei 1,2 Prozent. Offiziell legt Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) den Jahreswirtschaftsbericht an diesem Mittwoch vor.

Auch der Ifo-Geschäftsklimaindex lässt auf gute Stimmung schließen. Er stieg im Januar zum zehnten Mal in Folge und erreichte 95,8 Punkte, nachdem er im Vormonat bei 94,7 Punkten lag.

Die erfreuliche Entwicklung könnte auch bei den Arbeitnehmern ankommen: Sie werden 2010 nach Einschätzung der Bundesregierung zum ersten Mal seit fünf Jahren netto wieder mehr Geld verdienen.

Zwar dürfte wegen der schlechteren Lage auf dem Arbeitsmarkt die Bruttolohn- und -gehaltssumme um 0,3 Prozent leicht sinken. "Durch die staatlichen Entlastungen bei der Einkommensbesteuerung nimmt die Summe der Nettolöhne und -gehälter gleichwohl um 1,3 Prozent merklich zu", heißt es vorab im neuen Jahreswirtschaftsbericht der Bundesregierung. 2009 waren die Nettolöhne und -gehälter um ein Prozent gesunken.

fro/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Konjunktur-Schub oder Rezessions-Rückschlag?
insgesamt 220 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
BeckerC1972, 12.01.2010
Zitat von sysopDie Signale für einen baldigen Konjunktur-Schub mehren sich: Die Auftragseinbrüche im Maschinenbau gehen merklich zurück, die Regierung dürfte ihre Wachstumsprognose anheben. Haben wir das Schlimmste überstanden - oder droht ein neuer Rückschlag?
Sprachlich mal wieder völlig entglitten? "Die Einbrüche gehen zurück"? Was soll ich mir denn darunter vorstellen? Wenn Auftragseinbrüche zurück gehen, heisst es dann, die Aufträge sind wieder ganz normal? Oder ist der "Auftragseinbruch" nun die Normalität? Echt ein Fall für den Zwiebelfisch. Schauen wir uns jetzt die Konjunktur im Tagesrythmus an und stellen dann fest "Heute keine Auftragseinbruch, morgen wieder einer?". Gefühlt gab es im SPIEGEL in den letzten 3 Wochen jeden Tag eine andere Aussage zur Konjunktur. Trends lassen sich aber erst dann festmachen, wenn man mal eine Weile geschaut hat. Sind die SPIEGEL-Leute wirklich diesem Zwang unterlegen, jeden Tag IRGENDEINE Art von Schlagzeile produzieren zu müssen?
2.
meslier 12.01.2010
Zitat von sysopDie Signale für einen baldigen Konjunktur-Schub mehren sich: Die Auftragseinbrüche im Maschinenbau gehen merklich zurück, die Regierung dürfte ihre Wachstumsprognose anheben. Haben wir das Schlimmste überstanden - oder droht ein neuer Rückschlag?
Ich schreibe seit zehn Monaten, dass es aufwärts geht. Geglaubt haben es mir die wenigsten. Wer doch, hat an der Börse ein Vermögen verdient.
3. abrakadabra....
tristar73, 12.01.2010
Ich kann Ihnen leider nicht mit Vorraussagen dienen. Meine Glaskugel ist grad in Reparatur, nachdem sie bei der Vorhersage der vorigen Finanzkrise den Geist aufgegeben hat. Aber wozu haben wir unsere Experten?!
4.
darkwingduck, 12.01.2010
Zitat von sysopDie Signale für einen baldigen Konjunktur-Schub mehren sich: Die Auftragseinbrüche im Maschinenbau gehen merklich zurück, die Regierung dürfte ihre Wachstumsprognose anheben. Haben wir das Schlimmste überstanden - oder droht ein neuer Rückschlag?
Ach welch Wunder... Da gibt es Querelen bei den Schwarz/Gelben.... Das Murkel gerät unter Feuer... Und schon wird gemeldet, die Konjunktur werde bald kräftig durchstarten. Ein Schelm, der böses dabei denkt
5.
paul sartre 12.01.2010
Zitat von sysopDie Signale für einen baldigen Konjunktur-Schub mehren sich: Die Auftragseinbrüche im Maschinenbau gehen merklich zurück, die Regierung dürfte ihre Wachstumsprognose anheben. Haben wir das Schlimmste überstanden - oder droht ein neuer Rückschlag?
Einen nennenswerten Rückschlag wird es nicht geben. Wie seit März vergangenen Jahres wird es zwei drei weitere goldene Jahre geben. Eine Chance, die jeder nutzen sollte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Wachstumsprognose des IWF *
2009 2010 2011
Welt -0,8 3,9 4,3
USA -2,5 2,7 2,4
Euro-Zone -3,9 1,0 1,6
Deutschland -4,8 1,5 1,9
China 8,7 10,0 9,7
* Wachstum des BIP in Prozent, Quelle: IWF


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: