Neue Studie Wo Deutschlands ärmste Kinder wohnen

Die Kinderarmut in Deutschland geht zurück, die Bundesagentur für Arbeit feiert das als Erfolg. Doch eine neue Studie offenbart große regionale Unterschiede. In Teilen der Bundesrepublik lebt jedes dritte Kleinkind in einer Hartz-IV-Familie.

Kind bei Lebensmittelausgabe in Stralsunder Tafel: Krasse regionale Unterschiede
DPA

Kind bei Lebensmittelausgabe in Stralsunder Tafel: Krasse regionale Unterschiede


Gütersloh - Erst in der vergangenen Woche hatte die Bundesagentur für Arbeit (BA) Zahlen zu Kindern in Hartz-IV-Familien veröffentlicht. Sie hatte es als großen Erfolg gefeiert, dass die Quote der unter 15-Jährigen, die in Armut aufwachsen, zuletzt gesunken war. Doch das gilt nicht für ganz Deutschland, sondern nur für einige Regionen. In Berlin lag die Quote demnach bei 34,7 Prozent, in Bayern bei sieben Prozent.

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt nun, dass es auch bei Kleinkindern eklatante Schwankungen gibt. Deutschland gilt als reiches Land, doch in der Hauptstadt wächst mehr als ein Drittel der unter Dreijährigen in einer Hartz-IV-Familie auf. Mit 36,3 Prozent hatte Berlin im Jahr 2010 unter den Bundesländern den höchsten Anteil, deren Familien auf die staatliche Grundsicherung angewiesen waren. In Bayern und Baden-Württemberg waren es nur rund zehn Prozent.

Im Städtevergleich ergaben sich noch größere Unterschiede: Im Jahr 2009 wuchsen in München 12,6 Prozent der unter Dreijährigen in Hartz-IV-Familien auf. In Köln oder Dresden war es bereits etwa jedes vierte Kleinkind, in Gelsenkirchen dagegen 40,4 Prozent.

Und selbst innerhalb einer Stadt sind die Unterschiede teils dramatisch. So schwankten die Quoten der unter Dreijährigen in Hartz-IV-Familien für Stadtviertel von Heilbronn in Baden-Württemberg und Jena in Thüringen zwischen etwa einem und mehr als 50 Prozent.

Die Bertelsmann-Stiftung beschränkt sich auf die Gruppe der unter Dreijährigen, da diese nach Angaben der Verfasser von allen Kindern und Jugendlichen das höchste Armutsrisiko tragen. Die Daten der Stiftung zu einzelnen Städten und Landkreisen stammen aus dem Jahr 2009, die zu den Bundesländern aus dem Jahr 2010.

Die großen sozialen Ungleichheiten müssen aus Sicht der Bertelsmann-Stiftung bekämpft werden. Jörg Dräger, Mitglied des Vorstandes, plädiert dafür, staatliche Förderung stärker auf soziale Brennpunkte zu konzentrieren. Mehr Hilfe solle etwa gezielt an Kindertagesstätten gehen.

Vergangene Woche hatte bereits der Kinderschutzbund vor verfrühter Euphorie bei der Bekämpfung der Kinderarmut gewarnt. So ging die Zahl der Arbeitssuchenden zwischen September 2006 und September 2011 um 34 Prozent zurück, also um gut ein Drittel. Die der erwerbsfähigen Hartz-IV-Bezieher nur um knapp 16 Prozent.

ssu/fdi/AFP/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 175 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
johndo89 01.02.2012
1. ehemalige DDR
Man sieht auf der Karte wunderbar Kohl's blühende Landschaften, und dies über 20 Jahre nach dem Mauerfall, traurig... und so wird es wohl auch die nächsten 50 Jahre bleiben
Atomkrafteimer 01.02.2012
2. Naja
Zitat von johndo89Man sieht auf der Karte wunderbar Kohl's blühende Landschaften, und dies über 20 Jahre nach dem Mauerfall, traurig... und so wird es wohl auch die nächsten 50 Jahre bleiben
Hätte Kohl die Wahrheit gesagt, hätte schon von Anfang an niemand mehr Lust auf die Wiedervereinigung gehabt. Und dann wäre es vermutlich noch schlimmer gekommen. Wobei es doch eigentlich logisch ist, dass man die Folgen von 40 Jahren real existierenden Sozialismus nicht binnen 5 oder 10 Jahren beseitigen kann.
singularität 01.02.2012
3.
Zitat von johndo89Man sieht auf der Karte wunderbar Kohl's blühende Landschaften, und dies über 20 Jahre nach dem Mauerfall, traurig... und so wird es wohl auch die nächsten 50 Jahre bleiben
Wie jetzt, der Ruhrpott, Bremen und Offenbach lagen in der DDR ?
redwed11 01.02.2012
4. Von Bangladesch lernen.........
Zitat von sysopDie Kinderarmut in Deutschland geht zurück, die Bundesagentur für Arbeit feiert das als Erfolg. Doch eine neue Studie offenbart große regionale Unterschiede. In Teilen der Bundesrepublik lebt jedes dritte Kleinkind in einer Hartz-IV-Familie. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,812752,00.html
Soweit kommt es noch, dass die Blagen von den römisch-dekadenten H4 Empfängern den Kindern von den Leistungsträgern gleichgestellt werden. Schließlich brauchen wir auch in Zukunft ausgeliehene Tagelöhner, Aufstocker und Beschäftigte mit Zeitarbeitsverträgen. Daher ist natürlich das Geld, das für diese Blagen rausgeschmissen wird, völlig überflüssig. Davon sollten lieber die Steuern für Bestverdiener gesenkt werden. Sonst kann es vielleicht passieren, dass der Pöbel noch in Stellen reinrutscht, die nur dem Nachwuchs der Leistungsträger zustehen. Damit diese H4 Blagen etwas sinnvolles lernen, sollte wenigstens die Kinderarbeit wieder eingeführt werden. Den Kindern in Bangladesch und Indien, die einer sinnvollen Arbeit nachgehen, schadet das auch nicht und die Gewinne lassen sich mit solchen Maßnahmen noch um Einiges steigern. Also, auf gehts, zurück in eine glanzvolle Zukunft für unsere Bestverdiener.
Dragonborn 01.02.2012
5.
Schoen dass man anhand einer Statistik im Jahre 2012 erkennen kann wo vor 20 Jahren die Grenzen langliefen. Solidaritaetssteuer?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.