Konkurrenz zu US-Anbietern: Europäischer Ratingagentur droht das Aus

Ein Prestigevorhaben der europäischen Finanzregulierung steht offenbar vor dem Scheitern: Die Unternehmensberatung Roland Berger findet laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" nicht genügend Investoren für eine EU-Ratingagentur. Ganz aufgeben wolle man das Projekt aber noch nicht.

Top-Rating-Symbol "Triple A" in Paris: Europa kritisiert die US-Dominanz der Agenturen Zur Großansicht
DPA

Top-Rating-Symbol "Triple A" in Paris: Europa kritisiert die US-Dominanz der Agenturen

Hamburg - Kaum eine Branche hat in den vergangenen Jahren so an Ansehen verloren wie die Ratingagenturen. Erst versahen die Marktführer Moody's, Standard & Poor's und Fitch reihenweise Wertpapiere mit Bestnoten, die zur schwersten Finanzkrise seit Jahrzehnten führten. In der darauf folgenden Schuldenkrise verschärften sie durch Bonitäts-Herabstufungen die Lage in vielen Euro-Ländern - zu Unrecht, wie viele Politiker fanden.

Aus ihrem Unmut heraus entwickelte die Politik ein neues Lieblingsprojekt: Eine europäische Ratingagentur sollte her, als Gegenmodell zu den in den USA ansässigen Platzhirschen. Die Unternehmensberatung Roland Berger entwickelte ein Konzept, Binnenmarktkommissar Michel Barnier flankierte es mit einem passenden Gesetzentwurf. Doch die Mühen waren offenbar umsonst: Laut einem Bericht der ""Financial Times Deutschland" ("FTD") steht das Projekt vor dem Aus.

Roland Berger geht demnach nicht mehr davon aus, 300 Millionen Euro Startkapital für den Aufbau des Prestigeobjekts zusammenzukriegen. Berger hatte vor allem auf die Unterstützung deutscher und französischer Großbanken gehofft, stieß demnach jedoch auf wenig Interesse. Viele potentielle Geldgeber hätten angezweifelt, ob das Investorenzahlmodell funktionieren könne, zitiert die "FTD" einen Brancheninsider. Commerzbank-Chef Martin Blessing hatte das Projekt schon vor geraumer Zeit mit dem Monster von Loch Ness verglichen: Es tauche immer wieder auf, sei aber noch nie gesehen worden.

Auch aus dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) kam dem Bericht zufolge Gegenwind. Der Verband habe in Brüssel ein Papier eingereicht, der das Oligopol im Ratingmarkt als "ein natürliches" bezeichnet habe. Die EU-Vorschläge könnten die Funktionsfähigkeit des Ratingmarkts "stark beeinträchtigen".

Das vom Roland-Berger-Partner Markus Krall erdachte Ratingkonzept sah ein deutlich verändertes Geschäftsmodell vor. Anstelle der Emittenten, die Wertpapiere begeben, sollten die Investoren für Ratings bezahlen. So hätten die Agenturen keinen Anreiz mehr, sich mit übertrieben guten Noten Aufträge zu sichern.

Problematische Nähe zur Politik

Als problematisch galt jedoch von Anfang an die Nähe der geplanten Ratingagentur zur Politik. Die Berger-Pläne sahen zwar ein Stiftungsmodell vor, bei dem insgesamt 30 Investoren aus der Finanzbranche jeweils zehn Millionen Euro beisteuern sollten. Angesichts des mangelnden Interesses soll die Unternehmensberatung laut "FTD" zuletzt aber auch in Berlin wegen einer möglichen Unterstützung vorgefühlt haben. Im Gespräch seien Einnahmen aus einer möglichen Finanztransaktionsteuer oder einer Zwangsabgabe der Wirtschaft gewesen.

Deutsche Politiker zeigten sich enttäuscht über das drohende Aus. "Damit ist ein weiteres Großvorhaben zur Regulierung und Stärkung der Unabhängigkeit Europas gescheitert", sagte SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider der "FTD". Die Finanzmärkte bräuchten dringend eine Ratingagentur, welche die Situation in Europa verstehe. "Für die Amerikaner sind das böhmische Dörfer", sagte Schneider.

Unions-Fraktionsvize Michael Meister (CDU) kündigte an, Schwarz-Gelb wolle sich nun zumindest für eine stärkere Regulierung der bestehenden Agenturen einsetzen. "Die Politik muss die Rahmenbedingungen so setzen, dass wir endlich mehr Wettbewerb in diesem Oligopol bekommen", sagte er.

Komplett beerdigen will Roland Berger das Projekt laut "FTD" noch nicht. Eine kleine Gruppe Frankfurter Finanziers solle zumindest so viel Geld bereitstellen, dass die Idee weiterverfolgt werden könne.

dab/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Von wegen Regulierung und Stärkung der Unabhängigkeit Europas
matthyk 16.04.2012
"...damit ist ein Großvorhaben zum systematischen Selbstbetrug gescheitert" trifft es wohl eher...
2. Haha
Bahnix 16.04.2012
Zitat von sysopDPAEin Prestige-Vorhaben der europäischen Finanzregulierung steht offenbar vor dem Scheitern: Die Unternehmensberatung Roland Berger findet laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" nicht genügend Investoren für eine EU-Ratingagentur. Ganz aufgeben wolle man das Projekt aber noch nicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,827692,00.html
wen erstaunts? Glaubt wirklich jemand, eine Rating Agentur am Gängelband der europäischen Politik hätte eine Chance? Der Markt wirds richten: Solange der Markt (und nicht die Politik) Vertrauen in die Ratings hat, werden sie erfolgreich sein. Dazu beigetragen hat sicher auch das Rating- Bashing der europäischen Politiker! Denn wer auf die Rating Agenturen eindrischt, zeigt nur, dass er sich von der Einstufung getroffen fühlt. Also war sie recht!
3. Political correctness
Pandora0611 16.04.2012
Zitat von sysopDPAEin Prestige-Vorhaben der europäischen Finanzregulierung steht offenbar vor dem Scheitern: Die Unternehmensberatung Roland Berger findet laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" nicht genügend Investoren für eine EU-Ratingagentur. Ganz aufgeben wolle man das Projekt aber noch nicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,827692,00.html
Die EU plant also eine eigene Raiting Agentur zu installieren. Dann werden auch Pleitebanken wie die HRE, BBVA und Santander, Dexia und grichische Banken mit AAA bewertet. Dümmer gehts nimmer!
4. Berger?
j.anus 16.04.2012
Zitat von sysopDPAEin Prestige-Vorhaben der europäischen Finanzregulierung steht offenbar vor dem Scheitern: Die Unternehmensberatung Roland Berger findet laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" nicht genügend Investoren für eine EU-Ratingagentur. Ganz aufgeben wolle man das Projekt aber noch nicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,827692,00.html
Wer holt denn ständig diese Flitzpiepe und Schröderfreund Berger ins Boot? Reicht doch, dass er und seine Mitarbeiter seit Jahren die Politik in den Ministerien bestimmen. Erst regt man sich darüber auf, dass private Ratinagenturen einem den Tag versauen und dann möchte man seinerseits eine private Ratingagentur das Geld in den Rachen scheffeln? Das verstehe wer will. Da erinnert man sich an den englischen Spruch "Klar, er ist ein Gauner, aber er ist unser Gauner!"
5. enge auswahl
Regulisssima 16.04.2012
Welcher erfahrene Investor wird schon bereit sein, ein solche anspruchsvolles Vorhaben mit dem bankrotten, realitätsfernen Beamtenadel gemeinsam zu unternehmen ? Wo 'Beamtenadel' draufsteht, da ist immer ein Rohrkrepierer drin.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Rating-Agenturen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
Wie Rating-Agenturen arbeiten
Geschichte
Die Geschichte der Rating-Agenturen reicht ins 19. Jahrhundert zurück, als das US-Eisenbahnnetz sich über den Kontinent ausdehnte. Das erforderte Kredite, die die Banken nicht alleine schultern konnten. Industrieunternehmen begannen, Anleihen auszugeben, um an Geld zu kommen. Heute dominieren drei Agenturen den Markt: Standard & Poor's, Moody's und Fitch.
Standard & Poor's
Standard & Poor's (S&P): Henry Varnum Poor veröffentlichte 1868 das "Manual of the Railroads of the United States", in dem die Anleger Informationen über die Eisenbahngesellschaften erhielten. 1941 verschmolzen die Poor's Publishing Company und die Standard Statistics Company zur Rating-Agentur Standard & Poor's. Das Rating reicht von AAA ("Triple A", exzellente Bonität, praktisch kein Ausfallsrisiko) über BBB (befriedigend) bis D (in Zahlungsverzug, keine Bonität).
Moody's
Moody's: John Moody gründete 1909 die Agentur Moody's Investors Service, die seit 1975 von der US-Börsenaufsicht SEC anerkannt ist. Die Bewertungen reichen von Aaa über Baa1 bis C.
Fitch
Fitch Ratings: 1924 entstand in New York aus der Fitch Publishing Company von John Fitch das Unternehmen Fitch Ratings. Alle drei Unternehmen haben ihren Sitz in New York, Fitch Ratings zudem in London; sie betreiben Büros in aller Welt. Das Rating reicht von AAA bis D.
Wie die Agenturen arbeiten
Rating-Agenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, Banken und Staaten und vergeben dazu verschiedene Bonitätsnoten. Dabei fließen veröffentlichte Zahlen ebenso ein wie Brancheneinschätzungen oder eine Beurteilung des Managements.
Die Noten der Rating-Agenturen
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall
Bedeutung der Noten
Je schlechter sie die Bonität eines Marktteilnehmers beurteilen, umso teurer und schwieriger wird es für diesen, sich Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, schlimmstenfalls ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. Am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern zum Beispiel auch institutionelle Investoren.

Hochspekulative Anleihen (Moody's: Ba1, S&P: BB+, Fitch: BB+) gelten als "Ramsch". Wird eine Anleihe als spekulativ eingestuft, müssen beispielsweise Zentralbanken sie verkaufen.
Kritik
Kritiker bemängeln, es bleibe oft unklar, welcher Anteil der Bonitätseinstufungen (Ratings) Mathematik und welcher Meinung ist. In der Finanzkrise wurden Rating-Agenturen an den Pranger gestellt: Weil sie Ramschpapiere als sichere Geldanlage anpriesen, wurde ihnen eine Mitschuld an der Krise gegeben.

Rating
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall