Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neuer Stresstest: Europas Bankaufseher bereiten Griechen-Pleite vor

Eine Insolvenz Griechenlands wird immer wahrscheinlicher: Die Regierungen der Euro-Zone bereiten bereits Kapitalspritzen vor, um die Banken für den Fall einer Staatspleite zu rüsten. Außerdem haben die europäischen Finanzaufseher laut einem Zeitungsbericht mit einem neuen Stresstest begonnen.

Bankenviertel in Frankfurt: Die Probleme des Euro machen der Finanzwirtschaft zu schaffen Zur Großansicht
DPA

Bankenviertel in Frankfurt: Die Probleme des Euro machen der Finanzwirtschaft zu schaffen

London - Lange hat die europäische Bankenaufsicht (EBA) die Möglichkeit von Staatspleiten innerhalb der Euro-Zone weitgehend ignoriert. Doch jetzt ist die Lage offenbar so ernst, dass die Aufseher die Auswirkungen eines Pleiteszenarios auf die europäischen Banken durchspielen.

Laut einem Bericht der "Financial Times" hat die EBA bereits mit einem neuen Stresstest für die Banken begonnen. Dabei werde die Behörde die aktuellen Marktwerte von Staatsanleihen zugrunde legen und so einen Schuldenschnitt simulieren. Als Ergebnis könnte laut dem Bericht herauskommen, dass die gesamte Branche 200 Milliarden Euro frisches Kapital braucht.

Die EBA wolle bei ihrem laufenden zweitägigen Krisentreffen die Folgen von Umschuldungen in großem Ausmaß prüfen. Die Behörde sei dazu angewiesen worden, für jedes einzelne Land den Kapitalbedarf der Banken im Falle einer Umschuldung Griechenlands zu ermitteln.

Die Behörde selbst dementierte, dass es sich bei den Prüfungen um einen neuen Stresstest handele. "Die EBA sieht sich die Kapitalpositionen der Banken an", teilte die Aufsicht mit. Man habe aber keine neue Runde von Stresstests für die Branche angekündigt.

Banken sollen sich für mögliche Staatspleiten wappnen

Die Staaten der Euro-Zone bereiten sich schon darauf vor, den Banken das benötigte Geld zur Verfügung zu stellen. Die EU-Finanzminister hatten bereits auf ihrem Treffen am Dienstag darüber gesprochen. Am Mittwoch hatte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündet, die Bundesregierung stehe zur Rekapitalisierung der Banken bereit.

Erst im Juli hatte die EBA die Ergebnisse des bisher letzten Stresstests veröffentlicht. Dabei waren acht Banken durchgefallen. Weitere 16 Institute bestanden nur knapp und wurden verpflichtet, ihr Eigenkapital zu stärken. Die Pleite eines Euro-Staats wurde bei dem Test nicht als offizielles Szenario durchgespielt, weil es der nach außen vertretenen Linie der europäischen Politik widersprach.

Die EBA will auch die jetzt begonnene verschärfte Prüfung laut "Financial Times" nicht als Hinweis auf eine bevorstehende Pleite Griechenlands verstanden wissen. Es handele sich vielmehr um eine vorausschauende Maßnahme, um die Verhandlungen über eine mögliche Rekapitalisierung der europäischen Banken zu unterstützen, zitiert die Zeitung einen Beamten.

Die Behörde sei an Gesprächen mit Regierungsvertretern darüber beteiligt, mit welchen Mitteln die Banken zu einer Rekapitalisierung gezwungen werden könnten, damit sie für mögliche Zahlungsausfälle von Staaten gewappnet sind.

Die Banken in Deutschland haben nach eigener Einschätzung derzeit keinen akuten Kapitalbedarf. "Die deutschen Banken sind stabil. Sie haben ihre Kapitalausstattung deutlich verbessert", sagte der Hauptgeschäftsführer des privaten Bankenverbandes, Michael Kemmer, im Deutschlandfunk. Dennoch erfasse das allgemeine Misstrauen gegenüber den Finanzinstituten auch den deutschen Bankensektor. "Der Vertrauensverlust, der um sich greift, ist ernst zu nehmen", sagte Kemmer.

stk/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Griechenlandpleite
Maria-Galeria 06.10.2011
Es ist schon schön wie vorsichtig wir auf kommendes Ungemach vorbereitet werden, Halleluja
2. Die GR Pleite muss noch ein bisschen warten
Das Auge des Betrachters 06.10.2011
Erst muss das Spektakel noch seinen Zweck erfüllen und der Eurokratie in die Schuhe helfen. Die Insolvenzverschleppung dient nur einem Zweck, der beschleunigten Einführung einer Diktatur in ganz Europa. Genial, warum den Umweg über einzelne Staaten gehen, wenn man alles auf einmal haben kann.
3. Na
freesprit 06.10.2011
Zitat von sysopEine Insolvenz Griechenlands*wird immer wahrscheinlicher: Die Regierungen der Euro-Zone bereiten bereits Kapitalspritzen vor, um die Banken für den Fall einer Staatspleite zu rüsten. Außerdem haben die europäischen Finanzaufseher laut einem Zeitungsbericht mit einem neuen Stresstest begonnen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,790196,00.html
Dann ist ja wohl endlich Schicht im Schacht. Dann kann man sich ja auch die nächste Tranche von acht Mrd.€ sparen.
4. Die Salamitaktik wirkt nicht mehr...
BardinoNino 06.10.2011
Zitat von sysopEine Insolvenz Griechenlands*wird immer wahrscheinlicher: Die Regierungen der Euro-Zone bereiten bereits Kapitalspritzen vor, um die Banken für den Fall einer Staatspleite zu rüsten. Außerdem haben die europäischen Finanzaufseher laut einem Zeitungsbericht mit einem neuen Stresstest begonnen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,790196,00.html
...und keine Beschwörung stellt Europa her! Ulla Meineke möge mir die Entstellung eine Ihrer Textzeilen verzeihen! Es IST DominoDay...in diesem Sinne: Bunga-Bunga! ;-)
5. .
catalina67 06.10.2011
Zitat von sysopEine Insolvenz Griechenlands*wird immer wahrscheinlicher: Die Regierungen der Euro-Zone bereiten bereits Kapitalspritzen vor, um die Banken für den Fall einer Staatspleite zu rüsten. Außerdem haben die europäischen Finanzaufseher laut einem Zeitungsbericht mit einem neuen Stresstest begonnen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,790196,00.html
Es ist ein Stück aus dem Tollhaus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Interaktive Grafik

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: