Versteigerter Rockefeller-Nachlass Ware Kunst

Bis tief in die Nacht haben Sammler in New York auf David Rockefellers Nachlass geboten. Mit rund 830 Millionen Dollar Erlös ist es bereits die teuerste Versteigerung einer Privatkollektion, die es bislang gegeben hat.

ALBA VIGARAY/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Hunderte Stücke ließ Christie's im Auktionssaal in New York herunterrattern - von goldenen Manschettenknöpfen David Rockefellers über japanische Blumenvasen bis zu Kronleuchtern, Perserteppichen und Antikmöbeln. Zu den am meisten beachteten Werken der Versteigerung des Nachlasses zählen Malereien aus dem 19. und 20. Jahrhundert, von Claude Monet, Pablo Picasso, Henri Matisse oder Paul Gauguin.

Insgesamt hat die Privatsammlung des verstorbenen Milliardärs und seiner Frau Peggy bereits mehr als 830 Millionen Dollar eingebracht, Käuferprämien inklusive. Den Rekord für die teuerste versteigerte Privatsammlung hatte 2009 der Besitz von Yves Saint Laurent in Paris aufgestellt - mit 373 Millionen Euro.

Diese Summe übertraf die Rockefeller-Auktion schon am ersten Abend. Nach dem Ende der Aktion in New York in der vergangenen Nacht können Interessenten noch am Freitag online auf Werke bieten.

Fotostrecke

12  Bilder
Rockefeller-Auktion bei Christie's: Millionen für Monet

Der kunsthistorische Wert zahlreicher bereits verkaufter Werke Rockefellers ist hoch. So kam ein Porzellanservice von 1809 unter den Hammer, das der französische Kaiser Napoleon Bonaparte mit ins Exil auf die Insel Elba nahm (Auktionspreis: 1,8 Millionen Dollar).

Erlös soll gespendet werden

Zu den herausragenden versteigerten Gemälden der 1500 Gegenstände umfassenden Sammlung zählten Picassos "Junges Mädchen mit Blumenkorb" (115 Millionen Dollar), Monets Seerosenbild "Nymphéas en fleur" (85 Millionen Dollar) und Henri Matisses "Odaliske mit Magnolien" (81 Millionen Dollar). Sie waren bereits am Dienstag versteigert worden. Einige Gemälde erzielten Rekordpreise für den jeweiligen Künstler, eine Liste aller versteigerten Objekte finden Sie hier.

David Rockefeller - der letzte Enkel von Ölmagnat John D. Rockefeller (1839-1937) -war 2017 im Alter von 101 Jahren an Herzversagen gestorben, Peggy Rockefeller ist bereits seit 1996 tot. Der milliardenschwere Banker und seine Frau hatten zu Lebzeiten Hunderte Millionen Dollar für Kunst, Medizin und Bildung gestiftet. Auch der Erlös der Auktion bei Christie's soll ihrem Willen nach gespendet werden, unter anderem an das Kunstmuseum MoMa und die Harvard University.

"Ich bin müde, ich will ins Bett"

Die letzte Auktionsrunde - "Travel and Americana" mit afrikanischen Masken, chinesischen Krügen und ägyptischem Kupfergeschirr - startete am Donnerstag mit zwei Stunden Verspätung. Bis 1,8 Millionen Dollar bot ein Mann im rosaroten Jackett für eine Buddha-Figur aus vergoldeter Bronze mit. Ein Bieter am Telefon erhöhte auf 1,9 Millionen. Als die Auktionatorin die Möglichkeit bot, auf zwei Millionen Dollar zu erhöhen, winkt der Mann im Jackett ab. "Ich bin müde, ich will ins Bett."

Interessenten aus Oregon, Iowa und Florida hatten sich an der Auktion beteiligt, aus Kalifornien und Texas, aber auch aus der Schweiz und Italien, Hongkong, Japan und Südkorea. Der Preis für eine Schüssel mit Drachenmotiv aus der Ming-Dynastie kletterte von 500.000 Dollar auf 2,3 Millionen.

Bei manchen Werken stellte sich die Frage nach dem Sinn der Investition. Was will jemand mit einer Pferdekutsche aus dem 19. Jahrhundert (225.000 Dollar)? Wofür benötigt jemand 14 Esszimmerstühle aus Mahagoniholz (69.000 Dollar)? Und warum zahlt jemand 300.000 Dollar für einen Beistelltisch oder ein Paar fischförmige Suppenterrinen aus bemaltem Porzellan?

apr/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kulinux 11.05.2018
1. Es wärmt einem Kunstfreudn wie mir doch das Herz, …
wenn man sieht, wie jemand mit viel persönlichem Fleiß mit seiner eigenen Hände ehrlicher Arbeit und gutem Geschmack eine solche Kunstsammlung aufbauen konnte, die jetzt zu wohltätigen Zwecken versteigert wird. Noch besser wäre gewesen, sie großen Museen zu übergeben und so direkt allen Menschen zugänglich zu machen. Aber, heh, man kann nicht alles haben. Und von irgendwas müssen die Auktionshäuser ja auch leben. Müssen sie?
siebke 11.05.2018
2. Warum Mann/Frau das bezahlt !
Diese Frage kann nicht beantwortet werden ! Kunst ist so vielschichtig ..............entspricht keiner Logik !
dasfred 11.05.2018
3. Es gibt Dinge, die braucht kein Mensch, aber
sie machen das Leben schöner. Ich nehme jetzt mal die Bilder aus, die nicht wegen ihrer künstlerischen Qualität sondern wegen des Namens als Anlage gekauft werden. Bei den anderen Gegenständen muss man den Preis im Verhältnis zum Vermögen des Käufers betrachten, um dann zu sehen, das Preise relativ sind. Im Rahmen meiner Möglichkeiten habe ich über Jahrzehnte diverses zusammengetragen, dass mich allein schon durch Form, Farbe, Material, künstlerischen Anspruch, Kuriosität oder Seltenheit fasziniert. Einige der angebotenen Stücke, wie die Stühle oder Kronleuchter dienten natürlich auch zur Repräsentation aber manche kaufen, um sich einfach nur mit schönen Dingen zu umgeben. Je reicher, um so größer die Auswahl, wobei Geld und Geschmack nicht immer korrelieren. Siehe Trumps Wohnung in New York.
schiller_thomas 11.05.2018
4. Versteigerung vs. Schenkung
Ich stimme überein. Bedeutende Kunstwerke sollte ein Kunstliebhaber und "Philanthrop" eher öffentlich zugänglichen Institutionen übergeben, als sie für eine Stiftung zu verscherbeln, die einem unscharfen Zweck „Wohl der Menschheit auf der ganzen Welt“ dient. Wenn diese Kunstwerke dann nur in wohlklimatisierten chinesischen Safes auf die nächste Spekulationsblase warten, wird die Botschaft der jeweiligen Erschaffer verraten.
spmc-125536125024537 11.05.2018
5.
als Kunstliebhaber hätte Rockefeller diese Werke besser gleich an die Museen vermacht, ohne Auktion. Jetzt verschwinden sie als Anlageobjekte in den Tresoren reicher Sammler und sind vom Markt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.