Niedersachsen: Agrarminister will Subventionen für Mega-Schlachthöfe stoppen

Agrarminister Meyer: "90 Prozent der Landwirte produzieren nachhaltig" Zur Großansicht
dapd

Agrarminister Meyer: "90 Prozent der Landwirte produzieren nachhaltig"

"Vom Skandalland zum Tierschutzvorreiter": Niedersachsens neuer Landwirtschaftsminister kündigt radikale Reformen an - großen Schlachtbetrieben will er die Subventionen komplett streichen. Politische Gegner schmähen den Grünen als Bauernschreck.

Hannover - "Wir wollen nicht mehr das Tierschutz-Skandalland sein, sondern zum Tierschutzvorreiter werden." Niedersachsens neuer Agrarminister Christian Meyer (Grüne) hat seinen Plan skizziert, wie er die Landwirtschaft verändern will. Ein wesentliches Vorhaben: Meyer will besonders große Schlachthöfe nicht mehr finanziell unterstützen. "Mit der neuen Landesregierung wird es Millionensubventionen für Riesenschlachthöfe nicht mehr geben", sagte der Minister der "Neuen Osnabrücker Zeitung" ("NOZ"). "Statt einer Politik des Wachsens oder Weichens wollen wir die Förderung auf bäuerliche Familienbetriebe konzentrieren."

Die Begründung des 37-Jährigen: Großbetriebe bräuchten keine Subventionen. Diese führten zu Überkapazitäten und "erhöhen den Preisdruck in Richtung billig". Während große Betriebe in den vergangenen Jahren oft mehr als zehn Millionen Euro bekommen hätten, seien in der niedersächsischen Landwirtschaft seit 2003 über 30.000 Arbeitsplätze verloren gegangen. Meyer nannte als Beispiel den Schlachthof der Firma Rothkötter in Wietze. Der Schlachthof habe 6,5 Millionen Euro vom Land bekommen. Das sei "keine gute Idee" gewesen, sagte Meyer.

Niedersachsen ist eine Hochburg der Massentierhaltung. Das Land hat 15 Prozent der deutschen Agrarfläche, produziert aber 30 Prozent der deutschen Schweine und sogar jeweils rund 50 Prozent der Puten und Masthühner. Der Großteil der Tiere wird im Westen Niedersachsens gehalten, im Emsland und rund um Städte wie Vechta und Cloppenburg. Auch hier regte sich aber zuletzt Widerstand gegen die Massentierhaltung.

"Es wird keine Revolution geben"

Zu neuen Vorgaben für Stallbetreiber sagte Meyer, man müsse die "Ställe an die Tiere anpassen - und nicht umgekehrt". Niedersachsen werde "einheitliche Standards etwa für Filtereinbau, Umweltprüfungen und Keimschutzgutachten schaffen" sowie einheitliche Umweltstandards bei der Genehmigung von Neubauten setzen.

Meyer, der von der Opposition und von konservativen Landwirten als Bauernschreck geschmäht wird, bemühte sich aber auch, der Branche die Ängste vor einem grünen Minister zu nehmen. "90 Prozent der Landwirte produzieren aus meiner Sicht nachhaltig und gesetzeskonform", sagte er der "NOZ". Der Großteil der 40.000 Familienbetriebe habe "mit Massentierhaltung und mangelndem Tierschutz gar nichts am Hut". Sein Ziel sei, die Landwirtschaft weiterzuentwickeln. Das bedeute "keine Rückkehr in die fünfziger Jahre, wo auch nicht alles gut war".

Dass die Agrarwende in Niedersachsen nicht allzu radikal wird, dafür dürfte freilich auch der neue Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sorgen. Dieser beschwichtigte in seiner Regierungserklärung, mit ihm werde es in der Agrarpolitik "keine Revolution geben", sondern lediglich eine Weiterentwicklung im Dialog mit den Bauern.

cte

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 223 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. sehr gute Entscheidung
Hilfskraft 21.02.2013
das ist mal eine sehr gute Entscheidung. Weiter so!
2. Endlich gute Nachrichten.
Cadd9 21.02.2013
Ich halte nicht viel von den Grünen, aber dieser Schritt war wirklich überfällig!
3. Überraschend gut...
alsterhai 21.02.2013
... dabei erwische ich mich, gefällt mit diese Initiative des neuen grünen Landesministers. Zwar favorisiere ich zumeist die CDU, aber mir reicht das ewige Nichtstun und Lamentieren beispielsweise einer Frau Aigner auf Bundesebene. Auch die Nähe der Landesminister zur Agrarlobby ist zudem befremdlich. Gut, dass hier mal aktiv pro Tierschutz und Verbraucherschutz gehandelt wird! Also: nur nicht aufgeben, Herr Meyer. Weiter so!
4. optional
FrankS. 21.02.2013
Der Name Christian Meyer hätte in der Schlagzeile gut getan.
5. Grundsätzlich gut!
der andere 21.02.2013
Zitat von sysopdapd"Vom Skandalland zum Tierschutz-Vorreiter": Niedersachsens neuer Landwirtschaftsminister kündigt radikale Reformen an - unter anderem streicht er großen Schlachtbetrieben komplett die Subventionen. Politische Gegner schmähen den Grünen als Bauernschreck. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/niedersachsen-agrarminister-stoppt-subventionen-fuer-mega-schlachthoefe-a-884652.html
Grundsätzlich finde ich die Streichung für Großbetriebe, die aufgrund ihrer Größe schon ganz anders wirtschaften können, mehr als gut! Aber... man sollte aufpassen, ob es hier wirklich gut gemeint ist oder populistisch das Wahlvolk beruhigen will. Große Schlachtbetriebe haben mit Massentierhaltung nicht viel zu tun - selbst halten sie nämlich keine Tiere. Wenn nun große Schlachthöfe weniger Subventionen bekommen, heißt das nicht gleich, dass auch große Tierhaltungsbetriebe weniger werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Landtagswahl in Niedersachsen 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 223 Kommentare

Fotostrecke
Bio vs. konventionell: Schweinemäster im Vergleich
Fotostrecke
Grafiken: Bioanteile in der deutschen Landwirtschaft