Geldpolitik Niedrige Inflation im Euroraum erhöht Druck auf EZB

Die Inflation in der Eurozone stagniert, die Verbraucherpreise stiegen im November gerade mal um 0,1 Prozent. Die Europäische Zentralbank dürfte das veranlassen, noch mehr Staatsanleihen zu kaufen und die Strafzinsen auf Einlagen anzuheben.

EZB-Chef Draghi: Will offenbar weiter Staatsanleihen kaufen
REUTERS

EZB-Chef Draghi: Will offenbar weiter Staatsanleihen kaufen


Die Inflation im Euroraum bleibt auf äußerst niedrigem Niveau. Im November verharrte die jährliche Steigerungsrate im Vergleich zum Vormonat bei 0,1 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat in einer ersten Schätzung in Luxemburg mitteilte.

Der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte die Nachricht Kopfzerbrechen bereiten. Bereits seit vier Jahren verfolgt EZB-Chef Mario Draghi eine Politik des billigen Geldes. Dafür kauft die EZB jede Menge Staatsanleihen und andere Wertpapiere - und senkte immer wieder die Zinsen. So sollte die Inflation auf knapp zwei Prozent getrieben werden.

Doch einen Tag bevor der EZB-Rat die nächste Phase der monetären Aufrüstung einläuten dürfte, kommt nun die Ernüchterung. Die von den Börsen umjubelte Geldpolitik hat zwar dazu beigetragen, dass der Dax auf weit über 11.000 Punkte angestiegen ist, gesamtwirtschaftlich aber hat sie bislang nicht gegriffen.

Dennoch rechnen Experten damit, dass die EZB nach ihren Zinsberatungen weitere Anleihekäufe und eine Anhebung des Strafzinses auf Einlagen bei der Notenbank bekannt geben wird. Dabei pumpt die Bank bereits monatlich 60 Milliarden Euro in die Märkte. Das Billionenprogramm soll bis mindestens September 2016 laufen. Kurzum: Die Eurokrise schwelt weiter.

Doch an der Ursache für die nur sehr schwach steigenden Verbraucherpreise in der Eurozone kann auch Mario Draghi nichts ändern. Die Energiepreise sind im Keller - im Jahresvergleich wurden sie um 7,3 Prozent günstiger. Experten gehen aber davon aus, dass sich etwa der Ölpreis bald wieder stabilisieren dürfte.

Preise für Lebensmittel, Alkohol und Tabak dagegen stiegen bereits um 1,5 Prozent, vor allem wegen Dürren und Überschwemmungen in wichtigen Anbau- und Produktionsländern dieser Waren. Im November kletterte der Wert wegen der Lebensmittel, bezogen auf Deutschland, um 0,4 Prozent - deutlich weniger als die Löhne und Gehälter.

apr/dpa-AFX

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pacificwanderer 02.12.2015
1. Da muessen aber die Finanzminister der Mitglieder
mitspielen. Anders ist dieser Wahnsinn doch nicht zu erkklaeren.
kayakclc 02.12.2015
2. Fehlentwicklung
Von Japan hätte die EZB seit 1990 lernen können, dass diese Geldpolitik verfehlt ist. Entscheidend in Europa ist nicht das fehlende Geld. Entscheident ist der fehlende Reformwillen in vielen Ländern (genau wie man es bis heute in Japan sieht) die die Wirtschaftliche Entwicklung hemmen. Wenn es am Umfeld für Innovationen fehlt, und Kreativtät in Bürokratie-Dschungel erstickt wird, weil zu viele Leute meinen, nur eine durchregulierte Gesellschaft sei eine gute Gesellschaft, brauch man sich nicht wundern, wenn viel billiges Geld nichts bringt.
weiter_denken 02.12.2015
3. Genau im Ziel
wenn Lebensmittel und Co um 1,5% steigen, sind wird doch genau im Ziel von knapp unter 2%. Dass die Energiekosten fallen belastet andere Staaten, hilft aber unserer Wirtschaft. Ich weiss nicht, wo da Druck auf die EZB sein soll. Der wird künstlich herbeigeredet um weiterhin ein Nullzinspolitik betreiben zu können. Wenn die Energiepreise in ein paar Jahren wieder um 7% steigen haben wir doch dann 5% Inflation - bei weiterhin 0,x% Zinsen.
32deins 02.12.2015
4. Schon verrückt
Da wird Geld ohne Ende in den Markt gepumpt und am Ende ist doch niemand mehr da, der es auch ausgeben könnte.
Medienkritiker 02.12.2015
5. Ezb
Die EZB sollte direkt intervenieren und deutsche Erzeugnisse im großen Stil aufkaufen und sofort vernichten. Diese künstliche Verknappung dürfte endlich ausreichen, um die Geringverdiener in die Armut zu treiben...Hauptsache ordendlich Inflation;(
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.