China und Nordkorea Sanktionen zeigen Wirkung, Importe brechen ein

Die Uno-Sanktionen gegen Nordkorea haben offenbar Folgen: Nach Angaben des chinesischen Zolls importiert das Land so wenige Güter aus Nordkorea wie seit Jahren nicht mehr.

Lastwagen auf der "Freundschaftsbrücke" zwischen Nordkorea und China
AFP

Lastwagen auf der "Freundschaftsbrücke" zwischen Nordkorea und China


China galt bislang als der wichtigste Verbündete Nordkoreas. Doch die jüngsten Uno-Sanktionen gegen das von Kim Jong Un regierte Land wirken sich offenkundig auf die Handelsbeziehungen zwischen den beiden Staaten aus.

Chinas Handel mit Nordkorea sank im Oktober auf 334,9 Millionen Dollar, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den chinesischen Zoll. Dabei handele es sich um den niedrigsten Wert seit Februar.

Besonders stark betroffen seien chinesische Importe aus Nordkorea. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt führte demnach im Oktober Güter im Wert von 90,75 Millionen Dollar aus Nordkorea ein. Dabei soll es sich um den niedrigsten Wert seit Januar 2014 handeln. Im Oktober hatte China noch nordkoreanische Güter im Wert von 145,8 Millionen gekauft.

Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass Zahlen des chinesischen Zolls unabhängig kaum zu überprüfen sind.

Das Land setzt die gegen Nordkorea verhängten Sanktionen offenbar konsequent um. Das Handelsministerium in Peking teilte zuletzt mit, dass alle nordkoreanischen Unternehmen, auch Joint Ventures mit chinesischen Firmen, bis Januar geschlossen werden müssten.

Die jüngsten Uno-Sanktionen traten am 5. September in Kraft. Sie richten sich gegen den Verkauf von Kohle, Eisenerz, Blei und Meeresfrüchten durch Nordkorea. Die Daten des chinesischen Zolls sind die ersten, die einen vollständigen Monat seit dem Inkrafttreten dieser Sanktionen erfassen.

Video: Soldat flieht unter Beschuss aus Nordkorea

UNITED NATIONS COMMAND/AFP

asa/Reuters



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sven2016 23.11.2017
1.
Die genannten Zahlen zeigen, dass China seine Exporte nach Nordkorea im Wesentlichen auf dem bisherigen Niveau belässt, nur von dort weniger einkauft. Boycott? Nöö.
omguruji 23.11.2017
2. Genau wie Bio Ingwer aus China...
Zitat: "Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass Zahlen des chinesischen Zolls unabhängig kaum zu überprüfen sind."
robert.haube 23.11.2017
3. Sanktionen ziemlich wirkungslos
Sobald der im Bau befindliche C 1 - Chemiekomplex bei Sunchon fertiggestellt ist, kann Nordkorea seine immensen Kohlevorräte auch zur Benzingewinnung (Kohleverflüssigung) verwenden. (Technisch kein Problem, das Verfahren ist schon seit 100 Jahren bekannt) Dann ist das rohstoffreiche Land wirklich autark und kann allen Sanktionen den berühmten "Stinkefinger" zeigen.
schwerpunkt 23.11.2017
4.
Zitat von robert.haubeSobald der im Bau befindliche C 1 - Chemiekomplex bei Sunchon fertiggestellt ist, kann Nordkorea seine immensen Kohlevorräte auch zur Benzingewinnung (Kohleverflüssigung) verwenden. (Technisch kein Problem, das Verfahren ist schon seit 100 Jahren bekannt) Dann ist das rohstoffreiche Land wirklich autark und kann allen Sanktionen den berühmten "Stinkefinger" zeigen.
Deswegen leben die Nordkoreaner ja auch in saus und Braus, so vollgestopft mit Zivilisationskrankheiten, dass sogar die Würmer daran partizipieren wollen.
oaonorm1 23.11.2017
5. @3
So wie die Zahlen aussehen gehört Nordkorea eigentlich China ;) Egal wie abgehoben die wirken, ich glaube nicht das sie sich mit China wirklich anlegen wollen. Bedeutet also wirklich autark warden die lange nicht und China macht den Preis. Zumindest solange wie NK sich isoliert ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.