Braunkohlegegner Demonstrieren, marschieren, blockieren

Hunderte Demonstranten protestieren an verschiedenen Orten in Nordrhein-Westfalen gegen Braunkohle. Ein RWE-Werk drosselte vorübergehend die Leistung, ein Polizeiauto wurde mit Feuerwerk beschossen.

VOGEL/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Klimaschützer haben im rheinischen Tagebaugebiet ihre Protestaktionen gegen die Braunkohle fortgesetzt - vereinzelt auch mit Gewalt. Ein Mannschaftswagen der Polizei ist am Tagebau Hambach mit Schleudern und Feuerwerkskörpern beschossen worden. Nach Polizeiangaben wurden keine Menschen verletzt, aber ein Polizeiwagen beschädigt. Der Angriff von Unbekannten erfolgte am frühen Samstagmorgen aus dem Hambacher Wald heraus, wie ein Polizeisprecher sagte.

In der Vergangenheit war es im Konflikt um den alten Hambacher Wald immer wieder zu Angriffen auf Beschäftigte des Energiekonzerns RWE und auf Polizeibeamte gekommen. Der nach Einschätzung von Umweltschützern uralte und schützenswerte Wald wird für den Braunkohletagebau Hambach seit Jahren Stück für Stück abgeholzt.

Klimaaktivisten und Umweltschützer hatten am Donnerstag im Tagebaugebiet zwischen Aachen, Mönchengladbach und Köln mit sogenannten Aktionstagen für einen sofortigen Ausstieg aus der Braunkohleförderung begonnen. Mit den Protesten lösten sie einen Großeinsatz der Polizei aus.

Fotostrecke

11  Bilder
Proteste gegen Braunkohle: "Ende Gelände"

Wie das Aktionsbündnis "Ende Gelände" mitteilte, blockierte eine Gruppe eine Werksbahn des Energiekonzerns RWE am Tagebau Hambach. Im Laufe des Tages ist eine Menschenkette mit mehreren Tausend Demonstranten gegen die Folgen des Kohleabbaus geplant.

Zu der Aktion unter dem Motto "Rote Linie gegen Kohle" rufen mehrere Umweltverbände auf, darunter die Naturschutzorganisationen Nabu, BUND und Greenpeace. Die Organisatoren fordern, sich schützend vor den von Abholzung bedrohten Hambacher Wald und die von Umsiedlung betroffenen Dörfer im Tagebaugebiet zu stellen.

Der Konzern RWE betreibt im rheinischen Braunkohlerevier die Tagebaue Garzweiler, Hambach und Inden. Die im Tagebauverfahren abgebaute Braunkohle wird in vier benachbarten Kraftwerken zur Stromerzeugung verfeuert. Klimaschützer kritisieren den hohen Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid durch diese Kraftwerke.

RWE fuhr die Leistung im Kraftwerk Neurath wieder hoch. Man habe beschlossen, die reduzierte Leistung im Kraftwerk Neurath sofort wieder auf Normalniveau anzuheben, sagte ein RWE-Sprecher. Am Freitag hatten Braunkohlegegner mehrfach Gleise auf der Strecke der Nord-Süd-Bahn für den Kohletransport besetzt. RWE reagierte mit der Drosselung der Leistung in vier von sieben Blöcken in Neurath. Laut Sprecher sind alle Kraftwerke des Konzerns ausreichend mit Kohle versorgt.

kev/AFP/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rkinfo 26.08.2017
1. Die haben auch die CCS-Abscheidung blockiert
An der Kohle stört nur die fehlende Abscheidung des CO2 als Klimaschutz. Ansonsten, die RWE bekommt die Braunkohle kostenlos, während Ölstaaten dicke am Erdöl verdienen ... Das ist doch RWE-Subvention ? Man sollte also Geld für die Kohle verlangen und CCS-Technik nachrüsten, dann ist Ruhe.
snoopye 26.08.2017
2. Kann sich noch jemand daran erinnern,
wer uns doofem Volk das Ende des Tagebaus dort schon vor vielen Jahren versprochen hat? Und dazu "kein Garzweiler 2"? Die GRÜNEN! Ich Depp bin damals darauf reingefallen. Und was haben sie dann getan? Als Landesregierung ebendiese Erweiterung mit beschlossen. Danke, Frau Höhn!
fxe1200 26.08.2017
3. Der Abbau von Braunkohle lohnt sich nur fuer die RWE
...und das auch nur noch sehr kurzfristig, denn 2020 ist damit Schluss, wenn Deutschland seine Klimaziele erreichen will. Aus energiepolitischer und ökologischer Sicht ist die Braunkohleförderung ein Wahnsinn. Die geplante Abholzung der Reste des Hambacher Waldes ist unerträglich. Da muss mal ein Machtwort gesprochen werden Frau Merkel, die Raute und aussitzen reichen da nicht.
zephyroz 26.08.2017
4. großer Unfug
diese "Aktionen" sind großer Unfug alternative Energien sind noch lange nicht so weit, daß man auf die Kohlverstromung verzichten kann diese Leute denken wirklich nicht von 12 bis Mittag
ulrich_loose 26.08.2017
5. Mit welchem Brennstoff
Zitat von fxe1200...und das auch nur noch sehr kurzfristig, denn 2020 ist damit Schluss, wenn Deutschland seine Klimaziele erreichen will. Aus energiepolitischer und ökologischer Sicht ist die Braunkohleförderung ein Wahnsinn. Die geplante Abholzung der Reste des Hambacher Waldes ist unerträglich. Da muss mal ein Machtwort gesprochen werden Frau Merkel, die Raute und aussitzen reichen da nicht.
wollen Sie denn bis auf weiteres an die 70% des Strombedarfes decken? Teilweise natürlich auch zu 100% - immer dann wenn Petrus nicht mag. Dochmatisch querulantisches "Abschalten" ist eine Sache, ein funktionsfähige Alternative die auch noch wirtschaftlich bezahlbar ist, ist eine andere Sache. Da haben Sie aber vermutlich nüscht zu bieten?!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.