Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Klimawandel: Norwegischer Staatsfonds soll raus aus der Kohle

Kohlekraftwerk (hier in Deutschland): Norwegen will nicht mehr Zur Großansicht
DPA

Kohlekraftwerk (hier in Deutschland): Norwegen will nicht mehr

Norwegen macht Ernst: Der milliardenschwere Staatsfonds soll sich aus dem Geschäft mit der Kohle zurückziehen. Auch die Beteiligungen an RWE und E.on stehen auf der Kippe.

Der größte Staatsfonds der Welt soll weg von der Kohle. Der Finanzausschuss des Parlaments in Oslo beschloss am Mittwochabend einstimmig, dass sich der norwegische Pensionsfonds aus Energie- und Bergbauunternehmen zurückziehen soll, bei denen das Kohlegeschäft mehr als 30 Prozent am Umsatz oder Geschäft ausmacht.

"Investitionen in Kohle können ein Risiko für das Klima und ein zukünftiges finanzielles Risiko bedeuten", erklärte Svein Flatten, Abgeordneter der regierenden Konservativen Partei, mit Verweis auf den Kampf gegen die Erderwärmung und eine mögliche Abwertung fossiler Energien.

Damit gibt die rechtskonservative Regierung, die im Parlament keine Mehrheit hat, dem Druck der Oppositionsparteien nach, Anteile an Unternehmen mit Bezug zu fossilen Energieträgern abzustoßen.

Wenn die geplanten Vorgaben in Kraft träten, müsse man sich aus 50 bis 75 Unternehmen zurückziehen, sagte Petter Johnsen, Chef-Anlage-Stratege des norwegischen Staatsfonds, am Donnerstag in Oslo. Die Beteiligungen seien zwischen vier und fünf Milliarden Euro wert. Der Fonds gehört mit jeweils etwa zwei Prozent auch zu den größten Investoren der deutschen Versorger RWE und E.on.

Umweltschützer begrüßten den Beschluss des Ausschusses, dem am 5. Juni noch das norwegische Parlament zustimmen muss. "Wir haben gewonnen! Norwegen wird verkaufen! Die Politiker schmeißen die Kohle aus dem Ölfonds", erklärte die Umweltschutzorganisation Greenpeace auf Twitter.

Ein von der Regierung eingesetzter Expertenrat hatte im Dezember noch empfohlen, bei den Investitionen auch den Klimaschutz im Blick zu haben, und die Leitlinien des Fonds entsprechend zu ändern. Investitionen in Kohle-, Öl- und Erdgasfirmen sollen aber nicht grundsätzlich untersagt werden. Vielmehr müsse von Fall zu Fall geprüft werden, inwieweit ein Unternehmen dem Klima schade.

Der norwegische Staatsfonds speist sich aus den Einnahmen der Ölförderung und ist 835 Milliarden Euro schwer. Die Leitlinien des Pensionsfonds verbieten bislang bereits Investitionen in Unternehmen, die schwere Menschenrechtsverletzungen begehen, Kinderarbeit ausnutzen, "besonders inhumane" Waffen fertigen oder Tabakprodukte herstellen.

stk/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Echt jetzt ?
LJA 28.05.2015
Darüber freut sich Greenpeace ? Das ist letztlich nur eine Förderung der Norwegischen Öl- und Gasindustrie. Denn anders als man in Deutschland glaubt, lassen sich "konventionelle" Kraftwerke nicht komplett durch unzuverlässigen Wind- oder Sonnenstrom ersetzen. Weniger Kohle bedeutet weltweit mehr Gas und Öl (und auch Atomkraftwerke).
2. Na, dann....
Blaumännchen 28.05.2015
sollten die Norweger gleich mal aus Ihrer eigenen Ölförderung nebst Beteiligungen die Statoil in der Welt hat mit- aussteigen. Aber so blöd sind sie ja auch nicht. Sind ja keine Deutschen.
3. Genau...
tempus fugit 28.05.2015
Zitat von LJADarüber freut sich Greenpeace ? Das ist letztlich nur eine Förderung der Norwegischen Öl- und Gasindustrie. Denn anders als man in Deutschland glaubt, lassen sich "konventionelle" Kraftwerke nicht komplett durch unzuverlässigen Wind- oder Sonnenstrom ersetzen. Weniger Kohle bedeutet weltweit mehr Gas und Öl (und auch Atomkraftwerke).
...und EE bedeutet weit mehr als nur Wind- und Sonnenstrom...
4.
ir² 28.05.2015
....Der norwegische Staatsfonds speist sich aus den Einnahmen der Ölförderung und ist 835 Milliarden Euro schwer..... Ist also so, als wenn die Mafia das Geld aus dem Drogenhandel nicht in Waffengeschäfte anlegen will. Aus humanitären Gründen selbstverständlich. Green Peace und Co jubeln dazu. Welch ein verlogener Haufen im Namen der Kirche der weltweiten Erwärmung.
5. Sieht gut aus
klugscheißer2011 28.05.2015
Das sieht erst einmal gut aus, solch ein freiwilliger Ausstieg. Aber der "Beitrag für den Klimaschutz" ist nur ein Kollateral-Produkt. In Wahrheit wurde erkannt, dass sich mit Gas, Öl und inzwischen auch mit Wind- und Wasserkraft mehr verdienen lässt als mit der aufwändigen Kohleförderung. Vielleicht aber sollte auch nur der Aktienmarkt ein bisschen gepuscht werden. Wer weiß schon, wer davon an der Börse profitiert?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: