Insolvente Rennstrecke: Autozulieferer Capricorn kauft Nürburgring

Rennfahrzeuge auf dem Nürburgring: Capricorn kauft die Rennstrecke Zur Großansicht
DPA

Rennfahrzeuge auf dem Nürburgring: Capricorn kauft die Rennstrecke

Der Nürburgring bekommt einen neuen Eigentümer: Der Düsseldorfer Automobilzulieferer Capricorn kauft dem Land Rheinland-Pfalz die insolvente Rennstrecke ab. Das Subventionsdesaster rund um den Ring könnte einen Ex-Minister in Haft bringen.

Koblenz - Der insolvente Nürburgring hat einen privaten Käufer gefunden. Den Zuschlag bekam der Düsseldorfer Automobilzulieferer Capricorn, wie Sanierungsgeschäftsführer Thomas Schmidt und Sachwalter Jens Lieser erklärten. Zuletzt war auch noch die US-Investorengesellschaft HIG Capital im Rennen.

Bisher ist die insolvente Nürburgring GmbH nahezu komplett im Besitz des Landes Rheinland-Pfalz, sie hatte im Juli 2012 Insolvenz angemeldet. Die Sanierer suchen seit Mai 2013 einen Käufer für die Rennstrecke und den zu groß geratenen Freizeitpark, den die damalige SPD-Alleinregierung bauen ließ. Der Kaufvertrag ist erst gültig, wenn die EU-Kommission ihren Bescheid zur Prüfung möglicher illegaler Beihilfen vorlegt.

Im Mittelpunkt des Konzepts von Capricorn steht der Motorsport. Der Autoteile-Hersteller hat mehr als 350 Mitarbeiter. Rund 100 davon arbeiten in einem Werk am Nürburgring. Der Motorsport-Zulieferer produziert vor allem Kurbel- und Nockenwellen, Zylinderlaufbuchsen, Kolben und Pleuel. Neben dem bisherigen Geschäft am Ring will das Unternehmen dort ein sogenanntes Technologie-Cluster entwickeln.

Der Kaufpreis ist bislang nicht bekannt. Er dürfte aber weit unter der Summe liegen, die das Land in den geplanten Freizeitpark gesteckt hat, zu dem der Nürburgring ausgebaut werden sollte.

Ex-Minister soll vier Jahre in Haft

Bisher ist die insolvente Nürburgring GmbH nahezu komplett im Besitz des Landes Rheinland-Pfalz. Das Areal umfasst seit einigen Jahren neben der Rennstrecke auch einen Freizeitpark und Hotels. Dafür hatte einst die landeseigene Investitions- und Strukturbank (ISB) ein Darlehen über 330 Millionen Euro gewährt. Weitere Hilfen waren direkt vom Land geflossen. Die Nürburgring GmbH hatte im Juli 2012 trotzdem Insolvenz angemeldet, nachdem Pachtzahlungen ausgeblieben waren.

Das juristische Nachspiel des Subventionsdesasters ging am Dienstag ebenfalls in die nächste Runde: Im Untreue-Prozess gegen den ehemaligen rheinland-pfälzischen Finanzminister Ingolf Deubel (SPD) forderte die Anklage vier Jahre Freiheitsstrafe. Die Staatsanwältin erklärte den früheren Minister zum Hauptschuldigen der 2009 gescheiterten Privatfinanzierung des Ringausbaus.

Es geht dabei unter anderem um Zahlungen der größtenteils landeseigenen Nürburgring GmbH an zwei Finanzvermittler. Für den früheren Ringchef und den damaligen Controller forderte die Staatsanwältin Bewährungsstrafen von einem Jahr und zehn Monaten beziehungsweise zehn Monaten.

ade/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sotschi
mwiehagen 11.03.2014
Mr. Ecclestone, geben Sie den Capricorn-leuten mal gleich die erste Formel 1 Chance. Canceln Sie Sotschi! Capricorn hat noch 7 Monate Zeit, das müsste doch möglich sein.......
2. ähhhmm Formel1????
nickolausone 11.03.2014
@mwiehagen: sie wissen schon das der Ecclestone seine Lizenzen für soviel Geld verkauft, das jede Rennstrecke mit der F1 nur Verluste macht und diese nur der Aufmerksamkeit wegen an diversen Rennstrecken stattfindet....
3.
Obi-Wan-Kenobi 11.03.2014
Zitat von mwiehagenMr. Ecclestone, geben Sie den Capricorn-leuten mal gleich die erste Formel 1 Chance. Canceln Sie Sotschi! Capricorn hat noch 7 Monate Zeit, das müsste doch möglich sein.......
und wer bezahlt es? Der Spaß am Nürburgring hat den Steuerzahler schon 300 Mio. gekostet, ich denke das reicht. Die sollen einfach VLN dort fahren und gut ist und wenn die Einnahmen nicht mehr reichen den Laden dicht machen. Danke an Kurt Beck für die Lehrstunde wie man ein erfolgreiches Projekt gegen die Wand fährt. Das würde auch nicht jeder schaffen.
4. VLN, 24h Rennen, Industriepool u. Tourifahrten
ablaufdatum 11.03.2014
würden für den Fortbestand der Nordschleife völlig ausreichen. Die Kirmesbauten können weg. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Und natürlich die Herren Beck, Deubel u. Kafitz in den Knast.
5. toll
aeom 12.03.2014
da haben wir rheinland-pfaelzer ja ein super geschaeft gemacht! 500 mio fuer den freizeitpark ausgegeben und jetzt inklu rennstrecke zu dem preis verkauft....hochachtung herr beck!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Nürburgring
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare