Neue Chefin der US-Börsenaufsicht SEC: Ein Pitbull für die Wall Street

Von , New York

Mary Jo White (Archivbild): Neue Chefin der SEC Zur Großansicht
AP

Mary Jo White (Archivbild): Neue Chefin der SEC

Als knallharte Staatsanwältin verknackte sie Terroristen und Mafiosi. Jetzt bekommt es Mary Jo White mit oft noch schlüpfrigeren Schurken zu tun: Die designierte Chefin der US-Börsenaufsicht SEC soll künftig Mauscheleien an der Wall Street aufdecken. Nicht alle erwarten Wunder von ihr.

Der dunkelste Tag in Mary Jo Whites Karriere war der 11. September 2001. Damals US-Oberstaatsanwältin, erlebte sie die Stunden des Terrors in den New Yorker FBI-Büros mit. Hilflos musste sie mit ansehen, wie die Türme des World Trade Centers einstürzten.

Es war für sie ein persönlicher Schock. Vier Jahre zuvor hatte sie Ramsi Ahmed Jussuf hinter Gitter gebracht, einen Hauptdrahtzieher des ersten Bombenanschlags auf die Twin Towers im Jahr 1993. Deren täglicher Anblick auf dem Weg zur Arbeit hatte White seither "ein besonderes, positives Gefühl" gegeben, sagte sie dem TV-Sender PBS.

Dann kam 9/11 - und die Nachricht, dass auch ihr Freund John O'Neill umgekommen ist. Der langjährige New Yorker FBI-Chef, seit kurzem erst Sicherheitschef des World Trade Centers, hatte immer schon - vergeblich - vor Osama Bin Laden gewarnt. "Wie kann man die Ironie beschreiben?", sagte White nach O'Neills Tod. "Es ist etwas, das keiner von uns, der ihn kannte, jemals verschmerzt oder vergisst."

Keine Angst vor dicken Fischen

Whites neuer Job wird wahrscheinlich weniger dramatische Momente bieten. Als designierte Chefin der US-Börsenaufsicht SEC jongliert sie fortan weniger mit Menschenleben als mit (Dollar-)Milliarden. Trotzdem wird sie auch weiterhin Schurken, Schufte und Übeltäter jagen - nur diesmal eben an der Wall Street. Und dort sind sind sie oft schlüpfriger als Mafiosi.

Das soll sich nun ändern: White, die 2002 in eine Top-Anwaltskanzlei wechselte, gilt bis heute als eine der härtesten US-Juristinnen. Ihr Spitzname in der Branche, lange bevor Sarah Palin den für sich beanspruchte: Pitbull.

"Du willst dich nicht mit Mary Jo anlegen", sagte US-Präsident Barack Obama, als er White am Donnerstag nominierte. "Mary Jo lässt sich nicht leicht einschüchtern." Als SEC-Chefin werde sie "unverantwortliches Verhalten in der Finanzindustrie verfolgen, damit der Steuerzahler nicht den Preis dafür zahlen muss".

Indem er erstmals eine Staatsanwältin mit der SEC betraut, will Obama ein Zeichen setzen. "Warum sitzen keine Wall-Street-Banker für ihre Rolle in der Finanzkrise im Gefängnis?", fragte das investigative TV-Magazin "Frontline" erst diese Woche. Eine der Antworten: Auch Obamas Regierung sei allzu eng mit den Titanen der US-Finanzwirtschaft verbandelt - wenn ihnen nicht sogar hörig.

White hat jedenfalls keine Angst vor dicken Fischen. Selbst gerade mal 1,52 Meter groß, knöpfte sie sich als Staatsanwältin Terroristen, Mafiosi und Straßengangs wie auch das New York Police Department (NYPD) vor - und siegte meist. In einer Stadt, die so schon als tough gilt, galt sie als eine der Toughsten.

Turbulente Zeit als Oberstaatsanwältin

Präsident Bill Clinton beförderte die Anwältin 1993 zur ersten - und bisher einzigen - Frau an die Spitze des U.S. Attorney's Office in New York. Für viele Staatsanwälte war und ist diese wohl prominenteste Justizbehörde der USA ein Sprungbrett zur großen Karriere - unter ihnen Rudy Giuliani (Bürgermeister), Thomas Dewey (Gouverneur) und Louis Freeh (FBI-Direktor).

White verknackte einige der meistgefürchteten Kriminellen. 1992 klagte sie, damals noch als Vizechefin der Behörde, den berüchtigten Mafioso John Gotti an, unter anderem wegen fünffachen Mordes. Der Prozess endete mit einem Schuldspruch und lebenslanger Haft für Gotti, der zehn Jahre später im Gefängnis starb.

Ihre turbulente Zeit als Oberstaatsanwältin begann 1993 mit dem ersten Anschlag aufs World Trade Center. Es dauerte zwei Jahre, bis Jussuf in Pakistan aufgespürt und in New York verurteilt wurde. Im gleichen Jahr beförderte White den "blinden Scheich" Omar Abd al-Rahman als Terror-Drahtzieher hinter Gitter. 1998 klagte sie Osama Bin Laden für zwei Anschläge auf US-Botschaften in Afrika an.

Dann wechselte White auf die andere Seite: Seit 2002 arbeitet sie für die namhafte Anwaltskanzlei Debevoise & Plimpton. Dort verteidigt sie ironischerweise auch bedrängte Banker. Darunter den früheren Vorstandschef der Bank of America, Ken Lewis, des Investorenbetrugs angeklagt wegen seiner Rolle bei der Übernahme von Merrill Lynch.

Es ist nun aber gerade diese Volte von Anklägerin zur Verteidigerin, die Skeptiker beunruhigt, trotz der sonst positiven Reaktion auf Whites Berufung. Verbraucherschützer, "die erwarten, dass White mit Bankern hart umgeht", sollten nicht zu viel erwarten, lästert das Wall-Street-Blog "Business Insider" etwa.

Als Anwältin, warnte auch das "Wall Street Journal", habe White "zahlreiche große Investmentfirmen beraten, die von der SEC überwacht werden". Überdies seien "SEC-Beobachter besorgt", dass White zu wenig über die Behörde und ihre Funktionsweise wisse.

"White muss mit einem Vorschlaghammer zur SEC kommen"

Hinzu kommt, dass ihr Ehemann John White, seinerseits ein SEC-Veteran, zuletzt als Lobbyist gegen Obamas Finanzmarktreform gearbeitet hat - eines der wichtigsten Gebiete, auf dem die SEC tätig ist. Dies, kritisiert der Finanzblogger Yves Smith, sei für White der größte Interessenkonflikt.

White versprach am Donnerstag, mit "aller Energie" für "Stärke, Effizienz und Transparenz unserer Kapitalmärkte" zu sorgen. Doch sie übernimmt ein ohnehin angeschlagenes Amt.

Die vorherige SEC-Chefin Mary Schapiro war schon im Dezember abgetreten, seitdem hatte SEC-Kommissarin Elisse Walter die Geschäfte geführt. Unter Schapiro hatte die SEC etliche zivilrechtliche Verfahren gegen Banken und Konzerne angestrengt. Die meisten resultierten jedoch in außergerichtlichen Einigungen und Geldstrafen, die leicht zu verschmerzen waren.

Eine schwere Pleite war der Fall des Milliardenbetrügers Bernard Madoff, der jahrzehntelang unbehelligt blieb - unter den Augen einer schlafenden SEC. Auch konnte die SEC der Wall-Street-Bank Goldman Sachs nie ein Schuldeingeständnis abringen, trotz deren windiger Deals mit "synthetischen" Produkten, bei denen die eigenen Klienten verloren, doch Hedgefondshaie wie John Paulson verdienten.

"White muss mit einem Vorschlaghammer zur SEC kommen, nicht mit einem Spachtel", sagte der frühere Wall-Street-Jurist Bill Singer dem "National Journal". "Normalerweise durchlaufen Börsenaufseher in Washington drei Stadien: Ich weiß nicht; ich bin dabei, Veränderungen vorzunehmen; vielen Dank für den Job."

Whites erste Worte, nachdem Obama sie nominiert hatte: "Vielen Dank, Mr. President." Dazu stieg sie auf eine Kiste, um über das Rednerpult hinausblicken zu können.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Kaygeebee 24.01.2013
Heißt das etwa die SEC setzt sich mal etwas in Bewegung? Bis jetzt ist diese ja eher durch Untätigkeit und Kumpelei mit den Bankstern aufgefallen...
2. Marionette # 2
vrdeutschland 25.01.2013
Die SEC ist nur dann tätig, wenn es um das Drangsalieren ausländischer Konzerne an der New Yorker gilt. Daß diese überhaupt sich dort listen lassen, ist eigentlich eine Dummheit an sich. Ob Mary jo White oder ein schwarzer Präsident: niemand wird je gegen das Finanzmonster in den USA vorgehen. Eine weiteres Kasperletheater zur Volksberuhigung...
3. Gleichberechtigung?
000.Zulu 25.01.2013
Werden nun auch amerikanische Unternehmen gleichberechtigt börsenrechtlich verfolgt? Oder bleibt es dabei, dass es vor allem ausländische Unternehmen sind, die eskalative repressive Maßnahmen ertragen müssen? Siemens, Daimler, etc. wurden derartig an die Wand gedrückt, während amerikanische Unternehmen nur mit der "Beisszange" angefasst werden und auch nur wenn es wirklich nicht mehr anders geht, von den im Artikel erwähnten "Erfolgen" bei deren Verfolgung gar nicht erst zu sprechen.
4. das geheimnis
meergans 25.01.2013
Zitat von sysopAls knallharte Staatsanwältin verknackte sie Terroristen und Mafiosi. Jetzt bekommt es Mary Jo White mit oft noch schlüpfrigeren Schurken zu tun: Die designierte Chefin der US-Börsenaufsicht SEC soll künftig Mauscheleien an der Wall Street aufdecken. Nicht alle erwarten Wunder von ihr. Obama ernennt Mary Jo White zur SEC-Chefin - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/obama-ernennt-mary-jo-white-zur-sec-chefin-a-879567.html)
warum die USA so funktionieren, wie sie funktionieren, liegt in einem Paradoxon: Es werden dort mit schöner Konsequenz die Böcke zu Gärtnern gemacht. Hier reißt das auch schon ein, denn es ist zur Staatsraison geworden: " Von den USA lernen heisst siegen lernen " Haut blos am Ende nicht hin.
5. Mery Jo White darf fast göttliche Eigenschaften besitzen...
maliperica 25.01.2013
Zitat von sysopAls knallharte Staatsanwältin verknackte sie Terroristen und Mafiosi. Jetzt bekommt es Mary Jo White mit oft noch schlüpfrigeren Schurken zu tun: Die designierte Chefin der US-Börsenaufsicht SEC soll künftig Mauscheleien an der Wall Street aufdecken. Nicht alle erwarten Wunder von ihr. Obama ernennt Mary Jo White zur SEC-Chefin - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/obama-ernennt-mary-jo-white-zur-sec-chefin-a-879567.html)
...aber, auch diese überirdische und übermenschliche Kenntnisse können nicht viel helfen. Sie ist Chefin der US-Börsenaufsicht SEC auf das recht und Gesetz gebunden, und in der Gesetzgebung und der Methode der Beweisführung stecken die systemrelevanten Begrenzungen. Einmal wie vor der Krise erlaubte dieses Regelwerk alles das was die Krise auslösen müsste, andererseits erlaubt das gleiche Regelwerk bei politischem Willen manche Methoden bzw. diejenige die sich mit diesen Methoden bedienen anzuklagen so gar verurteilen. Man sollte ernstlich das Regelwerk überarbeiten, aber es ist eine Illusion zu erwarten dass die Eingriffe in so konzipiertes Mechanismus, mit so viel vorteilen gewünscht wird. Solche grundsätzliche Auffassung nennt man übrigens falscherweise als "Freiheit". Um die Freiheit tatsächlich zu garantieren müsste eine gerechtere Regulierung geschafft werden und ein auch mit göttlichen Eigenschaften Chefin der Börsenaufsicht kann das nicht. Nach fünf Jahren Krise werden leider die Generatoren der Krise, die Strukturen mit übermäßigem Machreinfluss auf gesetzliche Entscheidungsträger gestärkt und keine weitere notwendige Regulierung (es heißt klare Regeln und Gleichheit für alle vor dem Recht und Gesetz) niedergemacht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema SEC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare