Obamas Finanzreform-Erfolg Schutzwall gegen die wilde Wall Street

Nie wieder hochriskante Exzesse an den Finanzmärkten: Mit diesem Versprechen ist US-Präsident Obama angetreten - jetzt hat der Senat das größte Regulierungsgesetz seit 80 Jahren beschlossen. Geht die Reform weit genug, um die zerstörerischen Kräfte der Geldindustrie zu zügeln?

Senatoren Dodd, Reid: Freude über das beschlossene Reformprojekt
AP

Senatoren Dodd, Reid: Freude über das beschlossene Reformprojekt

Von Lars Halter, New York


Es ist vollbracht. Nach anderthalb Jahren Debatte wird jetzt Geschichte geschrieben. Der US-Kongress hat an diesem Donnerstag die größte Finanzreform des Landes seit der Weltwirtschaftskrise auf den Weg gebracht.

60 Senatoren stimmten am Vormittag (Ortszeit) für ein Ende der Debatte über das Gesetz, darunter drei Republikaner - und stoppten damit den sogenannten Filibuster, die wochenlange Verzögerungstaktik der Opposition im Senat ( mehr auf Wikipedia…). Am Nachmittag kam es zur eigentlichen Abstimmung, und wieder gab es 60 Stimmen für das mehr als 2000 Seiten starke Gesetz. Die Demokraten konnten damit Vollzug melden. Weil das Abgeordnetenhaus schon zugestimmt hat, muss Präsident Barack Obama das Werk in den kommenden Tagen nur noch unterzeichnen, dann kann es in Kraft treten. Für den Präsidenten ist es ein triumphaler Sieg. Nach der Gesundheitsreform im Frühjahr ist ihm sein zweites innenpolitisches Großprojekt gelungen.

Die Reform biete Familien und Unternehmen die langersehnte Sicherheit, sagte Obama. Die neuen Rechtsvorschriften stellten sicher, dass die US-Bevölkerung nicht die Zeche für Exzesse der Wall Street zahlen müsse. Finanzminister Timothy Geithner kündigte eine rasche Umsetzung der neuen Regeln an. Dies sei der Anfang und nicht das Ende eines Prozesses, sagte Geithner. "Dieser Prozess wird einige Zeit dauern, aber wir sind entschlossen, so schnell wie möglich zu handeln, um Klarheit und Sicherheit zu schaffen."

"Das, was wir durchgemacht haben, dürfen wir nie wieder durchmachen", sagte der demokratische Senator Chris Dodd, einer der Initiatoren. Das Lager des Präsidenten, angeführt von Mehrheitsführer Harry Reid, verteidigte die Reform mit Verweis auf die desaströsen Folgen der Finanzkrise als unausweichlich. Die meisten Republikaner lehnten sich dagegen, weil sie "Arbeitsplätze und Unternehmen ins Ausland vertreiben" werde, sagte Senator Saxby Chambliss. Sein Kollege Richard Shelby kritisierte: "Unternehmen werden Wachstumschancen versagt." Obamas Regierung nutze die Krise aus, um die Macht des Staates auszuweiten.

Fotostrecke

7  Bilder
US-Finanzreform: Die wichtigsten Akteure
Die drei Republikaner, die am Ende mit den Demokraten stimmten, waren Olympia Snowe und Susan Collins, die beiden moderaten Senatorinnen aus Maine, und Scott Brown aus Massachussetts. Letzterer war erst kürzlich für den verstorbenen Ted Kennedy in den Senat gerückt - er ist seit fast vier Jahrzehnten der erste republikanische Senator des liberalen Bundesstaates, und mit seiner Aktion an diesem Donnerstag hat er ein Zeichen gesetzt.

Die Demokraten haben sich ihren Sieg mit Zugeständnissen erkauft. Die ersten Reformpläne sind in den vergangenen Monaten verwässert worden. Auflagen zur Trennung von Bank- und Investmentgeschäften fallen weniger streng aus als zunächst geplant, genau wie die Verpflichtung für Banken, höhere Barreserven zur Absicherung ihrer Aktivitäten zu halten.

Interessenvertreter kämpften bis zuletzt

Allerdings waren es nicht nur die Republikaner, die für eine Abmilderung der Reform gekämpft haben. Vor allem auch die Lobbyisten der Finanzbranche wehrten sich mit Macht gegen eine allzu harte Regulierung. Die Banken, eben erst von den US-Steuerzahlern aus der schwersten Krise ihrer Geschichte gerettet, steckten zig Millionen Dollar in ihre Interessenvertreter in Washington. Mehr als tausend Lobbyisten wurden alleine in den vergangenen Wochen beschäftigt, um einzelne Passagen im Gesetzentwurf umschreiben oder entfernen zu lassen.

Zum wichtigsten Verbündeten für die Demokraten wurde in dieser Situation die Öffentlichkeit - durch einen Trick. Obamas Parteifreunde setzten in einem Geniestreich durch, dass die Verhandlungen während der wichtigsten Reformdebatte im Senat live im Fernsehen übertragen wurden. Die Diskussion fand plötzlich nicht mehr hinter verschlossenen Türen statt. Den Republikanern drohte Wählerprotest, wenn sie sich zu offen für die Interessen einzelner Wall-Street-Giganten und anderer Finanzkonzerne stark gemacht hätten.

Die Finanzreform
Überblick
Mit einer umfassenden Reform der Finanzmärkte stellt die Regierung Obama die Wall Street unter stärkere staatliche Kontrolle. Sie soll weltweite Finanzkrisen künftig verhindern. SPIEGEL ONLINE fasst die wichtigsten Punkte des 2000-Seiten-Papiers zusammen:
Verbraucherschutz
Unter dem Dach der US-Notenbank Fed wird eine Verbraucherschutzbehörde eingerichtet. Diese legt künftig die Bedingungen fest, nach denen Banken und Versicherungen Immobilienkredite gewähren oder Kreditkarten vergeben.

So sollen hochriskante Kreditpraktiken verhindert werden, die viele US-Immobilienkäufer in den Bankrott getrieben und mit zur Finanzkrise beigetragen haben.
Finanzaufsicht
Ein neuer Rat für Finanzaufsicht soll Risiken für das Finanzsystem frühzeitig erkennen und gegensteuern. Das ebenfalls bei der Fed angesiedelte Organ kontrolliert jedes Finanzinstitut, das Vermögen von mehr als 50 Milliarden Dollar verwaltet.

Es spricht Empfehlungen für die Eigenkapitalanforderungen aus und entscheidet im Ernstfall über die Zerschlagung oder Abwicklung eines Großinstituts.
Keine Bankrettung mit Steuergeldern
Angeschlagene Finanzinstitute werden künftig nicht mehr mit dem Geld der Steuerzahler gerettet. Statt ein Institut zu stützen, weil eine Pleite Auswirkungen auf den gesamten Markt haben würde, soll die von den Instituten selbst gespeiste Bankeinlagenversicherung (FDIC) eine geordnete Abwicklung organisieren

Für einen solchen Ernstfall müssen die größten Banken und Versicherungen regelmäßig aktualisierte Pläne für die eigene Zerschlagung vorlegen.
Derivate
Der bislang weitgehend ungeregelte Handel mit Derivaten - also Finanzprodukten, die auf anderen Anlageformen beruhen - wird der Regulierung durch die Börsenaufsicht SEC und die Terminbörsenaufsicht CFTC unterstellt. Dies soll für mehr Transparenz sorgen.

Großen Banken ist der Handel mit Derivaten nur noch zum Zwecke der Risikoabsicherung erlaubt. Die hochriskanten Finanzpapiere gelten als eine der Ursachen für die jüngste Weltfinanzkrise.
Kreditderivate
Institute, die mit Kreditderivaten handeln, können das Risiko für einen eventuellen Ausfall des betreffenden Kredits nicht mehr komplett abgeben. Mindestens fünf Prozent des Risikos müssen sie in den eigenen Büchern behalten. Außerdem müssen bei der Auflage solcher Finanzprodukte künftig mehr Informationen bereitgestellt werden.
Spekulative Fonds
Sobald ein Investmentfonds Vermögen von mehr als 150 Millionen Dollar verwaltet, wird er der Aufsicht der Börsenaufsicht SEC unterstellt. Auch dies soll zusätzlich Transparenz in dieses hochriskante Geschäftsfeld bringen. Quelle: AFP
Und so fällt die Finanzreform nun zwar schwächer aus, als Obama zunächst gehofft hatte. Aber das Ergebnis (Details siehe Kasten) ist trotzdem schmerzlich für die Geldindustrie - was schon die anhaltende Opposition der Branchenvereinigung "American Bankers Association" und zahlreicher Wall-Street-Firmen zeigt.

Die "FinReg" - kurz für "Financial Regulation" - soll durch mehrere Vorkehrungen Finanzkrisen nach dem Muster der vergangenen zwei Jahre verhindern. Zu den wichtigsten Ideen gehört ein Konzept zur Abwicklung kaputter Finanzriesen. 2008 brach Chaos aus, nachdem die US-Regierung Lehman Brothers und Bear Stearns untergehen ließ. Den Versicherungsriesen AIG dagegen rettete sie mit Milliardenhilfen, weil er als "too big to fail" galt: Befürchtet wurde, dass ein Zusammenbruch ein globales Finanzbeben ausgelöst. Eine solche Situation soll sich nicht wiederholen. Künftig soll die Geldindustrie selbst und nicht die Steuerzahler für die Rettung großer Finanzkonzerne aufkommen. Sie wird nach einer Rettungsaktion zur Kasse gebeten - allerdings muss sie nicht wie ursprünglich geplant schon vorher einen 50-Milliarden-Dollar-Fonds bereitstellen. Eine Bankenabgabe wird es auch nicht geben, um sie an den Kosten der Krise zu beteiligen.

Jetzt müssen noch Details erarbeitet werden - unter Druck der Lobbyisten

"FinReg" sieht auch eine neue Verbraucherschutzbehörde vor. Sie soll Bürger künftig vor unseriösen Geschäftspraktiken der Kreditbanken schützen, deren aggressives Marketing von Kreditkarten, Automobildarlehen und Hypotheken die Schuldenkrise in den USA mitverursacht haben.

Auch die "Volcker Rule" wird nun Gesetz. Benannt nach dem früheren Notenbankpräsidenten Paul Volcker, heute einer der engsten wirtschaftspolitischen Berater Obamas, schränkt sie das profitabel-riskante Investmentgeschäft für staatlich unterstützte Finanzhäuser ein. Bisher konnten Banken, die über die Notenbank an billiges Geld kamen und deren Spareinlagen versichert waren, nach Belieben auf Hedgefonds und Private Equity setzen - damit ist jetzt Schluss.

Das größte Manko für alle, die sich einschneidende Veränderungen gewünscht haben: Das Reformgesetz legt in vielen Kernpunkten noch keine Details fest - sondern gibt nur die Richtung vor. Den Rest legt man in die Hände der US-Behörden, die in den kommenden Monaten viel zu tun haben. Der US-Handelskammer zufolge sind 533 Regeln noch auszuformulieren.

Auch hier dürften die Lobbyisten um Punkt und Komma ringen.

Forum - Mehr Regulierung für Banken?
insgesamt 1433 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AndyH 23.01.2010
1.
Zitat von sysopWeniger Eigenhandel, eine Strafsteuer und - im Extremfall -Zerschlagung: US-Präsident Barack Obama will die Banken zügeln. Braucht die Finanzbranche wirklich mehr Regulierung?
Ja, braucht. Und ja, Obama wird auch damit scheitern.
Klaus.G 23.01.2010
2. Nix mit Regulierung
solange die Parteien am Tropf der Banken hängen und von deren Spenden abhängig sind wird sich nie was ändern. Alle außer der Linken werden gut dotiert und darum wird sich nix ändern denn dann würde man den Banken in die Quere kommen was ja niemand will.Auch Obama wird scheiten, zu groß die Macht der Banken und deren Verflechtung mit der Politk. Glückauf.
soziale qualität 23.01.2010
3. Ein bisschen regulieren wird nicht reichen
Um aus der Boom - Krise - Falle auszubrechen wird es klare Grenzen brauchen. Ganz wichtig wäre ein Verbot der Kickbacks und Boni. Die Banker haben sich mit diesen 'Tools' eine Schmiergeldlegalisierung herausgenommen die sich zum erfolgreichen Erpressungswerkzeug entwickelt hat. Es wird auch eine Steuer auf internationalen Finanztransaktionen brauchen und einen globalen Plan zur Austrocknung der Steueroasen. Weitere wichtige Grundlagen zum Thema: www.oekonomiefueralle.blogspot.com
Adran, 23.01.2010
4.
ist nur die Rückkehr zum *Glass-Steagall Act* klick (http://de.wikipedia.org/wiki/Glass-Steagall_Act) also nichts neues, sondern ehr sehr altes..bewertes..
Jordan Sokoł 23.01.2010
5. Die Zerschlagung droht so oder so!
Zitat von sysopWeniger Eigenhandel, eine Strafsteuer und - im Extremfall -Zerschlagung: US-Präsident Barack Obama will die Banken zügeln. Braucht die Finanzbranche wirklich mehr Regulierung?
Bezogen auf unsere bundesdeutschen Verhältnisse, muß den Bankmanagern und deren Unterstützern in der Politik klarge- macht werden, daß sie unter Umständen von einem entfessel- ten Volk (z)erschlagen werden, wenn sie sich nicht endlich vernünftigen Beschränkungen und strafbewährten Regeln unterwerfen. Unsere Bundeskanzlerin kann sich bezüglich ihrer unver- zeihlichen Zurückhaltung gegenwärtig nur auf ein einziges Argument berufen: "Ich/wir halten uns zurück, bis die Verursacher der Finanzkrise (USA, GB) regelnd in die Finanzmärkte eingreifen." Frau Merkel, die USA, England und Frankreich sind im Gegen- satz zu Ihnen sichtlich bemühter, um dem ausufernden Ge- schäftsgebaren der Finanzmanager die notwendigen Stop- zeichen vor die Nasen zu setzen. - Nun lassen Sie mal den Koch mit seinen bewußt nicht publizierten bankspezifischen Regionalinteressen rechts liegen und besinnen sich auf das Wohl des Volkes in seiner Gesamtheit! Jordan Sokoł
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.