OECD-Bericht: Wirtschaft in Indien und China schwächelt

Schon die Schuldenkrise in Europa ist eine große Belastung für die Weltwirtschaft - jetzt warnt die Industriestaaten-Organisation OECD, dass auch die größten Schwellenländer China und Indien als Motoren ausfallen könnten. Indiens Bonität läuft sogar Gefahr auf Ramschniveau abzustürzen.

Händler in der südindischen Stadt Kochi: Warnung vor Herabstufung der Bonität Zur Großansicht
REUTERS

Händler in der südindischen Stadt Kochi: Warnung vor Herabstufung der Bonität

Paris - Die Hoffnung, die Weltwirtschaft könnte durch das Wachstum der Schwellenländer belebt werden, ist offenbar trügerisch. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) warnte in ihrem Ausblick am Montag: "Die Bewertungen für China und Indien haben sich seit dem vorigen Monat deutlich geändert".

Der OECD-Frühindikator für China fiel im April um 0,3 auf 99,1 Punkte. Er entfernte sich damit weiter von der 100-Zähler-Marke, die den langjährigen Durchschnittswert markiert und die Schwäche hielt im Mai offenbar an. Die Einzelhändler steigerten ihren Umsatz nur noch um 13,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - einen geringeren Zuwachs gab es zuletzt im Februar 2011.

Auch die Industrie blieb hinter den Prognosen zurück: Deren Produktion zog um 9,6 Prozent an, während Ökonomen mit 9,9 Prozent gerechnet hatten. Die Entwicklung der Produzentenpreise beobachten Ökonomen ebenfalls mit Sorge: Sie fielen um 1,4 Prozent und damit den dritten Monat in Folge.

Standard & Poor's droht Indien mit Komplettverlust der Bonität

Chinas Wirtschaft wird Prognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolgein diesem Jahr mit 8,2 Prozent so langsam wachsen wie seit 1999 nicht mehr - der Exportweltmeister leidet unter der Krise in seinem wichtigsten Absatzmarkt, der EU. Die chinesische Zentralbank senkte in der vergangenen Woche erstmals seit der weltweiten Finanzkrise vor vier Jahren ihren Leitzins, um mit billigerem Geld neue Konjunkturimpulse zu setzen. Spielraum für weitere Schritte eröffnet die sinkende Inflation: Die Teuerungsrate fiel im Mai mit 3,0 Prozent auf das niedrigste Niveau seit Mitte 2010.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist nicht das einzige Schwellenland, das gegen eine Konjunkturabkühlung kämpft. Indiens Bruttoinlandsprodukt wuchs zuletzt so langsam wie seit neun Jahren nicht mehr. Der Rückgang des OECD-Barometers um 0,2 auf 98,0 Punkte deutet eine weitere Abkühlung an. Indien droht zudem als erstes der großen Schwellenländer in Sachen Kreditwürdigkeit auf Ramsch-Status abzustürzen. Die Rating-Agentur Standard & Poor's nannte unter anderem das schwache Wachstum und den Reformstau als Faktoren, die für eine Herabstufung sprechen könnten. Indien ist derzeit mit einer Bonitäts-Note von BBB minus nur einen Schritt vom sogenannten Ramsch-Niveau entfernt.

Zeichen der Hoffnung

Gegen den Negativtrend gibt es auch kleine Hoffnungszeichen: Trotz der schwachen Nachfrage in Europa legten die chinesischen Exporte im Mai mit 15,3 Prozent mehr als doppelt so stark zu wie erwartet. Dazu trug auch die Abwertung des Yuan bei, dessen Kurs so stark nachgab wie noch nie in einem Monat. Zudem gewähren die Exporteure ihren Kunden inzwischen enorme Rabatte für Vorbestellungen, um das Geschäft zu beleben.

Auch das Gegensteuern der Regierung in Peking zeigt erste Erfolge: Die chinesischen Banken vergaben im Mai überraschend viele neue Kredite im Wert von umgerechnet rund 100 Milliarden Euro. Experten führen das darauf zurück, dass die Behörden Investitionen schneller absegnen.

nck/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titellos
UnitedEurope 11.06.2012
Sry aber das ist doch wirklich nur noch lächerlich. "Die Einzelhändler steigerten ihren Umsatz nur noch um 13,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - einen geringeren Zuwachs gab es zuletzt im Februar 2011. " Oh mein Gott wie furchtbar ... "Deren Produktion zog um 9,6 Prozent an, während Ökonomen mit 9,9 Prozent gerechnet hatten." Um ganze 0,3 zu wenig! Wie gut der eigentliche Wert ist spielt keine Rolle, nur zur Relation der Erwartung ist er etwas wert ... "zufolgein diesem Jahr mit 8,2 Prozent so langsam wachsen wie seit 1999 nicht mehr - der Exportweltmeister leidet unter der Krise in seinem wichtigsten Absatzmarkt, der EU." Ja, die EU hat sich verschuldet um Produkte aus China zu importieren, für die wir gar nicht das Geld haben. Dadurch dass wir uns verschuldet haben, hat China wachsen können und kriegt jetzt Probleme, weil das Wachstum ja nur auf Pump war.
2. Wirtschaft in Indien und China schwächelt
eulenspiegel_neu 11.06.2012
Nonsens dieser Artikel. Indiens Wirtschaft ist besser als der Ruf. Wer ist denn schon die Ratingesellschaft? Das sind lächerliche Leute, die die Welt verbessern und sich guten Reibach in die Tasche stecken wollen ...
3. ...
tylerdurdenvolland 12.06.2012
Zitat von UnitedEuropeSry aber das ist doch wirklich nur noch lächerlich. "Die Einzelhändler steigerten ihren Umsatz nur noch um 13,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - einen geringeren Zuwachs gab es zuletzt im Februar 2011. " Oh mein Gott wie furchtbar ... "Deren Produktion zog um 9,6 Prozent an, während Ökonomen mit 9,9 Prozent gerechnet hatten." Um ganze 0,3 zu wenig! Wie gut der eigentliche Wert ist spielt keine Rolle, nur zur Relation der Erwartung ist er etwas wert ... "zufolgein diesem Jahr mit 8,2 Prozent so langsam wachsen wie seit 1999 nicht mehr - der Exportweltmeister leidet unter der Krise in seinem wichtigsten Absatzmarkt, der EU." Ja, die EU hat sich verschuldet um Produkte aus China zu importieren, für die wir gar nicht das Geld haben. Dadurch dass wir uns verschuldet haben, hat China wachsen können und kriegt jetzt Probleme, weil das Wachstum ja nur auf Pump war.
Lesen sie mal in Wikipédia, es gibt da ein interessantes ökonomisches Problem, das scheint so neu zu sein, dass sie noch nie davon gehört haben? Es heisst Inflation... sie waren noch nie in Indien, géll?
4. ...
tylerdurdenvolland 12.06.2012
Zitat von eulenspiegel_neuNonsens dieser Artikel. Indiens Wirtschaft ist besser als der Ruf. Wer ist denn schon die Ratingesellschaft? Das sind lächerliche Leute, die die Welt verbessern und sich guten Reibach in die Tasche stecken wollen ...
"Indiens Wirtschaft ist besser als der Ruf." Naja, nun will man sogar in Uttar Pradesh die Kinder Sklavenarbeit verbieten.... (Ironie aus!) Aber dann las ich ihren Namen, und ihr Indien Wissen ist natürlich eines Eulenspiegels würdig. Allerdings nur dem...
5. Vor Monaten warnten echte Experten vor dem Rückgang deutscher Exporte ...
wibo2 12.06.2012
Die großartige Wirtschaftskraft Deutschlands wurde gelobt und wir wurden belogen. Der Export und auch alles andere liefe sehr gut. Dass der Export nur wegen eines massiven Lohndumpings so gut lief, wurde nicht dargelegt. Die Jubelperser und Volksverdummer unter den sogenannten Experten wollten uns erzählen, dass die Schwellenländer das notwendige Wachstum für unsere Exportindustrie generieren, um Verluste anderenorts auszugleichen. Aber jetzt trifft die harte Realität auch die Schönredner und Schönschreiber. Indien und China sind selbst in Schwierigkeiten und können uns nicht so viel bringen, wie bei uns erwartet wurde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Fotostrecke
Fotostrecke:: Chinas Wirtschaft - Boom oder Stagnation

Fläche: 3.166.414 km²

Bevölkerung: 1213,370 Mio.

Hauptstadt: Neu-Delhi

Staatsoberhaupt:
Pranab Mukherjee

Regierungschef: Narendra Modi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Indien-Reiseseite

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite