Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Einigung im Tarifstreit: Beschäftigte im öffentlichen Dienst bekommen mehr Geld

Innenminister de Maizière vor Beginn der dritten Tarifrunde: Einigung erzielt Zur Großansicht
DPA

Innenminister de Maizière vor Beginn der dritten Tarifrunde: Einigung erzielt

Die Tarifpartner im öffentlichen Dienst haben sich geeinigt. Die Beschäftigten bekommen ein Plus von drei Prozent in diesem Jahr, 2015 sollen die Gehälter um 2,4 Prozent steigen. Unbefristete Streiks sind damit vom Tisch.

Potsdam - Gehaltsplus für die 2,1 Millionen Angestellten von Bund und Kommunen. Sie bekommen rückwirkend zum 1. März drei Prozent mehr Geld. Im kommenden Jahr sollen die Gehälter nochmals um 2,4 Prozent steigen. Darauf verständigten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes am Dienstag in Potsdam. Die Tarifkommissionen beider Seiten stimmten diesem zuvor von den Verhandlungsführern erzielten Kompromiss zu.

Besonders deutlich sollen die Gehälter der Geringverdiener angehoben werden. Ihre Bezüge steigen monatlich um mindestens 90 Euro. Für die untersten Einkommensgruppen bedeutet dies ein Plus von bis zu 7,6 Prozent.

Die dritte Verhandlungsrunde unter der Leitung von Innenminister Thomas de Maizière und Ver.di-Chef Frank Bsirske hatte am Montagmittag begonnen. Ohne eine Einigung drohten unbefristete Streiks.

Bundesinnenminister de Maizière sprach als Verhandlungsführer des Bundes von einem "guten und fairen Ergebnis". Die Einigung berücksichtige sowohl die Kosten für den Steuerzahler als auch die Wünsche der Beschäftigten nach höheren Löhnen. Die Laufzeit von zwei Jahren gebe Planungssicherheit. Bsirske sagte, der Abschluss lasse die Beschäftigten am Aufschwung teilhaben.

Der Verhandlungsführer der Kommunen, Thomas Böhle, teilte mit, in das Ergebnis sei die positive wirtschaftliche Entwicklung eingeflossen. Gleichwohl komme der Aufschwung bei vielen Städten und Gemeinden nicht an. Die Kommunen seien daher an die obere Grenze gegangen, was für sie vertretbar sei. Die Mehrkosten für sie betrügen in diesem Jahr 2,55 Milliarden Euro und in 2015 zwei Milliarden Euro.

Ursprünglich Gehaltsplus von mindestens 100 Euro gefordert

Ver.di und der Beamtenbund hatten für die Beschäftigten ursprünglich ein Gehaltsplus von 100 Euro pro Monat und zusätzlich eine Erhöhung um 3,5 Prozent gefordert. Die Arbeitgeber hatten die Höhe der Forderung jedoch als maßlos überzogen kritisiert. Streit gab es bis zuletzt über den geforderten Sockelbetrag von 100 Euro, der als soziale Komponente gerade unteren Einkommen helfen soll. Zugleich ging es um einen einheitlichen Urlaubsanspruch von 30 Tagen pro Jahr und Verbesserungen für Auszubildende.

Für den öffentlichen Dienst der Länder war im März 2013 ein Abschluss erzielt worden, ebenfalls in der dritten Verhandlungsrunde. Danach gab es rückwirkend ein Plus von 2,65 Prozent ab Januar 2013 und weitere 2,95 Prozent für 2014. Die Laufzeit beträgt zwei Jahre. Keine Tarifregelung gab es für Lehrer.

yes/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Leistung
meisterpopper 01.04.2014
Ich habe neulich in einem Bericht ein Plakat gesehen "So schlecht kann ich gar nicht arbeiten wie ich bezahlt werde" Dann kann es ja jetzt qualitativ steil bergauf gehen. Doch wie wusste schon ein bekannter deutscher Kabarettist vor 20 Jahren "Für einen deutschen Beamten besteht das Wort "Dienstleistung" aus zwei Einzelwörtern, die der gar nicht kennt.
2. Glückwunsch
Hessenkasper 01.04.2014
Zitat von sysopDPADie Tarifpartner im öffentlichen Dienst haben sich geeinigt. Die Beschäftigten bekommen ein Plus von drei Prozent in diesem Jahr, 2015 sollen die Gehälter um 2,4 Prozent steigen. Unbefristete Streiks sind damit vom Tisch. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oeffentlicher-dienst-einigung-im-tarifstreit-a-961966.html
Glückwunsch zum Abschluss! Und nun bitte keine Streiks mehr, sondern einfach ran an die Arbeit. Danke!
3.
TS_Alien 01.04.2014
Letztens hat ein Gericht festgestellt, dass Beamten in RLP in den letzten Jahrzehnten fast 20 % an Lohn vorenthalten worden sind (in vielen anderen Bundesländern dürfte es ähnlich sein). Diese finanzielle Lücke wird keiner mehr schließen, denn da ginge es teilweise um sechsstellige Nachzahlungen. Es ist noch nicht einmal sicher, ob der aktuelle Tarifabschluss im ÖD überhaupt auf die Beamten übertragen wird. Und falls doch, wann. Sicher ist nur eines: die unteren Lohngruppen holen immer mehr auf, während in den "oberen" Lohngruppen immer mehr zusammengestrichen wird. A13 war einmal ein gutes Gehalt (es hat früher für die Finanzierung eines Hauses in guter Lage gereicht), jetzt kann man damit keine großen Sprünge mehr machen.
4. Öffentlicher Dienst Löhne
d.kapferer 01.04.2014
jedes Jahr immer wieder das gleiche Theater-eine Show- danach wundert sich keiner über Preiserhöhungen- warum auch-alle werden gleich-
5.
liverbird 01.04.2014
Zitat von meisterpopperIch habe neulich in einem Bericht ein Plakat gesehen "So schlecht kann ich gar nicht arbeiten wie ich bezahlt werde" Dann kann es ja jetzt qualitativ steil bergauf gehen. Doch wie wusste schon ein bekannter deutscher Kabarettist vor 20 Jahren "Für einen deutschen Beamten besteht das Wort "Dienstleistung" aus zwei Einzelwörtern, die der gar nicht kennt.
Und was hat das jetzt mit den Beamten zu tun? Ach ja, der Michel ist ja der Meinung, dass es im ÖD nur Beamte gibt. Man denke nur an die ganzen verbeamteten Müllfahrer, Krankenschwestern und Busfahrer. Ich zitiere mal einen viel besseren Kaberatisten: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ...."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die Gewerkschaft Ver.di
Die Organisation
Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di) ist mit rund 2,1 Millionen Mitgliedern die zweitgrößte Gewerkschaft Deutschlands nach der IG Metall. Die Organisation ist 2001 durch die Fusion von ÖTV, DAG, IG Medien, HBV und Postgewerkschaft entstanden.
Der Vorsitzende
Frank Bsirske ist seit der Ver.di-Gründung ihr erster Vorsitzender. Zuvor war der studierte Politikwissenschaftler Personaldezernent in Hannover. In den Achtzigern arbeitete er für die Grünen und ist heute noch Parteimitglied.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund
Die Dachorganisation
Der 1949 gegründete Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ist Dachverband von heute acht Einzelgewerkschaften mit rund 6,2 Millionen Mitgliedern. Vorsitzender ist Reiner Hoffmann.

Der DGB versteht sich als politisches Sprachrohr der Mitgliedsverbände. Das Sagen haben die Großgewerkschaften IG Metall und Ver.di, auf die zusammen gut 70 Prozent der DGB-Mitglieder entfallen. Weitere Gewerkschaften sind die IG Bau, IG Chemie, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft,Polizeigewerkschaft, Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten und Transnet.


Obwohl sich die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder seit 1991 fast halbiert hat, ist ihre Zahl um ein Vielfaches größer als bei den politischen Parteien.
Der Bundeskongress
Der DGB-Bundeskongress findet alle vier Jahre statt. Er ist das höchste Beschlussorgan und legt die Richtlinien der Gewerkschaftspolitik fest.


Die Delegierten werden von den DGB-Gewerkschaften gemäß ihrer Stärke entsandt: IG Metall und Ver.di stellen demnach die meisten Delegierten, die Polizeigewerkschaft die wenigsten. dpa

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: